Dell 2007WFP (Prad.de)

  • ne es gab schon vor kurzem den rabatt für den 24" ...
    aber der ist jetzt nicht mehr - schade
    dafür ist der 20" jetzt günstiger


    hab mich aber beim thread verkuckt - das ja hier zum 20" und nicht zum 24"


    *pfeif*

  • Hat der 2007WFP jetzt eigentlich HDCP Unterstützung oder nicht. Überall steht was anderes oder einfach nix.

  • Hallo zusammen,


    heute ist endlich mein Dell-Monitor angekommen und ich habe ihn seit 2 Stunden in Betrieb.


    Ich erspare hier mir ein großes Review für den Moment (es kommt noch), dafür habe ich das Gerät einfach noch nicht lange genug und ich muss für die Uni lernen (Klasusurenstress). Ich betreibe das Gerät ebenso wie felipe_s (siehe anderer Thread) an einem alten Apple iBook G4 800 über analog VGA.


    Der Dell ist mein erster richtiger TFT, darum kann es sein, dass ich einfach nicht so hohe Ansprüche und Kenntnisse habe wie andere Benutzer hier.


    Ich fasse mich kurz:


    - Das Panel ist lt. Servicemenü das Philips LM201W01. Rev. 02, Made in CZ.


    - Die Verarbeitung ist wirklich überraschend gut. Das Gerät ist sehr robust, nichts knarzt oder so. Der TFT lässt sich wunderbar leicht drehen und in der Höhe verstellen (in dem Fuß scheint eine Art Seilzug zu sein?!). Ich bin wirklich überrascht in dieser Hinsicht.


    - Ich würde sagen, die Verarbeitung ist perfekt. Es ist zwar nur aus Plastik, wirkt aber recht hochwertig. Der Fuß unten (das am Tisch) ist nur mit Kunstoff bedeckt und nicht wie ich erwartet habe aus massivem Aluminium. Das Bein dagegen ist massives Alu, das scheinbar silber lackiert wurde.


    - Das Design sieht verdammt gut aus, ich finde besser, als man von den Internetfotos erwartet. Nur das Apple-Cinema-Display ist schöner, aber der Dell braucht sich wirklich nicht zu verstecken!


    - Die Ausleuchtung ist wirklich sehr gut, kein Vergleich zum iBook! :-) Schwarz ist hier wirklich tieeeef schwarz. Lediglich ein einem völlig dunklen Raum kann man erkennen, dass die Ecken minimal (!) heller leuchten - etwas rötlich. Das hängt aber auch immer von der Kopfposition ab.


    - Der untere Rand ist geringfügig dunkler ausgeleuchtet


    - Das Bild über VGA ist meines Erachtens spitze. Es ist nicht unscharf, ausgewaschen oder so. Text und Linien sind auch sehr scharf, so wie auf dem iBook-Monitor. Habe es aber noch nicht ohne Anti-Aliasing ausprobiert. Das Bild ist absolut stabil und bewegt sich nicht. Ich bin wirklich positiv überrascht.


    - Das Display ist verdammt schnell. Als ich damals mein iBook erhielt und einen Text scrollte, musste ich mich erst daran gewöhnen, dass sich der Text dabei regelrecht "verschmiert" und ausgraut. Das ist hier nicht der Fall. Beim Arbeiten kann ich keine Verzögerung erkennen. Allerdings habe ich keine Spiele gespielt, das lässt weder die Zeit noch meine Hardware zu. :-(


    - Das Gerät hat bis jetzt einen Subpixelfehler. Ein Pixel leuchtet permanent rot, das fällt aber nur bei völlig schwarzem Bild auf. Mal schaun ob es dabei bleibt.


    - Banding ist offensichtlich noch minimal vorhanden im Desktop-Mode. Mit einem Programm "LCD-Test" für den Mac konnte ich das verifizieren. Es ist wirklich nur minimal und sollte selbst bei gelegentlicher Bildbearbeitung kaum stören. Mein iBook TFT hat ähnliches Banding. In den anderen Bildschirmmodi ist es deutlich (!) zu sehen - auch über VGA, DVI habe ich ja nicht. Hier stört es sogar massiv beim Desktop-Wallpaper. Darüber hinaus "kippelt" das Bild in eine andere Helligkeitsstufe bei manchen Farben. Vermutlich ist das VGA-Signal nicht 100% stabil in der Helligkeit und der Monitor kann sich nicht entscheiden, welche Farbstufe er nehmen soll ...


    - felipe_s schreibt in dem anderen Thread etwas von Flimmern und Mustern bei dunklen Faben. Ich bin mir nicht sicher, was er damit genau meint, habe aber eine Vermutung. Was ich beobachte: Bei den Mitteltönen ist eine Art Raster-Dither-Muster zu erkennen, sobald man den Kopf bewegt und das Bild an einer Stelle fokusiert. Ebenso, wenn man die Augen "gleitend" (also nicht ruckartig) über das Bild bewegt (z.B. wenn man den Mauszeiger bewegt und fokusiert). Das hängt definitiv mit der Pixelansteuerung zusammen. Vermutlich ist das Auge träge genug, dass man es normalerweise nicht sieht. Ich habe keine Ahnung, ob das jetzt zu bemängeln ist oder nicht. Es ist wirklich nur seeeehr minimal und ist mir auch nur aufgefallen, da ich danach gesucht habe! :-) felipe_s beschreibt ein regelrechtet 60-Hz Flimmern wie bei alten Monitoren - das kann ich absolut nicht nachvollziehen!


    - Das Menü ist richtig Shice. Alleine um die Helligkeit zu verändern, muss man sich erst durch einige Untermenüs hangeln und das Tastenlayout zum steuern ist auch etwas nervig. Aber man gewöhnt sich denke ich recht schnell daran. Das Menü sieht auch recht hübsch aus, aber dank der Transparenz erkennt man nicht viel, wenn man anderes Zeugs im Hintergrund offen hat. Man kann die Tranzparenz herunterregeln, aber nicht nicht ganz abschalten. Die Tasten vorne sehen zwar recht hochwertig aus und wackeln nicht, scheinen aber etwas empfindlich zu sein. Allzufeste würde ich lieber nicht draufdrücken.


    - Die LEDs vorne sind OK und stören überhaupt nicht. Wenn der Monitor aus ist (Nachts z.B.) leuchtet keine LED. :-)


    - Der TFT ist absolut lautlos und passt daher ideal zu meinem iBook. Nur hinten, wenn man den Kopf dranhält, hört man das verbaute Schaltnetzteil.




    Vorläufiges Fazit: Es wird wohl nichts besseres in der Preisklasse geben! Als Alternative hatte ich noch den Samsung 215-irgendwas, der soll aber ein Timelag von 50 ms haben. Ich glaube, dass kaum ein TFT ganz perfekt ist. Außer ihr nehmt den EIZO, der kostet aber auch das doppelte und man weiß nicht, was der wieder hat (wird wohl auch weniger gekauft ...).


    Ich bin mit dem Gerät im Moment sehr zufrieden und würde ihn wieder kaufen. Die Sachen, die ich bemängelt habe, sind wirklich nur seeehr minimal und würden den Leuten von selbst gar nicht auffallen. Ich habe auch explizit danach gesucht, ich gebs ja zu.


    Ich werde es demnächst noch bei einem Bekannten den DVI-Eingang testen, aber ich kann mir fast nicht vorstellen, dass das besser sein kann als der VGA... Wir werden sehen. :-)


    Gruß,
    Sebastian

  • Hi!


    Nun mein erster Beitrag in diesem exzellentem Forum!


    Also ich bin seit heute Besitzer eines Dell 2007WFPs Rev02 / Made in Czech / LPL WSXGA LM201W01.


    Nach anfänglichem Testen war ich regelrecht begeistert von diesem Schmuckstück. Design und Verarbeitung sind wirklich Oberklasse. Kein Wackelheimer. Auch keine Pixelfehler zu finden. Das Bild machte auf mich zuerst einen sehr guten Eindruck. Habe allerdings leider keinen anderen Desktop TFT zum Vergleich zur Hand.


    Das OSD ist ziemlich bescheiden. Nicht wirklich intuitiv zu bedienen, schlecht sichtbar und bis zur Helligkeitseinstellung eine Ewigkeit. Nun ja, das OSD benutze ich ja ohnehin nur ausgiebig beim anfänglichen Einstellen.


    Dem letzten Review von CyberSeb kann ich mich somit fast in allen Punkten anschließen.


    Nun alles zu schöne hat einen Haken, oder? Nach einiger Zeit fiel mir auf, dass in der linken Bildhälfte Weiß anders aussieht als in der rechten. Links erscheint es eher grünlich, rechts eher rötlich. Fällt besonders auf, wenn man ein Fenster mit weißem Inhalt von links nach rechts über den Desktop schiebt. Bei anderen Mischfarben ist es ähnlich. Rechts ist auch der Kontrast einen Tick höher. Habt ihr einen ähnlichen Fehler bei euren 2007WFPs oder anderen TFTs gesehen? Mein Notebook TFT hat z.B. über das ganze Bild gleichmäßiges Weiß. Inwieweit sollte man so etwas tolerieren? Durch Einstellungen lässt sich doch so etwas kaum korrigieren, oder?


    Gruß,
    Frank

  • Hallo darkwingX und Willkommen!


    Quote

    Das OSD ist ziemlich bescheiden. Nicht wirklich intuitiv zu bedienen, schlecht sichtbar und bis zur Helligkeitseinstellung eine Ewigkeit.


    Du kannst doch mit der ,,+'' und ,,-'' Taste die Helligkeit auch direkt einstellen, ohne den Weg über das OSD, oder nicht? Beim Vorgänger 2005FPW ist dies auf jeden Fall möglich. Und hier im Test zum 2007WFP wird es auch glaub ich angesprochen.


    gruß

  • Bei meinem Modell des 2007WFP lässt sich die Helligkeit nicht direkt über die "+" oder "-" Taste regeln. Das war das erste, was ich versucht habe, da ich es von meiner alten Sony Trinitron Röhre so gewohnt war. Vielleicht gibt es eine Möglichkeit das zu aktivieren. Habe diese aber noch nicht im Handbuch gefunden.


    Die Grenze zwischen grünlichem und rötlichem Bereich liegt bei meinem TFT übrigens etwa in der Mitte, ist aber nicht abrupt. Könnte es sein, dass es an der Ausleuchtung liegt? Also daran, dass die Lampen im linken Teil einen höheren Grünanteil aufweisen? Schade ansonsten wäre der Monitor perfekt für mich.


    CU

  • Quote

    ...dass die Lampen im linken Teil einen höheren Grünanteil aufweisen?


    Ich glaub nicht, das in deinem DELL eine Disco-Beleuchtung verbaut wurde :D , und gehe mal davon aus, das die Hintergrundbeleuchtung bei deinem TFT auch aus ,normalen' weißen Leuchten besteht.


    gruß

  • Moin,


    also die Helligkeit kann ich auch nicht direkt regeln. Man muss offensichtlich ins Menü rein!
    Vielleicht geht das auch nur über DVI - wie hast du deinen Dell angeschlossen?


    Mein Dell hat über das ganze Bild ein homogenes, perfektes Weiß. Den Effekt, den du beschreibst, kenne ich von meinem Röhrenmonitor. Ich würde mir an deiner Stelle überlegen, das Gerät auszutauschen, je nach dem wie schlimm es ist!


    Noch eine Erzgänzung zu dem "Flimmerproblem" von felipe_s, er beschreibt es hier:



    Hier werden glaube ich 2 Sachen durcheinander gebracht!


    Zum einen gibt es auf der Seite ein Bild mit schwarz/weißen Streifen mit 1 Pixel Breite. Tatsächlich lässt sich beim Betrachten im Vollbild ein Flimmern (horizontale Linien) festellen. Wenn ich aber an der Phaseneinstellung "drehe" bzw. das Bild neu fange, bekomme ich das Flimmern komplett weg.


    Zum anderen wird von Flimmern auf homogenen Grauflächen berichtet. Das hängt bestimmt mit der Hintergrundbeleuchtung zusammen. Ich kann es hier nicht reproduzieren. Es flimmert nichts!


    Nur wenn ich den Kopf bewege oder über das Bild "gleite" sehe ich eine Art feines Dithermuster bei dunkleren Flächen (siehe oben). Vielleicht ist das Display einfach schneller als seine Ansteuerung. K.A. ob das normal ist. Mein altes iBook hat das jedenfalls nicht. Mittlerweile stört mich das auch nicht mehr. Kann das jemand hier reproduzieren?


    Des weiteren habe ich anstatt für die Uni zu lernen (hauahaua) mit ein paar Gradiant-Bildern gespielt. Ich konnte im Desktop-Modus kein Banding erzeugen, egal bei welchen Farben und in welche Richtung der Farbverlauf geht. In den anderen beiden Modi sind dagegen deutliche Bänder zu erkennen.


    Wobei ich mich wiederholen muss: Ich habe alles unter analog VGA bisher getestet.


    Wie warm wird euer 2007er eigentlich? Meiner wird auf der Oberseite ganz schön warm!


    Alles sehr komisch, ich sollte aufhören krampfhaft irgendwelche Fehler zu suchen! :-)


    Gruß,
    Sebastian

  • Tach,


    ich werde meine 2007WFP wohl im Rahmen des 14 tägigen Widerrufsrecht zurück an Dell schicken. Tja, schade, dass Qualitätskontrolle für Dell wohl ein Fremdwort ist. felipe_s (Siehe: ) hat bei seinem 4ten(!) Austauschgerät nun das gleiche Problem mit der "Discobeleuchtung" (also links grünstichig, rechts rotstichig). Damit ist das Problem wohl kein Einzelfall. Da ich auch ein wenig Bildbearbeitung mit dem Monitor machen wollte, hat er sich damit wohl erledigt. Ich zumindest kenne kein Programm, womit man beide Monitorhälften separat nachregeln kann. ;-)


    CyberSeb : Meiner heizt an der Oberseite auch ganz schön. Ist aber im Rahmen, d.h. man verbrennt sich nicht. Ich habe ihn übrigens per DVI angeschlossen.


    Danke für eure schnellen Antworten! Geht ja echt ratz, fatz hier. THX!


    CU

  • hallo zusammen,


    heute um 17.00 soll mir der UPS mann mein Gerät bringen.


    nun meine frage.
    ich hab hier gelesen, dass der 2007wfp teilweise mit mva panels und und teilweise mit S-IPS Panels von LG, die auch im NEC verbaut sind, ausgeliefert wird.


    ich bin ein raltiver noob, was panels angeht, woran erkenn ich nun, welches panel ich habe?


    danke für die hilfe...
    Gruß
    der Dr

  • Um das gleich vorweg zu nehmen, ich bin nicht der einzige mit diesem Problem(en), wer details benoetigt der suche mal nach "flicker", bzw. flickering im Dell Support /monitor forum.. (3 oder 4 threads)


    @ CyberSep
    Den "Kristall/Glitzer/Raster/sonstwas-effekt" hatte ich auch, allerdings nicht bei allen 4 Monitoren.
    Das Flimmern ist ein anderes Problem. wie auch in vor Dir gelinktem thread beschrieben.
    Es handelt sich wohl tatsaechlich um einen Konstruktionsfehler, und nicht nur um einen technischen Defekt, denn die Warscheinlichkeit, dass ich 4 Monitore aus unterschiedlicher Revision und Herstellungsorten erhalte, die alle "kaputt sind", ist denke ich sehr klein, wobei ich Dell mitlerweile auch das zutraue.


    Fakt ist, dass das Flimmern meisst erst bei reduzierter Hintergrundbeleuchtung auftritt. Wie ich im anderen thread geschrieben habe, zumindest bei monitor #4 nur ueber VGA, und nicht ueber DVI. Setz' mal die Helligkeit auf 15-25%, dann koennte es klappen.


    Am phase regler herumzudrehen brachte bei 3 Monitoren gar nichts, und bei #4 ordentlich Verbesserung, aber mit dem Regler auf 0 immer noch nicht genug, um am Monitor konzentriert arbeiten zu koennen, und sobald man ihn einmal ausgeschaltet hatte ging beim naechsten anschalten das Spiel wieder von vorne los!


    Die von darkwingX ebenfalls angesprochenen farbstichigen Monitorhaelften hatte ich auch, mehr oder weniger stark, ausser bei monitor #1. Der war recht homogen ausgeleuchtet, bei gleichmaessiger Farbbalance, aber dafuer wurde er zu heiss. (-:


    Ein weiteres Problem war/ist die miserable Farblinearitaet, sobald man von der voreingestellten, fuer Bildbearbeitung, Grafik, DTP viel zu hohen Luminanz/Helligkeit abweicht. (ergo: den Monitor kalibrieren will)
    Zu allem Ueberfluss "schluckt" der 2007WFP dann naemlich so ziemlich die gesamten Schwaerzen weg, d.h. das Bild sieht toll kontrastig aus, aber die Schattenzeichnung sieht man erst, wenn es zu spaet ist. Im ofiziellen Dell monitor forum findet sich auch dazu ein thread samt Bilder eines anderen Nutzers, mit dem gleichen Problem.


    Weil ich gerade schon am motzen bin: Die Leute im Support sind furchtbar nett, hilfsbereit und offenbar interessiert daran, einem weiterzuhelfen, haben aber offenbar weder ressourcen noch Kompetenzen um einen bei faktischen bzw. technischen Fragen (phase Einstellung) weiterzuhelfen. Leider ist dann meisst auch noch die andere Abteilung zustaendig, und miteinander kommunizieren koennen die beiden untereinander ebenfalls nicht.


    Aber ich will mich hier auch gar nicht laenger auslassen, habe den Monitor vor ein paar Wochen zurueckgeschickt, und nach nervigem Hin und her das Geld zurueck bekommen.


    Positiv fand ich uebrigens die fehlenden Pixelfehler, die aeusserlich mehr als ordentliche Verarbeitung, und das Design. Aber das ist ja leider nicht alles. (-;


    Viel Glueck!


    P.S.: Bei meiner "Erfahrung" kann ich dass glaube ich jetzt so pauschal anmerken: Wenn das Teil heiss wird, ist es defekt. (drei von den vier Monitoren waren leicht warm, aber #1 war HEISS) Auch wenn Dir das Ding nicht abfackelt, glaube ich nicht dass die Hitze dem Panel auf Dauer gefaellt..

  • Hallo felipe_s,


    danke für deinen sehr ausführlichen Beitrag. Schön, dass du dich noch zu Wort meldest, obwohl du das Gerät gar nicht mehr hast


    Ich bin mir immer noch nicht ganz sicher, ob wir von den selben Phänomen sprechen. Und da das ganze alles furchtbar subjektiv und schwammig ist (selbst im Dell-Forum wird nicht wirklich präzise gesagt, was eigentlich gemeint ist), gehe ich das jetzt etwas systematischer an und versuche zu sortieren:


    1. Das, was du als "Flimmern" bezeichnest, möchte ich in 2 Punkte unterteilen, ich bin mir sicher, dass sie nicht miteinander zusammenhängen.


    1a) Horizontale, flimmernde Linien bei deinem Testbild (das mit den 1-Pixel weiten, senkrechten schwarz/weißen Linien, zu sehen auch in deinem Video). Ja, das kann ich reproduzieren. Der Effekt tritt bei jeder Helligkeitseinstellung auf. Ich bekomme es aber durch eine Änderung der Phaseneinstellung komplett weg. Scheinbar "wandert" diese Phaseneinstellung teilweise, d.h. nach längerer Betriebszeit müsste ich die Phase neu einstellen. In letzter Zeit ist mir dieses Problem aber nicht mehr aufgefallen.


    1b) Vermutlich sprichtst du zusätzlich noch von einem Flimmern bei homogenen Farbflächen bei dunklerer Beleuchtungseinstellung. Einige Leute schreiben, dass es ihnen bei speziellen Programmen (Photoshop Hintergrund) sofort aufgefallen ist. Ich kann das nicht reproduzieren. Vielleicht ist das auch der Effekt den ich unter 2. beschreibe und ich/wir bringe/n hier etwas durcheinander:


    2. "Komische Muster wenn ich den Kopf bewege". Bei dunklen Flächen sehe ich, sobald ich den Kopf bewege oder mit den Augen über das Bild gleite (z. B. beim Verschieben eines Fensters oder beim Filmeschauen) ein "schachbrettartiges" Dithermuster von 1 Pixel Breite. Ich habe dazu bereits im Dell-Forum gepostet, aber niemand antwortet. Das Erscheinungsbild hatten wohl auch die Vorläufermodelle (2005, 2001, ...) wie ich nach intensivem Recherchieren gefunden habe. Es wird auch von einem "checkerboard pattern"-Effekt gesprochen.


    Hier ein anderer Dell-Thread dazu:


    Ich glaube mittlerweile auch, dass dies einfach technologiebedingt ist. Scheinbar werden die einzelnen Pixel schachbrettartig (wie interlaced) angesteuert. Das Diplay ist wohl schnell genug, damit ich als extrem pingeliger und empfindlicher Kunde das gerade noch merke.


    Der Effekt ist völlig unabhängig von der Quelle (es ist auch auch im Display-Menü zu sehen wenn gar keine Quelle angeschlossen ist).


    Ich glaube mittlerweile auch, dass mein Notebookdisplay diesen Effekt minimal zeigt. Mir wäre es nie aufgefallen. Das Notebookdisplay ist auch deutlich (!) träger.


    Ich werde mich nächste Woche bemühen einen Blick auf die Apple-Displays zu werfen, ob dieser Effekt da auch auftritt. Sie haben das gleiche Panel verbaut.



    Außer Punkt 2 kann ich derzeit eigentlich nichts bemängeln an dem Display. Ja, minimales Banding ist vorhanden und kann unter künstlichen Bedingungen bemerkbar werden. Es gibt leichtes Backlight-Bleeding. Ansonsten ist das Display wirklich der Hammer was Verarbeitung und Design angeht. Ich weiß nicht - vielleicht bin ich einfach zu pingelig und hätte doch das EIZO nehmen sollen oder gar nichts von der (scheinbar noch nicht völlig ausgereiften) TFT-Technik. :-)


    Gruß,
    Sebastian

  • Hallo nochmal zusammen,


    mir ist es inzwischen gelungen, Bilder von dem Effekt zu machen. Leider ist wohl die Verschlusszeit meiner günstigen Kamera nicht gerade der Hit, aber ich denke, ich konnte es einigermaßen einfangen.


    In den Dateianhängen sehr ihr 3 Bilder:


    - 1.JPG (erstes Bild) zeigt ein normales Bild, eine grüne Fläche so wie es sein soll.
    - 2.JPG und 3.JPG zeigen den Effekt, der auftritt, wenn man die Augen/den Kopf bewegt


    Es handelt sich dabei um einen Rastereffekt, eine Art regelmäßiges Dithering (1x2 Pixel wie ihr seht), eine Art "Schachbrettmuster".


    Ich habe weiter recherchiert, der Fehler schein nur sehr wenigen Leuten aufzufallen. Bei dem 2007er bin ich wohl der erste. Das Symptom tritt auch beim 2005er und 2001er auf. Es scheint Technikbedingt zu sein (Stichwort: Inversion, siehe ). Ich kann es gar nicht glauben, dass sich darüber noch kaum jemand beschwert hat.


    Ich weiß mitlerweile auch nicht mehr, was ich von dem Monitor halten soll. Das Muster ist zwar beim normalen Arbeiten nicht sonderlich störend, jedoch schon, wenn man einen Film abspielt und die Entfernung zum Bildschirm < 1 m ist. Ansonsten ist der Dell erstklassig, ich würde ihn nur sehr ungerne gegen den sehr häßlichen und doppelt so teuren EIZO umtauschen. :-(


    Für Ratschläge jeglicher Form bin ich sehr dankbar.


    Das Dell-Forum kann ich im Moment leider auch nicht erreichen. Sobald es wieder geht, werde ich die Bilder dort auch posten.


    Gruß
    Sebastian

  • Moin,


    ich möchte auf 2 Threads verweisen.


    Dell-Thread, den ich eröffnet habe in der Hoffnung eine Antwort irgendeiner Form zu erhalten:



    Ich habe da noch einige Details und ein Testbild geposted.


    Und hier im Prad-Forum unter "Hilfe":


    Flimmernde Moirée-Muster (Inversion) beim Dell 2007WFP - wieviel davon ist erträglich? (Mit Fotos)


    Ich weiß - ich mag auch keine Crosspostings aber ich erhoffe mir durch den 2. Prad-Thread mehr Aufmerksamkeit als hier in diesem Thread der eher der Kaufberatung dient. Die Rückgabefrist drängt und ich weiß noch nicht, was ich mit dem Display machen soll. Einerseits ist da dieses Moirée-Flimmern, was zwar irritiert aber auch nicht extrem stört. Andererseits wäre der TFT sonst in meinen Augen *perfekt*.


    Gruß
    Sebastian

  • Hallo CyberSeb


    Die Fachausdruecke die Du verwendest sind etwas verwirrend:
    - Mit moiré hat das mit Sicherheit nichts zu tun, das macht die kamera, nicht das Auge. Das man durch das blose Auge auf einem TFT moire enstehen lassen kann waere mir neu.
    - Ich verstehe auch nicht was das mit dithering zu tun haben soll, der ganze "Witz" dabei ist ja eben dass man es nicht sieht. :)


    Der von Dir verlinkte Artikel ist allerdings sehr interessant, vorallem "[...]In that case you might also perceive a "dot crawl" effect on plain colours of medium brightness.[...]", mehr dazu weiter unten.


    Korrigiere mich wenn ich falsch gelesen habe, aber Du sprichst von einem "Raster", (was sich ja auch mit meiner Erfahrung decken wuerde) waehrend es im Artikel um ein Flimmern geht. Ich bezweifle dass man sehen kann, ob die Dinger nun positiv oder negativ geladen sind.


    Mehr oder weniger unabhaengig davon, beschreibt der von vielen Leuten beobachtete Glitzereffekt, und das von ebenso vielen beschriebene Gitter/Raster, vielleicht das gleiche Phaenomen, nur in unterschiedlich ausgepraegter Form?


    Eine Art Raster bzw. Gitter hatten bei mir naemlich alle vier, bei # eins + zwei war es auch bei normaler Entfernung zum Monitor (~ 70cm) recht stoerend, weil es eben im periphaeren Blickfeld besonders auffallend war, bzw. "geglitzert" hat.


    Soweit ich mich errinern kann, war besagtes Glitzern uebrigens bei # eins staerker als bei # zwei.
    An # vier ist es ist mir weder beim arbeiten, noch bei DVD-Wiedergabe aufgefallen, weder auf kurze, noch auf laengere Entfernung, ganz im Gegensatz zum Flimmern, und den Farb- bzw. Ausleuchtungsproblemen. Man sah es nur, wenn man mit der Nase am Panel klebte, insofern hast du vielleicht eine Zitrone.



    zu 1.)
    Ich bin mir sicher, dass die beiden zusammenhaengen, da ich durch veraendern der "phase" Einstellungen sowohl das horizontale Rauschen, als auch das vertikale Flimmern (positiv) beeinflussen konnte. Ich habe noch ca. 20min ungeschnittene DV-Aufnahmen die das belegen, es ist aber durch die durch Frequenzunterschied und Sensorinterferenz von Kamera u. Monitor (Moireee) ,wie auch im schon geposteten video, sehr schlecht zu sehen, wenn man nicht "weiss wonach man sucht", sprich es schonmal in Person gesehen hat.


    1a)
    Richtig; das horizontale Rauschen. Die Helligkeit spielt hierbei keine Rolle, offensichtlich nur die phase Einstellung. Es ist mit Sicherheit nicht der Effekt den du unter 2 beschreibst. Wie gesagt - es ist sehr schwer das ganze einigermassen verstaendlich zu beschrieben, geschweige denn auf Bildern einzufangen, aber das video gibt eine ungefaehre Vorstellung. Es sieht aus wie das brushed metal in OS X, nur kontrastiger, und selbstverstaendlich bewegt.


    1b)
    Das vertikale Flimmern trat meisst bei homogenen Flaechen auf, am besten sichtbar war es in den Mitteltoenen (z. B. eben dem neutralen, 50% grau).
    Erwaehnenswert finde ich, dass ja in dem techmind Artikel oben schon zitierter Absatz ueber den "Dot crawling" Effekt zu lesen ist, vielleicht handelt es sich hierbei auch um "unser" Flimmern.


    Einige User auf dem Dell board meinen, dass es u. a. mit ungleichmaessiger Stromversorgung des Panels zusammenhaengt, ein anderer meint, es haette mit der An bzw. Aussteuerung der Hintergrundbeleuchtung zu tun, meiner Erfahrung nach haengt es mit den verwendeten Monitorkabeln zusammen, und der techmind Artikel bringt nochmal eine andere Moeglichkeit ein.


    Nun werde ich mir nicht mehr den Kopf darueber zerreissen, was nun Ausschlaggebend fuer die Probleme war, Fakt ist, dass Dell wissentlich einen Monitor verkauft, der in dritter Revision immer noch mit (ich muss es annehmen) gravierenden Konstruktionsfehlern behaftet ist, und das ganze unter den Tisch kehrt - der Monitor verkauft sich aufgrund des Preises ja praechtig.


    Als "Schmankerl" dann noch haarstraeubende Qualitaetskontrolle, "Tech-support" der technische Fragen nicht beantworten kann, und die fehlende (interne) Kommunikation von gravierenden Produktmaengeln an die richtigen Stellen (i.e. BenQ, die bauen das Teil naemlich).


    Meine vorurteilsfreie, persoenliche Meinung ueber dieses unfaehige Pack an profitgeilen Saecken brauche ich denke ich nicht mehr zu aeussern. :D


    Eine kleine Anekdote noch, bei meinem 5 oder 6 Anruf bei der technischen Hotline - nachdem der dritte Monitor sich ebenfalls als nicht benutzbar herausgestellt hatte - stellte mich der Mitarbeiter, nachdem ich ihm mit Fakten zugemuellt hatte, ein paar Minuten in die Warteschleife, um sich "zu beraten" und "ein paar Informationen zu holen". Zurueck im Gespraech, empfahl er mir im Brustton der Ueberzeugung, ich solle doch bitte mal versuchen die Wiederholfrequenz hoeher als 75Hz stellen.


    Trotzdem viel Erfolg!


    P.S.: Vievsonic 2025, Samsung 215TW, Eizo 1931, Eizo 1910, Apple CD 20" ;-)

  • Hallo felipe_s und Forum,


    im Moment sieht es so aus, dass ich am Montag bei Dell anrufen werde und das Teil zurückschicke ... Ich komme gerade von einem guten Bekannten, der früher bei einem großen deutschen Unterhaltungselektronik-Konzern in der Fernsehgerätefertigung gearbeitet hat. Er konnte meine Eindrücke voll bestätigen und zudem noch weitere Probleme aufdecken:


    Er: "Das Ding flimmert ja wie ein alter 50 Hz Fernseher ... "
    Ich: "Äh - Flimmern? Und siehst du das Muster, wenn du den Kopf bewegst?"
    Er: "Ja, das sowieso!"


    Ich: "Was würdest du machen, der Dell ist ja günstig [usw.] und sieht super aus"
    Er: "Ich hätte ihn gar nicht erst gekauft, ich bin froh, dass ich meine gute Röhre noch habe"



    felipe_s - danke für deine Ausführungen (sie machen die Sache um einiges klarer), sowie die Zeit die du dir genommen hast, mir zu helfen.


    Den Fachbegriff "Moirée" habe ich wohl falsch verwendet, ich hätte es eigentlich wissen müssen. Der Moirée-Effekt tritt eigentlich auf, wenn sich 2 gerasterte Muster überlagern, es kommt dann zu neuen Mustern. Ich bin mir absolut sicher, dass wir hier von dem beschriebenen "dot crawl"-Effekt sprechen. Vielleicht ist es auch das Flimmern, dass du und mein Bekannter siehst. Ich bezeichne es als "Schachrettmuster bei Bewegtbildern bzw. Kopfbewegungen". Sie sehen genauso aus wie auf meinen Fotos. Es handelt sich tatsächlich nicht um einen Moirée-Effekt zwischen Kamera/TFT, sondern dem tatsächlichem Erscheinungsbild, so wie ich es auch wahrnehme.


    Mit dem Glitzereffekt hat das wohl nichts zu tun. Der rührt von der Oberflächenbeschichtung her, mein "Schachbrettmuster" ist dagegen direkt mit den Pixeln verknüpft.


    Es ist nicht gerade leicht als "Amateur" von diesen störenden Effekten zu sprechen...


    Mein Bekannter sieht übrigens wohl das selber Flimmern auf einfarbigen Flächen wie du (siehe oben), wenn die Helligkeit heruntergeregelt ist. Ich sehe es nicht, in meinen Augen ist das Bild absolut stabil und soweit flimmerfrei. Ich sehe nur das "Schachbrettmuster", wenn ich den Kopf bewege bzw. Filme anschaue. Meine Schwester und Mutter erkennen das Schachbrettmuster dagegen gar nicht...


    Meiner Meinung nach kommt das "Flimmern" weder von den Kabeln (es tritt auch im OSD-Menü auf, wenn gar nichts angeschlossen ist!), bei VGA und DVI. Es hängt auch nicht mit der Hintergrundbeleuchtung zusammen, sondern mit der "Inversion" der Pixel.


    Ich weiß es nicht - auf jeden Fall irritiert es mich. Anstatt mit dem Display zu arbeiten irritieren mich ständig irgendwelche Muster. Es ist, als wenn man eine (geditherte) Bilder in einer Zeitung anschaut. Am Montag wird Dell angerufen und ich versuche, das Gerät einfach zurückzugeben. Hoffentlich macht Dell keine Probleme bei der Rückgabe. Nach deinen interessanten Erfahrungen mit dem Dell-Support sehe ich mich darin bestätigt und werde mich erst gar nicht auf ein Austausch-Hin-und-Her einlassen.


    Es ist absolut schade, eigentlich passt alles, das Design, der Preis ... vermutlich bin ich einfach zu pingelig. :-(


    Ich habe das Display gar nicht mehr aufgebaut, im Moment arbeite ich an dem 12"-Display vom iBook, bei dem die Hintergrundbeleuchtung kurz vor dem Ableben ist und die Farben einem Farbfoto aus den 60er Jahren entsprechen. Wenigstens flimmert es nicht! :-(


    Gruß
    Sebastian

  • Tachchen,


    auch wenn es vielleicht ein bisschen offtopic ist. Ich habe mir zum Vergleich mal den Samsung 215TW bestellt:


    - Das Bild ist um Längen besser als beim Dell 2007.
    - Homogene Farben soweit das Auge reicht. Kein Rotstich!
    - Kein Glitzern und kein Dithering Muster.
    - 21" statt 20" merkt man!
    - Leichter einzustellen (sowohl OSD als auch Position und Pivot des Monis)
    - Software zur Farbprofilierung
    - keine Pixelfehler


    ABER:
    - Wackeldackel (Wackelt auf meinem recht standfesten Schreibtisch schon beim Tippen!
    - Input Lag (min. 50 ms) nervt gewaltig! Selbst Filme sind nicht wirklich synchron mit Audio. Gerüchte mit neueren Versionen des 215TW sei das behoben, sind absolut unzutreffend. Meiner ist von August.
    - Das Netzteil ist Billigranz und "koppelt" mit meinem PC Netzteil, welches merkwürdig knistert. Werde ihn nur noch kurz weiter testen.



    FAZIT: Dell und Samsung gehen beide zurück! Die gute Sony Röhre G400 kommt wieder auf den Tisch und bleibt dort vielleicht noch weitere 6 Jahre. Mal sehen, ob LCDs dann mal ausgereift sind. Es kann doch nicht so schwer sein, oder? Alles was ich will sind ein homogenes Bild (wie beim 215TW), eine nicht wackelnde Mechanik (wie beim Dell, selbst die alten Römer konnten doch schon stabile Säulen bauen) und keinen Input Lag. Echt frustrierend. Früher war Hardware bei ca. 2 jährigen Produktzyklen noch einigermaßen qualitativ. Heute ist alles nur noch auf billig zusammengeschustert - den technisch nicht so erfahrenen Kunden fällt es ja eh erst nach den 14 Tagen Widerrufsrecht auf und falls man sich beschwert und repariert haben will liegt es halt noch in der Spezifikation. (Zitat Epson: "Das ihr Drucker 2 mm schief druckt ist in der Toleranz. Auch wenn es deutlich auffällt. Den tauschen wir nicht!)

  • re: darkwingX


    Quote

    Die gute Sony Röhre G400 kommt wieder auf den Tisch und bleibt dort vielleicht noch weitere 6 Jahre. Mal sehen, ob LCDs dann mal ausgereift sind. Es kann doch nicht so schwer sein, oder? Alles was ich will sind ein homogenes Bild (wie beim 215TW), eine nicht wackelnde Mechanik (wie beim Dell, selbst die alten Römer konnten doch schon stabile Säulen bauen) und keinen Input Lag.


    Du brauchst keine weiteren 6 Jahre zu warten. Ausgereifte TFT's gibt es bereits jetzt. Wenn man natürlich nicht bereit ist etwas tiefer in die Tasche zu greifen, sondern stattdessen immer nur auf irgendwelche DELL-Rabattaktionen wartet oder zu Preis-/Leistungskrachern wie dem 215TW greift, braucht man sich nicht zu wundern, daß nicht ALLE Wünsche zu 100% erfüllt werden.


    Daß wir uns richtig verstehen: DELL 2007FPW und Samsung 215TW sind in ihrer Preisklasse mit Sicherheit sehr empfehlenswerte und auch gute Geräte, aber an Referenz-TFT's wie den EIZO S2110W kommen sie natürlich nicht heran - vor allem was die Homogenität der Ausleuchtung und das 'Lag-Verhalten' angeht. Irgendwo müssen sich die (zugegebenermaßen saftigen) Mehrkosten für einen S2110W ja auch bemerkbar machen. Wenn günstige 'Schnäppchen-TFTs' wie der DELL oder der Samsung tatsächlich die gleiche hervorragende Leistung bringen würden (die du offensichtlich erwartest), wäre ja jeder EIZO-Käufer ein Vollidiot.


    Also beschwer dich nicht über angeblich nicht ausgereifte LCD-TFT-Monitore. Die ausgereifte TFT-Technologie IST vorhanden - Man muß lediglich bereit sein auch einen angemessenen Preis zu bezahlen.



    Gruß =)