Eizo S2110W-K (Prad.de)

  • arcon : Da hast Du natürlich recht.


    @Wayne:Ich werde in meinen bookmarks stöbern, um die Seite mit genial einfachen subpixelfehlertests zu finden.
    Das ganze Bild wird einfach mit einem Schachbrettmuster gefüllt. Die Felder sind genau 1 Pixel groß.
    Die Farbkombinationen sind:
    Schwarz/Weiß
    Rot/Zyan
    Grün/Magenta
    Blau/Gelb


    und die negativen Varianten.


    Damit lassen sich schnell alle Sorten von Pixelfehlen erkennen, da die normal grau erscheinenden Flächen an der entsprechenden Stelle einen störenden Punkt zeigen. Genial einfach.

    Albedo, -s, die, (lat. albidus = weißlich; lat. albus = weiß), IPA (al'be:do):
    Maß für das Rückstrahlvermögen von diffus reflektierenden (remittierenden), also nicht spiegelnden und nicht selbst leuchtenden Oberflächen.

  • Ich hatte den Bookmark aus Versehen gelöscht. :(
    Doch nach folgender Eingabe in Google:


    pixel error test


    habe ich die Seite wiedergefunden. Es ist der Eintrag an zweiter Stelle.


    Ich bin wirklich genial ;)


    "Dead Pixels Test"-Seite


    Entgegen der Bezeichnung "dead pixels test" könnt Ihr mit diesen Testbildern alle Pixelfehlerarten entdecken.


    Damit habe ich meinen TFT direkt nach dem Auspacken getestet.
    Achtet darauf, daß das Panel staubfrei ist. Fusseln sind bei diesen Testbildern sofort als "Pixelfehler" sichtbar. Bekommt also keine Panik, sondern wischt erst vosichtig über die Stelle (mit einem fusselfreien Tuch), an der Ihr einen Pixelfehler gefunden zu haben glaubt. :)


    Wenn Ihr diese Tests ohne Internetverbindung verwenden wollt, könnt Ihr einfach die Non-Javascript-Versionen herunterladen und jederzeit und überall verwenden.

    Albedo, -s, die, (lat. albidus = weißlich; lat. albus = weiß), IPA (al'be:do):
    Maß für das Rückstrahlvermögen von diffus reflektierenden (remittierenden), also nicht spiegelnden und nicht selbst leuchtenden Oberflächen.

    Edited 2 times, last by al'be:do ().

  • Quote

    > Die Wahrscheinlichkeit nimmt mit jedem weiteren "Treffer" NICHT ab! ;)
    die wahrscheinlichkeit, dass ein geräte einen pf hat nicht, die, dass er seine nieten-reihe fortsetzt schon. die wahrscheinlichkeit 3x hintereinander eine 6 zu würfeln ist bekanntlich 1/6 * 1/6 * 1/6 ;)


    Das haut so aber leider nicht hin! Bei jedem erneuten Wurf eines Würfels ist die Wahrscheinlichkeit wieder 1/6, d.h. auch nach fünf Monitoren mit Pixelfehlern gibt es immer noch die gleiche W, wieder einen mit Pixelfehler zu bekommen (es sei denn, Du gehst davon aus, dass es sich um ein Ziehen ohne Zurücklegen handelt, das dürfte aber bei der Menge der produzierten TFTs keinen signifikanten Unterschied machen)... :-)


    Ende der Besserwisserei, Pixelfehler sind natürlich unschön, ab einem gewissen Preissegment aber auch zunehmend selten (sicher nicht nur bei EIZO, kann mir nicht vorstellen, dass NEC, Quoato und Konsorten da viel nachlässiger sind).


    So long, Olaf

  • Quote

    Originally posted by arasca
    es sei denn, Du gehst davon aus, dass es sich um ein Ziehen ohne Zurücklegen handelt


    nene, beim würfeln ist's ja auch mit zurücklegen, die zahlen bleiben ja beim würfeln auf dem würfel drauf ;) und P eine reihe von n gleichen zahlen fortzusetzen wird nunmal mit jedem neuen würfeln geringer. P(3x hintereinander die 6) = (1 / 6) * (1 / 6) * (1 / 6) ~= 0.0046.

  • Ja, aber Du sprichst von verschiedenen Dingen: Wenn ich mir vornehme, 3 mal hintereinander eine 6 zu Würfeln, dann ist die Wahrscheinlichkeit 1/6 * 1/6 * 1/6. Korrekt. Wenn ich aber schon zwei 6er gewürfelt habe, dann geht es nur noch darum, ob ich in einem Wurf eine 6 würfel. D.h. dann wird die Historie völlig egal.


    Also unabhängig davon, wie viele gute oder schlechte TFTs ich schon bekommen habe: Die Wahrscheinlichkeit, beim nächsten Mal ein schlechtes zu erhalten ist unabhängig von den vorherigen Versuchen. Und nur um die geht's doch. Das ich, wenn ich 10mal hintereinander ein mieses Exemplar bekommen habe, sicherlich ein Pechvogel bin, ist klar. Aber an der aktuellen Wahrscheinlichkeit für das nächste Ereignis ändert das nichts.


    Es sei denn, ich habe schon so viele schlechte Displays zu Hause stehen, dass auf dem Markt kaum noch welche vorhanden sind... ;-)


    Olaf

  • Habe jetzt auch den EIZO S2110W-WS.
    Einfach genial! Für die Spiele, die ich zocke (vorwiegend Rollenspiele, z.B. Oblivion, Morrowind, Gothic usw.) ist er sehr gut geeignet. Für meine Bildbearbeitung ebenfalls. Was mich nur stört: Die Rauhe oberfläche ein wenig u. mehr noch dass bei dunklen Tönen der Blickwinkel sehr viel verändert: Dunkelgraue Töne werden leicht zu schwarz. Müssen aber schon sehr dunkle Farben sein.


    Was ich jetzt gerne wüsste ist, was die für mich beste Kalibrierungsmöglichkeit für diesen Monitor wäre? Es scheint ja doch Probleme mit einigen Kalibrierungsgeräten zu geben, und zu teuer sollte es wirklich nicht sein.
    Gilt für solche Geräte auch die 2 Wochen umtauschgarantie?

  • Entschuldigt eine dumme Frage :


    Was bedeutet das "-K" in der Modellbezeichnung S2110W-K.
    Irgendwo steht es bestimmt, aber ich muss es wohl übersehen haben :


    - Ich sehe es nirgendwo im Prad Testbericht
    - Dieses Modell gibt es nicht auf der Eizo.de Webseite
    - Bei Amazon.de gibt es nur ein Modell S2110W-BK (für black)


    Hilft mir mal einer auf die Sprünge ;-)


    Danke vorab.

  • Der Monmitor ist einfach der Wahnsinn!
    Die Helligkeit & Kontrast ist besser als bei meiner Röhre! :) Kein Flimmern mehr, zwar kam jetzt Bewegungsunschärfe dazu , ist aber kaum bemerkbar :D


    Der Umstieg von CRT zu TFT ist also doch nicht so schlimm.
    Ich verstehe nicht was ihr habt OSD ist einfach genial!


    Bis jetzt keine Pixelfehler entdeckt. Als ich ein Staubkorn für ein Pixelfehler hielt, wurde ich fast apatisch. Naja die Suche geht weiter. Immer hin es sind ganz schön viele Pixel.


    Der Monitor ist 1A, wie für mich geschaffen. Jetzt kann ich entspannt meine Fotos, bearbeiten , in CATIA V5 zeichnen, und Zocken ( Strategie, Flug Simulationen, Raven Shield, UT 2004 ) Ich bin ja kein Hardcore zocker, sondern Gelegenheitsspieler, daher passt der Monitor nahe zu perfekt für einen Studenten wie mich.


    Am Anfang stand ich noch vor der Auswahl:
    Samsung 215TW ~ 560€
    Eizo S2110W - K ~ 960€
    Ich hab mir schon fast den Samsung bestellt aber dann nee ... die 400 € waren es Wert!


    Betriebsstunden: 0
    Verpackung: 1A
    Verarbeitung: empfinde ich als sehr gut, nicht edel, aber sehr gut. > 1A
    Standfuß: 1A Arcswing ist genial
    OSD: einfach nur geil!
    [SIZE=7]alles ist Einsichtssache[/SIZE]


    Kann mir jemand sagen, wie der Monitor bei euch Angeschlossen und eingestellt ist, und warum?


    Ich habe bei mir folgende Einstellungen eingestellt:


    40% helligkeit
    6500K
    DVI - 1

  • Wow, ganz schön hell!


    Ich habe meinen S2110W zeitweise auf nur 10% stehen. Aber im Regelfall werwende ich die Prad-Empfehlung von 27%.
    Hast Du viel direktes Licht, das Dir den Bildkontrast raubt? Dan solltest Du über eine Änderung der Beleuchtungssituation nachdenken :)


    Nach mittlerweile 1722 Betriebsstunden kann ich nur sagen, daß der Monitor einfach großartig ist.

    Albedo, -s, die, (lat. albidus = weißlich; lat. albus = weiß), IPA (al'be:do):
    Maß für das Rückstrahlvermögen von diffus reflektierenden (remittierenden), also nicht spiegelnden und nicht selbst leuchtenden Oberflächen.

    Edited once, last by al'be:do ().

  • Mittlerweile empfinde ich 30 % als optimal. :)


    Ich habe leider nur Radeon 9700Pro, daher kein 24 zoller :rolleyes::)
    Wobei 21Zoller ist mehr als ausreichend.


    Kann mn eigentlich den Monitor mit 2 DVIs? anschliessen? bzw . bessert sich dabei was ?

  • Quote

    Kann mn eigentlich den Monitor mit 2 DVIs? anschliessen? bzw . bessert sich dabei was ?


    Den Monitor mit 2 DVI Kabeln an einen Rechner anschließen bringt nichts. Der TFT stellt sich ja auf eine Signalquelle ein. ATI hat einen qualitativ hochwertigen DVI Ausgang, da hättest du auch keine Probleme mit dem 24 Zoll Modell bekommen. Naja etwas würde der Einsatz von 2 DVI Kabeln schon bringen, es füllt die Kassen der Kabelhersteller ;)


    Ich habe bei mir 25 % im Text Profil eingestellt. Mein Raum ist ziemlich dunkel (auch tagsüber immer 2x 25 Watt Regallampen mit an), und da ist diese Einstellung für mich optimal. Leider stört mich in einem so dunklen Raum der Schwarzwert doch sehr. Zum Glück habe ich für Filme einen guten 32 Zoll Widescreen Röhren Fernseher (PixelPlus Technik). Der ist für Filme einfach perfekt. Ich liebe knackiges schwarz und das kann (momentan) leider kein TFT. Der nächste Kauf wird bei mir wohl in Richtung OLED gehen, so lange muss mein Eizo durchhalten. Schade auch, das meine Fernsehkarte nur 4:3 darstellen kann, aber TV und Filme schaue ich ja eh Größtenteils auf meinem Röhrenfernseher.

  • Geiles Teil.


    Aber das mit der Farbkalibrierung hab ich (hoffentlich) nicht ganz verstanden.
    Als ich das Gerät das erste mal eingeschaltet habe, war das recht hell, angenehm am Anfang, aber auf die Dauer ein bisschen belastend. (Dunkles Zimmer, so gut wie keine externen Lichtquellen).


    Also habe ich mal den PRAD Testbericht durchgesehen und dort die angegebene Einstellungen: Helligkeit: 39%, R G B je auf 77% übernommen. Gefällt mir überhaupt nicht, fordert den Monitor viel zu wenig heraus, schlechter Kontrast, schlechtes Grau im Windows, viel zu dunkel imo. Darum kann ich auch nicht glauben, wenn ich hier teilweise Werte von 10-30% lese. Wenn meine Zimmerdeckenlampe eingeschaltet ist, sehen die 39% noch akzeptabel aus, aber ohne Licht find ichs merkwürdig dunkel und alles andere als ein "prächtiges" Bild.


    Auch komisch: Logischerweise sollte doch bei 0% Helligkeit der Monitor mit 4 cd/qm praktisch schwarz sein? Ist er aber nicht, nur sehr dunkel.


    Habe jetzt wieder auf 6500K mit RGB 100% 95% 95% gewechselt.


    Aber wo könnte (wenn denn vorhanden) der Fehler sein?

  • Daß hohe Bildhelligkeiten bei niedriger Umgebungshelligkeit auf Dauer unergonomisch sind und zu Kopf- und Augenschmerzen etc. führen können, ist bekannt.
    Du solltest die hohe Maximalhelligkeit des Monitors als Reserve für helle Räume betrachten.
    Der erreichbare Bildkontrast ist für die Bildwahrnehmung viel bedeutsamer als die reine Helligkeit. Mit 1000:1 beim S2110W kannst Du dann schon sehr zufrieden sein.


    Ich habe mich die ganze Zeit gewundert, woher Ihr diese komischen Farbwerte habt. Im deutschen Test des S2110W waren ursprünglich folgende Werte angegeben:


    Helligkeit: 27%
    Temperatur:6500K


    Vielleicht sind nachträglich die Werte geändert worden.
    Oder ich habe diese Werte von wo anders her. Auf jeden Fall sind sie sehr augenverträglich.


    6500K ist Standard als Weißpunkt (D65 in diesem Fall) für die Bildbearbeitung und sollte bei mehr als 95% aller Anwender die Einstellung der Wahl sein. Wenn die RGB-Werte gleich groß sind, dann erscheint das Bild etwas zu bläulich.
    Andere Weißpunkte sind interessant, wenn z.B. anders temperierte Lichtquellen beim Color Proofing eine Rolle Spielen. Näheres dazu ist u.a. in der ISO 12646-Norm festgelegt.


    4 cd/m^2 sind nicht besonders dunkel (im Vergleich zu anderen TFT's in Ordnung, aber absolut gesehen nicht).
    Der Nachthimmel bei Vollmond hat eine Leuchtdichte von 0,1 cd/m².
    Damit ist die Leuchtdichte des S2110W etwa 40 mal so hoch.
    Jeder, der weiß, wie hell Vollmondnächte sind, kann bestätigen, daß 4 cd/m² nicht "schwarz" sein können. Das fällt vor allem in einer dunklen Umgebung auf.
    Derzeitige TFT's sind prinzipbedingt nicht in der Lage, ein reines Schwarz darzustellen, da die Flüssigkristalle in der TFT-Matrix immer einen gewissen Lichtanteil hindurchlassen. Es ist aber möglich, wirklich schwarze Bilder zu produzieren, wenn entsprechende Abschnitte der Hintergrundbeleuchtung einzeln abschaltbar sind. Es gibt Modelle, die als Prototypen dazu in der Lage sind, wie zum Beispiel der HDR-Monitor von Brightside Technologies mit einem theoretisch unendlich hohen Kontrast.
    Die Firma gibt aber einen Kontrast von "nur" 50000:1 an.

    Albedo, -s, die, (lat. albidus = weißlich; lat. albus = weiß), IPA (al'be:do):
    Maß für das Rückstrahlvermögen von diffus reflektierenden (remittierenden), also nicht spiegelnden und nicht selbst leuchtenden Oberflächen.

    Edited 4 times, last by al'be:do ().

  • Hallo liebe Community,
    bin neu hier und wüsste gerne aus Erfahrungsberichten, inwiefern der 2110 tatsächlich spieletauglich ist.


    Ich besitze den Eizo Flexscan L778 und bin mit diesem Monitor extrem zufrieden ............ ich möchte mir aber gerne nen zweiten Monitor zulegen und überlege, ob ich mir nochmal den L778 hole oder aber lieber den 2110.


    Kann mir da jemand ein paar sinnvolle Tipps geben ?!


    Vielen Dank im Voraus,
    Schubi68


    P.S.: Ich zocke vorwiegend Egoshooter, Sportspiele und Strategie

  • Hallo, schubi68!


    Hier kannst Du beide Monitorfarbprofile direkt miteinander vergleichen:


    iccview.de


    Du mußt nur die beiden Monitorfarbprofile hochladen und kannst Dir dann in 3D die Farbräume ansehen.


    Ich habe die relevanten Monitorprofile an meinen Beitrag angehängt, damit Du sofort mit dem Gamut-Vergleich loslegen kannst. ;) Sieh unten nach!
    Verwende bei beiden Monitoren das D65 bzw. das D6-Profil für den direkten Vergleich!


    Alle weiteren ICC-Profile für Eizo-Monitore bekommst Du hier:
    Eizo ICC-Profile


    Der S2110W ist im Magenta-Bereich deutlich besser, und im Grün-Gelb bzw. Orange-Bereich bei dunkleren Farben stärker.
    Der L778 hat einen etwas größeren Gamut in der Grün-/Blau-Gegend.
    Das hat noch nichts zu bedeuten, da nicht der Gamut, sondern eher die Farbtreue entscheidend ist. Die ist beim S2110W sehr gut. Zum L778 kann ich nicht sagen, wie gut die Farbtreue ist, ich gehe aber davon aus, daß sie nicht schlecht sein wird.


    Den direkten Monitorvergleich bei Prad gibt es hier:
    S2110 vs. L778


    Der grau-zu-grau-Wechsel ist beim S2110W schneller.
    Der Rahmen des S2110W ist schmaler.
    Das Bild des S2110W ist 2cm niedriger, aber 7cm breiter :) Das macht sich bei Filmen und Spielen sehr deutlich bemerkbar. Breitbild-Zocken ist einfach klasse.


    Näheres dazu beim Widescreen Gaming Forum hier:



    Außerdem bekommst Du bei diesem Forum Tips und Tricks rund um Spielen im Breitbildformat, Anleitungen für Breitbild bei älteren Spielen usw. Dort sind auch Screenshots von Spielen im Normalformat im Vergleich zum Breitbild zu sehen.
    Lies dort meinen S2110W-Test, wenn Dir der Test von Prad nicht reicht. Vielleicht ist dort noch das eine oder andere zur Spieletauglichkeit zu finden.


    Mein S2110W-"Test"


    Als Egoshooter-Spieler bin ich mit der Spieletauglichkeit des S2110W sehr zufrieden. Auch Flugsimulationen und Renn- bzw. Rallyspiele sind mit dem Monitor ein Hochgenuß. Hardcore-Zocker mögen bemängeln, daß die Antwortzeit immer noch zu hoch ist. Solche Leute sollten sich aber einen billigeren 6 oder 8ms-TFT kaufen.


    Der Breitbild-TFT von Eizo kommt der eierlegenden Wollmilchsau recht nahe.
    Man kann sehr gut Filme schauen, Spielen mit ihm ist ein echter Genuß, der vielleicht noch vom großen 24"-Bruder übertroffen wird, und Bild- und Videobearbeitung ist mit dem Monitor einfach klasse.
    Für mich als 3D-Modellierer ist der Zugewinn an Bildbreite ein wichtiges Argument, da die Bearbeitungsleisten, wie z.B. bei Photoshop nicht ständig im Weg sind.

    Files

    Albedo, -s, die, (lat. albidus = weißlich; lat. albus = weiß), IPA (al'be:do):
    Maß für das Rückstrahlvermögen von diffus reflektierenden (remittierenden), also nicht spiegelnden und nicht selbst leuchtenden Oberflächen.

    Edited 7 times, last by al'be:do ().