FSC P19-2 (c't)

  • In der aktuellen c't 9/05 gibt es einen Test von verschiedenen spieletauglichen 19'' TFTs.


    Darunter befindet sich auch der P19-2, über den bisher noch nicht viel bekannt ist. Nach dem Test zu urteilen ähnelt er in seinen Eigenschaften sehr stark dem Eizo L778.


    Die Schaltzeiten sind nahezu perfekt und bei den Farbwechseln viel besser als bei den meisten TN-Panels.


    Es wird leider nicht näher auf die ADCC-Technik eingegangen, die dem PVA Panel zu diesen hohen Schaltgeschwindigkeiten verhilft. Es soll sich angeblich ja nicht um das gleiche wie bei Overdrive handeln.


    Wenn man allerdings die Ergebnisse von L778 und dem P19-2 vergleicht, so könnte man fast meinen, dass es sich um das gleiche Panel handelt. Die Werte unterscheiden sich fast gar nicht.


    Auch in der Enfbewertung liegen der P19-2 und der L778 gleich auf nur mit dem Unterschied, dass der P19-2 mit etwas mehr als 500 EUR um einiges billiger ist, als die 750 EUR für den L778.



    Außerdem befindet sich in der c't noch ein ausführlicher Artikel über die Funktionsweise von TFTs und mit welchen Mitteln versucht wird die Schaltzeiten zu minimieren. Stichwort Overdrive.


    Der ist wirklich sehr empfehlenswert.


    Also. Wer die c't nicht im Abo hat, der sollte sie sich am Montag kaufen. Es lohnt sich.

  • Die Ausleuchtung wurde bei beiden (P19-2, Eizo L778) mit gut bewertet. Komischerweise haben beide TFTs die komplett gleichen Bewertungen bekommen.


    Was besonders für x-black interessant sein sollte: Der SONY HS95P mit MVA-Panel hat bei der Spieletauglichkeit sehr schlecht abgeschnitten.

  • Seltsamerweise gehören der L778 und der P19-2 auch nicht zu den besten Spiele-Monitoren im Test, obwohl die rein objektiven Messwerte eigentlich was anderes zeigen.


    Quote

    Trotz Overdrive fielen die Geräte von Eito und Fujitsu Siemens mit ihren PVA Panels hier etwas ab.


    Da scheint es wohl noch andere Unterschiede zwischen TN und VA Paneln zu geben.


    Ich habe es aber auch nicht anders erwartet. Zum Spielen werden die TNs wohl längere Zeit nicht zu übertreffen sein.


    EDIT:
    Wer einen genaueren Überblick über die Unterschiede und Gemeinsamkeiten des L778 und des P19-2 bekommen möchte, der kann sich ja einmal diesen Thread hier durchlesen.

  • Hallo Leute,


    bin neu hier, aber lese natürlich schon einige Wochen im Forum, da ich mir einen neuen TFT zulegen will. Ich zocke vornehmlich, weshalb ich aber auf die Vorteile Kontrast, Schwarzwert, Blickwinkel usw. nicht verzichten will!


    Da kommen bis jetzt eigentlich nur der Eiro L778 und der FSC P19-2 in Frage.


    Habe schon sehnlichst auf erste Fakten/Berichte zum FSC gewartet. Da er immerhin rund 250,-- Euro günstiger ist und technisch dem EIZO sehr nahe kommt, ist er eigentlich meine erste Wahl.


    Das muss jetzt nur noch mit Berichten unterfüttert werden.


    Wo ich dabei bin, will ich mich auch schon mal für all die interessanten Beiträge und Erfahrungsberichte bedanken. Die haben mich ein gutes Stück voran gebracht.


    Wenn jemand beim FSC zuschlägt, muss er dies auf jeden Fall im Forum kundtun.


    Ich für meinen Teil werde bestimmt (voller Stolz) einen Bericht geben, egal ob es der Eizo oder der FSC wird.


    Gibt es den FSC denn schon irgendwo?


    Beim TFT-shop.net steht der Termin für Montag (18.04.).


    Also gieren wir mal weiter ... :)


    Schönes Wochenede noch ...


    Chris

  • Hallo,


    da sich meine finanzielle Situation leider nach unten korrigiert hat, wird es wohl eher ein P17-2 als ein P19-2.


    Alle rede vom P19-2, wie erwartet Ihr, wird die Qualität des P17-2 sein? Kann man da ein Panel auf gleichem Niveau wir beim P19-2 erwarten?


    Gruss Balou

  • > wie erwartet Ihr, wird die Qualität des P17-2 sein? Kann man da ein Panel auf
    > gleichem Niveau wir beim P19-2 erwarten?


    Wenn sie wieder das gleiche Panel wie Eizo nehmen, dann ja. Dann ist es eine geschrumpfte Version des 19"ers.

  • Bei allem "Positivismus" der beschleunigten VA-Panel-Technologien im Hinblick auf optimale Spiele-Tauglichkeit im Vergleich zur TN-Technik zitiere ich den recht aufschlussreichen Artikel zum Thema TFT-Technik in CT:
    "
    ...
    Mit Overdrive-Techniken lassen sich die Reaktionszeiten optimieren, nicht jedoch die Unschärfen bewegter Objekte durch die Erhaltungs-Darstellung beseitigen.
    ...
    "


    Ich denke, es bedarf noch weiterer technischer Tricks, bis die VA-Technik vollständig aufgeschlossen haben wird.

  • Jup. Die Unschärfe tritt heut zu tage noch bei jedem Panel auf.
    Das zu eliminieren dauert noch eine Weile. Dazu müssen erst einmal die Schaltzeiten noch geringer werden und die Hintergrundbeleuchtung muss per LEDs realisiert werden können.


    Mit heutigen Mitteln wirst du die Unschärfe also nicht wegbekommen.



    Eins möchte ich aber noch zur Overdrive-Technik sagen.


    Mittels dieser Technik kann man zwar sehr schnell von dunklen Farben auf helle Farben wechseln, aber umgekeht bringt die Overdrive-Technik nichts.


    Und zwar legt man mittels Overdrive ja eine erhöhte Spannung an, die die Flüssigkeitskristalle schneller kippen läßt, aber man kann jetzt keine negative Spannung anlegen um sie wieder schnell in den Ausgangszustand zu schalten.
    Damit die Kristalle wieder zurückspringen muss bei den VA Panels nämlich einfach nur die Spannung abgeschaltet werden.


    Das Zurückfallen auf dunklere Farben läuft also weiterhin so langsam ab, wie bei normalen VA Panels.

  • noxon


    Deine Erklärung bezüglich der Schaltzeiten klingt zwar logisch, aber ich kenne mich mit der Technik auch nicht allzu sehr aus.


    Auf jeden Fall sagen die 3D-Grafiken im aktuellen c't-Artikel etwas anderes aus, da hier die Schaltzeiten über das ganze Spektrum dargestellt werden.
    Aus den Grafiken geht hervor, dass die Schaltzeiten von hell auf dunkel ebenso wie von dunkel auf hell annähernd gleich sind (zwischen 10 und max. 20 ms)!!


    Keine Ahnung wie Deine Theorie dareinpasst, aber die Problemtik ist in den Schaltzeiten nicht zu erkennen (,wenn wir c't mal glauben).



    Chris

  • Quote

    Original von callya-g
    *sabber, lechtz*....dann wird er wohl die hohen Erwartungen halten, die auf ihm lasten! Genial! Wird etwas zum Schwarzwert und der Ausleuchtung gesagt?Thx, gruß, callya-g!


    Schon wieder spitz auf einen neuen TFT? :D

  • Ich sag mal so... :D! Ich war damals vom Design des VX geblendet und habe die nötige Objektivität erst mit der Zeit hier im Forum bekommen...dafür nochmal ein DANKE! ;) Werd wohl auf den P19-2 umsteigen, auch wenns frakig is, aber da ich eh nicht mehr so viel zocke, sondern eher Bildbearbeitung mache, ist ein TN Panel für mich sicherlich nicht mehr erste Wahl...! Der P19-2 scheint der Allrounder zu sein, den ich/wir uns lange ersehnt haben!

  • Quote

    Originally posted by CrazyChrisAuf jeden Fall sagen die 3D-Grafiken im aktuellen c't-Artikel etwas anderes aus, da hier die Schaltzeiten über das ganze Spektrum dargestellt werden.
    Aus den Grafiken geht hervor, dass die Schaltzeiten von hell auf dunkel ebenso wie von dunkel auf hell annähernd gleich sind (zwischen 10 und max. 20 ms)!!


    Lies dir mal den Artikel der nach dem TFT-Test kommt durch. Auf Seite 128 unter dem Absatz "Überspannung" wird das erklärt, was ich oben beschrieben habe.


    In den Diagrammen zeigt sich das allerdings nicht sehr deutlich. Da hast du schon recht.
    Man sieht aber doch eine leichte Tendez, dass bei dunklen Endwerten die Reaktionszeiten langsamer sind, als bei hellen.

  • Quote

    Original von noxonLies dir mal den Artikel der nach dem TFT-Test kommt durch. Auf Seite 128 unter dem Absatz "Überspannung" wird das erklärt, was ich oben beschrieben habe.


    In den Diagrammen zeigt sich das allerdings nicht sehr deutlich. Da hast du schon recht.
    Man sieht aber doch eine leichte Tendez, dass bei dunklen Endwerten die Reaktionszeiten langsamer sind, als bei hellen.

    Es wird nicht nur mit "Überspannung" sondern auch mit "Unterspannung" gearbeitet. Es funktioniert also in beide Richtungen. Je näher die Soll-Spannung jedoch gegen Null geht, desto weniger Spielraum gibt es, da - wie von Dir richtig angemerkt wurde - nicht mit negativen Spannungen gearbeitet wird.

  • Hi leute,
    habe vor den P19-2 zu kaufen.
    Ist der jetzt aber auch zum zocken geeignet, oder nicht?
    Ist ja ein VA Panel, und die sollen ja nicht geeignet sein zum spielen.
    Ich spiele ca. 30% und am dann am liebsten Ego-shooter.
    Hat FS eigentlich Probleme mit Pixelfehler?
    Ist ein Pixelfehlertest beim kauf sinnvoll?
    Danke für die Hilfe

  • Nur eine Antwort auf die Pixelfehler... ich hab den S19-1 (mit dem ich nur teilweise zufrieden bin) und der hatte zumindest keine Pixelfehler. Im Handbuch schreibt FSC bei der Beschreibung der Pixelfehlernorm II:


    "Die Flachbildschirme von Fujitsu Siemens Computers sind typischerweise erheblich besser als durch diese Norm festgelegt."


    gut, das kann natürlich jeder behaupten, aber wie gesagt, meiner hat keinen. Die beiden BenQs, die ich testweise hier hatte, hatten beide Pixelfehler.


    Gruß,


    Tobias

  • Weiß denn nun jemand etwas genaueres zu der Spieletauglichkeit? Laut c't-Bericht ist diese ja nur geringfügug schlechter als beim NEC 1970GX, der den Top-Monitor beim Spielen darstellt. Allerdings habe ich hier im Forum gelesen, dass der beim DVD-Abspielen ziemlich schlecht sein soll da viele Monitore eine ungleichmäßige Ausleuchtung haben.

  • Quote

    Original von Type-R
    Weiß denn nun jemand etwas genaueres zu der Spieletauglichkeit? Laut c't-Bericht ist diese ja nur geringfügug schlechter als beim NEC 1970GX, der den Top-Monitor beim Spielen darstellt. Allerdings habe ich hier im Forum gelesen, dass der beim DVD-Abspielen ziemlich schlecht sein soll da viele Monitore eine ungleichmäßige Ausleuchtung haben.


    Ich kann nur über den Eizo L778 berichten, den ich vor mir stehen habe und der angeblich ja das gleiche Panel hat. Er ist spieletauglich und *besonders* für DVDs ist der eine absolute Wucht. Da kannst du jeden TN gegen einpacken. Ob jetzt der P19-2 in der Realität da rankommt, ist eine andere Sache. Eizo ist ja dafür bekannt, alles sehr genau zu nehmen, vielleicht gibt es also beim P19-2 eine größere Serienstreuung.