DELL U2410

  • Hi Beeny-man,


    Danke für den informativen Bericht. Dürfte ich dir ein paar Fragen zum Monitor stellen?


    1) Windows-Desktop/Video-Wiedergabe/etc: Erscheinen die Farben im sRGB Modus normal, also nicht übersättigt? Bemerkt man einen deutlichen Unterschied in der Sättigung im Unterschied zum Adobe RGB Modus? Wenn ja, dann wird der Farbraum im sRGB korrekt beschnitten, was keiner von den erschwinglichen Eizos so hinbekommt (wenn ich mich jetzt nicht irre...)


    2) Es gibt Berichte über Regenbogeneffekte in einigen U2410-Panels. Ist dir etwas in der Richtung aufgefallen, oder ist das Weiß im ganzen Bildschirmbereich neutral weiß?


    3) Der Schwarzpunkt soll ja nicht so gut sein, da IPS. Wie ist dein Eindruck dazu?


    Beste Grüße,
    jj

  • Hi.


    Nochmal vorweg: Ich bin absoluter Laie und bearbeite Grafiken nur im
    Amateur-Bereich. Daher habe ich nur geringe Erfahrungen die Farbräume
    betreffend. Außerdem habe ich - wie schon erwähnt - nur einen recht alten TN als Vergleichswert. Meine Einschätzungen sind daher sehr subjektiv.


    zu 1) Der Bildschirm bietet 7 voreingestellte Modi. Ein Unterschied zwischen Adobe und sRGB ist deutlich sichtbar: erwartungsgemäß sind die Farben grün und rot hier weniger "satt". Im Standard-Modus sind die Farben schon sehr grell (scheinbar noch mehr als im Adobe). Habe aber gerade ein Video im sRGB angeschaut und keinen Akteur mit "Sonnenbrand" entdecken können ...


    zu 2) einen Regenbogeneffekt gibt es bei meinem Exemplar definitiv nicht. Klares Weiß bis in die letzte Ecke.


    zu 3) zum Schwarz möchte ich ungern eine feste Aussage machen. Für meine Augen sieht es gut aus - ohne auffällige Schatten, Lichthöfe o.ä. und für mich auch "schwarz genug". Ob ein geübtes Auge das anderes bewertet, kann ich nicht sagen.

  • hi, den Regenbogeneffekt konnte ich bei mir auch nur feststellen auf einem weißen oder (hell)grauen Hintergrund. Am besten war es zu erkennen, wenn man ein Fenster mit schwarzer Schrift und weißen Hintergrund über die Fläche bewegt hat. So war dann links ein leichter Grün- und rechts ein leichter Rosastich festzustellen.
    Dies scheint aber nicht alle Menschen gleichermaßen zu stören oder es fällt anderen nicht einmal auf. Meiner Frau z.B. wäre es gar nicht aufgefallen, wenn ich es Ihr nicht gesagt und gezeigt hätte (ja, Sie hat noch eine eigene Meinung und einen eigenen Willen :D ).


    Gut beschrieben und gezeigt wird dies hier:

    Dort wird es zu demonstrationszwecken übertrieben dargestellt. Es wird dort auch erwähnt, dass es bereits beim HP LP2475w dieses Problem gegeben hat UND das es ein NICHT SO HÄUFIG auftretendes Problem ist.


    Was die Blickwinkel betrifft so konnte ich genau das gleiche feststellen. Nicht absolut super und bestimmt keine 178° ABER für meinen Zweck absolut ausreichend.
    Was ich bei meinem Montitor noch feststellen konnte war, dass er relativ lange gebraucht hat um seine Betriebstemperatur zu erreichen. Ähnliches konnte Prad scheinbar auch beim Dell 2209 (der verkurzem getestet worden ist) feststellen. Ob daher auch die (subjektiv gesehen) geringen Blickwinkel hekommen können, kann ich nicht sagen, dafür habe ich davon zu wenig Ahnung...


    Ich kann Beeny-mans Meinung und Eindrücke aber auch sonst nur bestätigen. Subjektiv ein klasse Monitor. Ich würde mich aber auch nicht so weit aus dem Fenster lehnen um zu sagen er ist für hobby oder semi-profressionelle Grafikbearbeitung geeignet.




    P.S.: Auf Grund des Regenbogeneffektes habe ich gestern meinen Monitor per Widerruf zurückgehen lassen. Auf ein Austauschgerät wollte ich mich nicht einlassen, da ich so höchst wahrscheinlich nur ein "gebrauchtes" und repariertes Gerät bekommen hätte. Somit hätte ich quasi nach nicht einmal 2 Wochen nen grauchten Monitor für 650,- € gehabt.


    Ach, kann mir wer sagen wie das mit dem Widerrufsrecht laufen würde, wenn ich bei Dell jetzt einfach noch einmal einen neuen Montitor bestellen würde (wie gesagt ich finde den Monitor sonst wirklich klasse)? Ich kann ja jetzt im Grunde genommen nicht mehr sagen "nee das ist nicht das was ich mir vorgestellt habe"...
    Kann man dieses "Spiel" jederzeit wieder treiben, bis der Anbieter sagt "nee Du bekommst nichts mehr von uns". Also habe ich immer wieder das zwei wöchige Recht auf Widerruf, wenn ich immer wieder den gleichen Artikel bestelle?

  • Wie es scheint, ist das Panel im U2410 eine Rev. B, sollte also theoretisch nicht so viele Probleme machen wie die alte Revision, die beim HP 24-Zöller eingesetzt wurde.


    Mal ganz nebenbei: ich habe im Hardforum gelesen, dass es der TW-Polarizer ist, der für diese Regenbogeneffekte am meisten verantwortlich ist. Da der U2410 keinen solchen besitzt (white glow!), komme ich ins Grübeln. Entweder hat der Poster im Hardforum Unrecht, oder es gibt zwei verschiedene Arten von Regenbogeneffekt - einen gleichmäßigen, vom Polarizer verursacht, und einen eher chaotischen wo die Verfärbungen keinem Verlauf folgen...


    jj

  • genau sagen kann ich es nicht, da ich es nicht so intensiv untersucht habe (ich wüsste auch nicht wie in meiner Unerfahrenheit). Dem Poster aus dem hardforum kann ich aber zustimmen, denn bei mir hatte ich einen ähnlichen Farbverlauf. Die linke Seite (vor allem im unteren und mittleren Bereich war grünlich und die rechte Seite vor allem im mittleren Bereich war leicht rosa. Bei der rechten Seite bin ich mir nicht ganz sooo sicher, sie war auf jeden Fall heller als die linke Seite und hatte, wie gesagt, einen (subjektiv gesehen) leichten rot bzw. rosa farbenen Verlauf.


    Ich weiß nicht mehr genau in welchem Forum ich es gelesen habe, aber einen weiteren Effekt konnte ich mehrfach, aber nicht bewusst reproduzierbar, feststellen. Die Rede war da von rot farbenem Text bei dem die Kanten einen gewissen 'glow' aufwiesen. Mit ist das zwei mal beim googlen aufgefallen bei bereits besuchten Links. Erst habe ich gedacht ich guck nicht richtig (ich bin Brillenträger, von daher viell. nicht ganz abwegig der Gedanke :D ), aber dann war es doch ziemlich auffällig, dass der rote Text unglaublich, ich würde sagen, geleuchtet hat... Das war kurz danach aber auch gleich wieder weg. Viell. lag auch das daran dass die Hintergrundbeleuchtung warm geworden ist, was bei meinem Monitor teilweise gruselig lange gedauert hat.


    Ich glaube das Teil das ich erwischt habe, war einfach ein nur Montagsgerät oder so, anders kann ich mir das nicht vorstellen... SEHR viele andere sind absolut zufrieden und glücklich mit ihrem U2410.


    Ach bezüglich des Panels habe ich gelesen, dass es für den HP auch (mindestens) zwei unterschiedliche Versionen gibt. Das erkennt man leider zwar nirgendwo an irgendeiner Typenbezeichnung oder Revisionsnummer aber ab 03/2009 sollen die Monitore auch mit neuen Panel ausgestattet worden sein... (verdammt, immer diese gefährliche Halbwissen :whistling: )



    FK

  • Kann der U2410 eigentlich die Two-Picture bzw Picture in Picture Funktion mit DVI und VGA parallel nutzen?




    Grüße
    Oliver

    NEC Spectraview Reference 322UHD-2 :S Wacom Cintiq Pro 24 | Windows 10 Workstation

  • gestern ist mein u2410 angekommen und nachdem ich selbst lange sehr skeptisch war will ich meinen ersten eindruck schildern.


    über mich:
    m27, it-branche, gelegenheitsspieler, ambitionierter hobbyfotograf (k20d)
    da ich schon lange keinen desktoprechner mehr besitze, sondern "nur" noch ein notebook, inzwischen aber eine recht gescheite dslr ausrüstung habe und gerne/viel fotografiere sollte eine lösung her, da die nb displays einfach zu klein und schlecht sind. gesucht war also ein tft, der mit docking station vom t400 verbunden wird und mir gute dienste beim foto bearbeiten leisten sollte, für gelegentliches zocken und zum filme schauen ebenfalls taugt sowie angenehmes surfen/etc. ermöglicht.


    mein letzter richtiger monitor in nutzung war ein 19" viewsonic, nichts besonderes aber dennoch ok.
    danach lange nichts anderes, da mir das display vom alten ibm und ohne dslr genügt hat.


    vor kurzem hatte ich einen der letzten nec 24 wmgx³ von cyberport, ging aber zurück, weil ich unglücklich war (vor allem wegen der superhässlichen klavierlack-plastikschrott-optik, zum anderen wegen pixelfehlern)

    nun zum ersteindruck vom u2410:

    - verpackung an sich war einwandfrei, wobei ich denke das ist heute nichts besonders
    - optik und haptik vom u2410 finde ich genial. ich stehe jedoch auch auf mattschwarz und minimalismus beim design. den standfuß finde ich wesentlich besser als der vom wmgx³! leicht anzubringen und der monitor lässt sich sehr schön in allen erdenklichen richtungen verstellen.
    - allgemeiner bildeindruck war auch sehr gut. kein pixelfehler, scharf, angenehmes bild, gute gleichmäßige ausleuchtung


    aussagen, die mir vor dem kauf zweifel gemacht haben:
    - im englisch sprachigen test wird der schwarzwert bemeckert. ich habe keinen direkten vergleich, bin allerdings absolut zufrieden damit. ein >1000k eizo kam für mich nicht in frage, ich bin mir aber bewusst, dass damit wohl sicher noch mehr ginge.
    - in diversen foren wurde der blickwinkel bemängelt. auch hier weiß ich, dass def. mehr geht, allerdings schaue ich aus 170° auch keinen film. "mir" reicht der blickwinkel absolut aus, er ist eine weile stabil, was genügt um zb mit mehreren leuten einen film zu schauen. irgendwann ist halt schluss, wobei der monitor als allrounder in diesem bereich für mich auch keine bestnoten erzielen sollte
    - in einem dell forum wurde beim lagom black level test dithering unter sRGB und aRGB bemängelt. dies kann ich ebenfalls in den beiden presets feststellen, allerdings nicht so extrem wie auf den screenshots dort. weiterhin wird sogar beim test erwähnt, dass das bei vielen lcd´s so ist und das wichtigste: mir fällt dieses phänomen wirklich nur bei dem test auf. auf einem komplett schwarzen und weißen bild ist dies für mich nicht zu sehen.
    - irgendwo hatte ich was von grün/rotstich an den äußeren rändern gelesen, wenn man auf ein komplett weißes bild schaut. konnte ich absolut nicht feststellen.
    - in einem englischen forum habe ich etwas von einem "grainy look" gelesen, der bei hellen flächen auffallen soll. dies kann ich bestätigen. bei einem komplett weißen bild fällt dies auf (entfernungsabhängig, aber def sichtbar wenn man will)! ein freund von mir meinte, dass sies wohl durch die anti-glare beschichtung kommt und es bei seinem ebenfalls so ist.
    - osd wurde bemängelt. ich finds richtig cool gemacht und habe auch keine druckpunktprobleme.


    was noch?
    - die presets erscheinen mir so wie in dem englischsprachigen test beschrieben. ich bin kein farbmanagement profi, der sRGB modus sieht für mich aber sehr gut aus. wird wohl mein bevorzugter modus
    - habe bisher nur ein spiel dota (wc3 mod) hinter mir. dort konnte ich minimal input lag im sRGB modus feststellen. also auf den gaming modus umgestellt und es ging wunderbar zocken. ob beim spielen die farben etwas wärmer oder nicht superkorrekt sind, ist mir persönlich absolut egal.
    - heute kommt ein freund mit seiner ps3, da wird auch noch mal getestet


    was ich gerne wissen würde!?
    bei tftcentral () gibt es für den u2410 zwei verschiedene farbprofile.
    - wo genau liegt der unterschied? (gut das eine heißt sRGB, also ist dies wohl das für mich interessantere...)
    - wie genau verwende ich die?
    - unter vista so eingebunden wie beschrieben, aber muss ich dann noch irgend etwas aktivieren oder wars das schon nachdem man das neue auf default gestellt hat?
    - wie interagieren die profile mit den presets, die ich am monitor selbst einstelle?
    - ich verwende für fotos in erster linie gimp und xnview. muss ich dort noch explizit was einstellen?



    insgesamt bin ich nach einem tag sehr zufrieden. werde natürlich noch ausgieber testen und entscheiden, ob ich 14 tage rückgabe gebrauch mache. bisher sieht es aber so aus, als habe ich gefunden was ich gesucht habe! einen 24" monitor, der viele aspekte zu einem vernünftigen preis vereint und für mich als hobbyfotograf eine sehr gescheite basis bietet. professionelle urteile kann ich mir nicht erlauben, allerdings bin ich mir bewusst, dass ein rein zur bildbearbeitung gedachter monitor für >1000 euro sicher noch viel viel farbechter etc ist. mir ging es aber darum, dass der preisrahmen bezahlbar bleibt und auch so dinge wie input lag nicht völlig untauglich sind.


    hoffe ich habe nichts wichtiges vergessen und konnte dem ein oder anderem weiterhelfen. für feedback auf meine fragen bzgl. der icc-profile von tftcentral würde ich mich natürlich sehr freuen ;-)

  • hallo alle zusammen,


    ich hab den U2410 gerade als büro monitor bekommen vorher EIZO S2231W erste eindrücke:


    Pro:
    - der Fuss kann in sachen ergonomie überzeugen (einfach zu befestigen, guter dreh- und neigungswinkel, stabil gute habtik)
    - blickwinkel stabil keine 180° aber bis 100° völlig überzeugend
    - Schwarzwert ist völlig ok evtl minimal schlechter als der eizo
    - so far keine erkennbaren pixelfehler schau ich mir nochmals mit dem nokia test an nach ein paar betriebstagen
    - keine nerfenden geräusche weder bei 10, 50, 0 helligkeit und kontrast


    Contra:
    - OSD ist absoluter mist druckpunkt wird nicht richtig erkannt oft mehrmaliges drücken erforderlich das war bei meinem eizo und auch LG deutlich besser!! Extremst nerfiger piepston des OSD kann gottseidank ausgeschaltet werden genauso wie LED
    - lagom black level test --> dithering kann ich leider bestättigen tritt in dem modus srgb verstärkt auf


    Mehr konnte ich bisher noch nicht testen.

  • Hallo,


    das klingt ja recht gut. Aber, bitte entschuldigt, jetzt nochmal für Schwerkapierer:


    Was ist nun mit diesem Wide Gamut Problem und der Vorkalibrierung? Kann ich den Monitor einfach anstöpseln
    und loslegen oder nicht? Muss ich Farbprofile für jedes Programm laden? Wie verhält es sich da bei Spielen?


    Grüsse

  • Hier etwas runterscrollen:


    Dann siehst du, warum Wide Gamut oft problematisch ist. Der Windows 7 Desktop unterstützt kein Farbmanagement - Daher kommt es da zu starken Verfälschungen. Photoshop kann natürlich damit umgehen und das Bild wird korrekt dargestellt.
    Der U2410 beherrscht aber eine sRGB-Emulation, sodass man in jeder Anwendung den "gewohnten" Farbraum bekommt.
    Leider ist dieser Modus noch fehlerbehaftet - Dell arbeitet an einem Firmware-Update:


    Wenn du nicht mit hässlichen 30ms Inputlag spielen willst, musst du auf den Game-Modus umstellen. Da hast du dann spielbare 14-15ms.
    Allerdings ist der Game-Modus nicht mit der sRGB-Emulation kombinierbar, d.h. die Farben werden wieder stark verfälscht dargestellt. Ob das bei Spielen jetzt so schlimm ist, darüber kann man natürlich streiten. Ein niedriges Inputlag wird wahrscheinlich jeder bevorzugen.

  • Da Wurstdieb nicht in die Pötte kommt, habe ich mir den U 2410 nach dem positivem englischern Testbericht
    bestellt.


    Der Monitor ist hervorragend verarbeitet und ist eine absolute Augenweide! Zumindest äußerlich betrachtet.
    Die Schärfe ist beeindruckend, gerade wenn man wie ich bis jetzt nur mit Trinitron CRT´s gearbeitet hat.


    Tja, das wars mit den positiven Eingenschaften.
    Das Bildschirmmenue ist eine Katastrophe. Mäusekino ohne Sinn und Verstand.
    Einen Druckpunkt habe ich nicht feststellen können. Erst denkt man, na ja neue Technologie,
    man ist vielleicht ein bisschen blöde. Aber wenn man dann präzise Menuepunkte anwählen will und diese
    nur mit größter Mühe anwählen kann, wird man schnell sauer. Das alleine ist für mich schon ein Punkt
    um das Gerät zurück zu geben. Aber das ist noch nicht alles.
    Die Werkskalibrierung ist nach meiner Meinung für die Tonne. Der Monitor war viel zu hell eingestellt.


    Nach meiner Kalibrierung war der Monitor zwar erheblich dunkler, aber die Farben waren teilweise
    viel zu knallig. Das habe ich mit meinem I Color Display nicht hinbekommen und musste mit Adobe Gamma
    nachjustieren um eine vernünftige Einstellung hinzubekommen.


    Mehrfach habe ich neu angesetzt und bin kaum zu besseren Ergenbnissen gekommen.
    Wemm ich den Monitor morgens angeschaltet habe sah ich eine matschiggarugrüne Fäche, die nach ca. 1 Stunde
    sich in ein relativ neutrales grau verwandelte.


    Wenn der Monitor dann richtig warm war kamen auch weitere Macken zum Vorschein.
    Ein Farbgang von unten links leicht gelbgrün nach oben rechts hin leicht Magenta.
    Was ich mir erhofft hatte, eine saubere, graue, gleichmäßige Flache zu bekommen, war leider nicht möglich.
    Außerdem habe ich im rechten Bereich des Monitors von oben nach unten einen sichtbaren Helligkeitsabfall
    im Randbereich, der nicht akzeptabel ist.
    Die Blickwinkelstabilität ist ein absoluter Witz. Wenn man nicht gerade davor sitzt, stellen sich Helligkeitsschwankungen ein.
    Es mag sich zwar etwas bescheuert anhören, aber ich denke ich werde erst einmal weiter mit meinem CRT Trinitron
    Monitor arbeiten und darauf warten, dass sich ein besserer Monitor noch auftut.
    Ich habe leider keine 1000 Euro für einen hardwarekalibrierbaren Monitor mit Wide Gammut.
    Aber der Dell ist definitiv keine Alternative für mich.
    Ich bin Fotograf und bearbeite Bilder, bei denen es auf feinste Farbnuancen und eine perfekte Graubalance ankommt.
    Ich habe den Dell und den CRT nebeneinander betrieben und muss sagen, dass die Farben beim Dell
    teilweise einfach nicht stimmten. Grün war viel zu knallig und auch das rot neigte zur Übersättigung.


    Irgendwie ist das alles sehr frustrierend, aber ich werde mir wohl das Geld für einen EIZO oder NEC nicht sparen können.
    Aber Qualität kostet eben Geld. Da ich hohe Ansprüche habe, ist der Dell nichts für mich.

  • So gibt es scheinbar doch noch jemanden, der meine Erfahrungen mit diesem Gerät teilen kann (leider).
    Als ich hier etwas ähnliches gepostet habe, wurde mir vorgeworfen ich würde ja nur alle anderen verunsichern durch meine unqualifizierten Aussagen.
    Ich habe genau die gleichen Mängel bei meinem (bereits zurückgeschickten) Gerät festgestellt:
    - Unglaublicher Farbverlauf von links unten nach rechts oben
    - Total minderwertige Blickwinkelstabilität (ich habe beim besten Willen schon 24" Monitore mit weitaus besserer Blickwinkelstabilität gesehen)
    - Menüdruckpunkt ist wohl als Tagesrätsel implementiert worden
    - Die Warmlaufzeiten des Monitors sind so dermaßen zu hoch, dass dieser Monitor als Arbeitsgerät nicht zu empfehlen ist (wenn ich meinem Arbeitsgeber sagen müsste: Warte bitte mal 2 Stunden, bis der Monitor auf Temperatur ist, dann kann es losgehen...)
    - Für mich ist die Beschichtung des Panels doch sehr gewöhnungsbedürftig gewesen


    Es häufen sich scheinbar die Berichte von Personen die zumindest ein paar dieser Fehler ebenfalls feststellen können...
    Schade eigentlich, denn von der Monitor wäre für mich sonst die eierlegende Wollmilchsau gewesen :(


    Um aber nicht nur negatives zu posten hier noch ein paar positive Aspekte des Monitors (wie ich finde):
    - Standfuß aus ergonomischer Sicht total super (lässt sich sehr gut, stabil und einfach drehen, neigen und in der Höhe verstellen)
    - Die Anschlussvielfalt ist unglaublich
    - für mich so gut wie lautlos

  • Vielen Dank für die ersten Eindrücke. Die hier genannten Kritikpunkte disqualifizieren damit den Dell auch für mich, zumal ich kein Geld in ein Colorimeter investieren möchte, nur um ein paar Urlaubsbilder und Naturaufnahmen (optimal?) nachzubearbeiten. Prinzipiell denke ich, dass damit generell alle Wide-Gamut TFT's für mich nicht in frage kommen, da der Bildschirm neben der Fotobearbeitung als Allrounder für Filme und Games herhalten muss. Ein perfektes Gerät werde ich somit wohl nie finden - hoffentlich aber eins, was den Ansprüchen ein paar Schritte näher kommt als es bisher der Fall ist.


    Kurzum: Gibt es einen empfehlenswerten Allrounder, der satte Schwarzwerte, vernünftige Blickwinkel, keine störenden Geräusche und halbwegs natürliche Farben für die oben genannten Zwecke bietet ohne das ich ständig die Parameter via Hardware oder über Software ändern muss?

  • Die Blickwinkelstabilität ist ein absoluter Witz. Wenn man nicht gerade davor sitzt, stellen sich Helligkeitsschwankungen ein.


    Eben, das ist der Grund, warum ich mich nach einer 4-wöchigen intensiven Recherche auf S-PVA festgelegt habe. Die Blickwinkel-"stabilität" ist ein absoluter Showstopper für mich.


    jj


    EDIT: Hmm, Panovision scheint wohl den Helligkeitsabfall zu meinen, der bei größeren Winkeln entsteht. Ich meine aber den White-Glow Effekt (Instabilität des Kontrastes). Das scheint allerdings nicht das Problem zu sein. Klassischer Fall von aneinander-vorbeireden, sorry... :S