Dell U2713HM: Neuer 27 Zoll Monitor ohne PWM-Technik überzeugt auf ganzer Linie (Prad.de)

  • Hallo
    sie haben beim Test des U2713HM auf ein Problem hingewiesen:
    "Per HDMI sendet der Monitor in seinen EDID-Daten nur Auflösungen bis 1080p, somit ist die Auswahl der nativen Auflösung per Windows-Dialog nicht möglich. Erzwingt man die native Auflösung über den Grafikkartentreiber oder Tools wie PowerStrip, zeigt der Monitor an HDMI die Meldung "Out of Range".
    Festgestellt wurde dieses Verhalten am HDMI-Ausgang eines Dell-Notebooks. Da Adapterkabel von HDMI auf DVI bei Auflösungen über 1080p ebenfalls nicht funktionieren, bestand mit diesem Notebook, das ausschließlich einen HDMI-Ausgang besitzt, keine Möglichkeit, den U2713HM nativ anzusteuern. Und das, obwohl beide Geräte im Prinzip mit dieser Auflösung funktionieren sollten.
    Dell hat auf unsere Anfrage hin versprochen, dieses Problem zu überprüfen und eine "präzise Antwort" zur HDMI-Ansteuerung zu geben (Stand: 20.8.2012). Sobald diese Antwort bei uns eintrifft, werden wir die Information an dieser Stelle nachreichen.
    was ist eigentlich aus dieser Anfrage geworden?
    Da so gut wie kein Notebookhersteller mehr einen Displaport verbaut ist es mittlerweile unmöglich einen Monitor mit der Auflösung von 2.560 x 1.440 anzuschliesen.
    Ist das Proplem den Monitorherstellern nicht bekannt oder ist es Ihnen egal ?
    Ist schon echt traurig das man heutzutage keinen Monitor mit 2.560 x 1.440 ans Notebook mehr anschliesen kann..
    oder gibt es evtl doch schon Adapter?
    Jemand vieleicht schon mal damit Probiert?

  • HDMi ist ein Anschluss der Unterhaltungselektronik (Fernseher etc.), nicht der PC-Technik.
    Wie hoch lösen Fernseher bislang auf? Richtig. In der Regel Full HD, also 1920x1080.
    Am PC Grafikkartenausgang werden mit HDMi auch 1920x1200 möglich sein, allerdings endet hier dann auch die bislang verbaute Bandbreite dieser Anschlüsse.


    Quote

    Da so gut wie kein Notebookhersteller mehr einen Displaport verbaut ist es mittlerweile unmöglich einen Monitor mit der Auflösung von 2.560 x 1.440 anzuschliesen.


    Dann schau dich bitte mal jenseits der Low-Cost Laptops um. Entsprechend leistungsfähige Laptops mit Duallink DVi, oder Displayport Ausgängen gibt es durchaus.

  • Hallo zusammen,


    Link Quelle:



    die Frage von Vredi ist durchaus berechtigt.
    Mich würde auch die Antwort von Dell interessieren ob das gefixt wird ?


    Grüße

  • Das habe ich bereits im anderen identischen Posting beantwortet. Der HDMI Eingang des Monitors kann nur 1080P, das ist nicht zu fixen.

  • So!


    Jetzt hab ich diesen Monitor auch! Und ich bin mit dem Bild ziemlich zufrieden. Und das, obwohl ich noch nicht dazu gekommen bin, ihn zu kalibrieren.


    Auch habe ich bis jetzt keine Fehler entdecken können - vielleicht auch, weil mir Testcharts/methoden fehlen. Könnt ihr mir etwas empfehlen, womit ich diesen Monitor auf Herz und Nieren testen kann? Pixelfehler, Ausleuchtung, "Backlight"-Bug etc?



    Einen - für mich etwas unverständlichen - Fehler hab ich allerdings schon entdeckt: Um die Stereoanlage nicht dauernd an zu lassen, habe ich mir die Dell-Soundbar AX510 dazugekauft. Angesteckt, eingeschaltet - BRUMM!!


    Das Teil sammelt sich tatsächlich ein Störgeräusch aus der Stromversorgung des Monitors ein! Dabei ist es doch genau für diesen Anschluß vorgesehen! Das gibt mir irgendwie zu denken. Mit dem separaten Netzteil brummts nämlich nicht!

  • Glückwunsch zum neuen Monitor! Bei deinen Fragen kann ich dir leider nicht weiterhelfen - aber in diesem Forum muss man ja glücklicherweise nicht allzu lange auf kompetente Hilfestellung warten.


    Stattdessen hätte ich eine Frage an dich: Kannst du mir sagen, aus welcher Produktionscharge der Monitor stammt? Ist es noch die Revision A00 (und wenn ja: welcher Monat?) oder hat Dell bereits begonnen, die Nachfolgereihe A01 zu verschicken? In einigen englischsprachigen Foren habe ich schon Erfahrungsberichte gelesen, die sich auf das neue Modell beziehen. Darin heißt es, dass die Probleme mit der ungleichmäßigen Ausleuchtung verbessert und das hochfrequente Fiepen bei der Darstellung großer Textmengen mit hohem Kontrast ausgemerzt worden sei.


    Insbesondere Letzteres hält mich bislang vom Kauf ab. Ich muss für die Uni häufig lange PDF-Dokumente lesen - ein ständiger Pfeifton wäre für mich ein Ausschlusskriterium. Da der Monitor abgesehen davon relativ konkurrenzlos scheint (in der Preisklasse ~500 Euro), warte ich ungeduldig auf die neue Revision und schlage zu, sobald auch die ersten deutschen Händler mit der Auslieferung beginnen.


    Danke für deine Antwort im Voraus!
    Simon

  • Auch habe ich bis jetzt keine Fehler entdecken können - vielleicht auch, weil mir Testcharts/methoden fehlen. Könnt ihr mir etwas empfehlen, womit ich diesen Monitor auf Herz und Nieren testen kann? Pixelfehler, Ausleuchtung, "Backlight"-Bug etc?

    Warum willst du das machen? Wenn du den Monitor ausprobiert hast für deine Anwendungen (Spiele, Office, Filme ?) und nichts störendes entdeckt hast, ist doch alles in Ordnung.
    Fehler, die man nur mit speziellen Tests findet und die beim normalen Gebrauch nicht auffallen, stören doch nicht.

  • Es ist A00. Produktionsmonat ist für mich nicht ersichtlich. Welches Kürzel gibt darüber Auskunft?


    Ich wundere mich ein wenig: Gerade Pixelfehler fallen im täglichen Betrieb kaum auf, weil bei entsprechend dynamischen Bildinhalten keine Entdeckungschance besteht. Wenn man auf den ersten Blick keine sieht, heißt das ja nicht, daß keine da sind. Deshalb die Frage nach speziellen Testbildern/Anwendungen.

  • @Schneidebrett
    Programme zum testen findest du hier:
    Ich persönlich nutze gerne den Eizo Monitortest. Der hat alles Testmethoden die man braucht, und muss das Teil auch nicht installieren.
    Ich würde auch gerne die Revision wissen (steht hinten).

  • mit hohen Auflösungen hat der Startscreen so seine Probleme. Der richtige Start ist verschoben (wieso auch immer). Klicke ganz rechts unten (einfach wild in der weißen Fläche rumklicken). Wenn du den richtigen Punkt geklickt hast, sollte der Test anfangen.

  • HDMi ist ein Anschluss der Unterhaltungselektronik (Fernseher etc.), nicht der PC-Technik.
    Wie hoch lösen Fernseher bislang auf? Richtig. In der Regel Full HD, also 1920x1080.
    Am PC Grafikkartenausgang werden mit HDMi auch 1920x1200 möglich sein, allerdings endet hier dann auch die bislang verbaute Bandbreite dieser Anschlüsse.



    Dann schau dich bitte mal jenseits der Low-Cost Laptops um. Entsprechend leistungsfähige Laptops mit Duallink DVi, oder Displayport Ausgängen gibt es durchaus.


    hallo hab vor 2 jahren erst einen neuen acer 8943 für 1200e gekauft...
    vor 3 jahren wurde der Displayport sogar in medion und auch acer books verbaut, dann 1 jahr später wurde er auf einmal wieder weggelassen, aber der alte VGA anschluß denn kein Mensch mehr braucht wir heute noch verbaut....
    diese logik der Hersteller versteh ich leider nicht zu dem auch dazukommt das der festpc im consummerbereich immer mehr verschwindet und durch Note/Ultra book ersetzt wird
    na muß ich halt meinen 2709 doch behalten, oder wäre evtl ein Umbau oder einbau eines Displayports in ein Acer8943 möglich? hat das schon jemand mal versucht?
    mfg
    andi..
    Trotzdem eine Stellungsanahme der Hersteller zu diesen Problem wäre vieleicht mal ein anfang.. bin ja nicht der einzgste der vor diesen Problem steht

  • vor 3 jahren wurde der Displayport sogar in medion und auch acer books verbaut, dann 1 jahr später wurde er auf einmal wieder weggelassen, aber der alte VGA anschluß denn kein Mensch mehr braucht wir heute noch verbaut....
    diese logik der Hersteller versteh ich leider nicht zu dem auch dazukommt das der festpc im consummerbereich immer mehr verschwindet und durch Note/Ultra book ersetzt wird
    na muß ich halt meinen 2709 doch behalten, oder wäre evtl ein Umbau oder einbau eines Displayports in ein Acer8943 möglich?


    Ich denke, die Logik ist, dass die Hersteller zusätzlich Geld verdienen können.


    Ich habe auch ein Acer Notebook, und wegen des fehlenden DVI-Ports habe ich mir eine Dockíngstation gekauft (ich glaube für ca. 100€); da ist der DVI-Port drin.

  • Die Logik der Hersteller ist einfach zu verstehen: Es ist immer eine Kostenfrage, und natürlich die Frage für welche Zielgruppe ein bestimmtes Produkt gefertigt wird.
    Eine Stellungnahme der Hersteller zu HDMi dürfte insofern uninteressant sein, da es auch bei Laptops eine riesige Auswahl gab und gibt. Für jeden Topf gibt es also einen passenden Deckel, sofern man mit der notwendigen Weitsicht kauft und sich vorher zuverlässig informiert. -Eine Dockingstation (mit evtl. mehr Anschlussmöglichkeiten) gibt es zu deinem Acer soweit ich recherchieren konnte nicht.


    Quote

    oder wäre evtl ein Umbau oder einbau eines Displayports in ein Acer8943 möglich?


    Nein, das wird nicht möglich sein.


    Da es hier nicht um deinen Laptop sondern um diesen Monitor geht, nehmt bitte zur Kenntnis, dass auch dieser Monitor (wie jeder bisherige andere Monitor auch) über HDMi mit maximal 1920x1200 Bildpunkten ansteuerbar ist.
    Auch kenne ich momentan keinen Laptop oder Grafikkarte die über HDMi mehr als 1920x1200 Bildpunkte rausschieben würden.
    Da gibt es also nix zu "fixen". Und ich denke auch nicht dass sich daran so schnell etwas ändern wird, solange die Fernseher (für die dieser Anschluss ursprünglich gedacht war) nicht noch deutlich hochauflösender werden.
    Zu fixen wäre also vielleicht eher der Wikipedia Artikel, damit er nicht zur Verwirrung führt. ;)

  • Einige Hersteller geben im Datenblatt inzwischen auch explizit "HDMI v1.2" an, QHD (2560x1440) ist ja erst ab v1.3 möglich. Daß diese Angabe nicht schon früher gemacht wurde, ist zwar ärgerlich, aber ein Fehler liegt hier definitiv nicht vor.


    p.s. Die etwas höherwertigen Grafikkarten haben durchaus schon HDMI 1.4 mit max. 2560x1600 in 3D oder 4K (4096x2160) in 2D.

  • Hallo,


    ich habe seit ca. 6 Wochen den 2713hm und bin weitgehend zufrieden. Ich nutze ihn für Office-Aufgaben, surfen, etc.. Er hat nur die üblichen Kinderkrankheiten, die mich nicht stören (leichtes Zirpen ganz selten, links unten leichtes Bleeding). Angeschlossen ist ein MacBook pro Retina 15" über Display Port.


    Es gibt aber zeitweise ein Problem:


    Das Backlight scheint irgendwie nervös zu sein:


    1) Bei bestimmten Schraffuren gibt es ein nerviges Flimmern.
    2) Helligkeitswechsel oder Bewegungen (z.B. animierter Seitenwechsel in Safari) beeinflussen die Gesamthelligkeit des Bildes kurzfristig.
    3) Das ist das, was mir Sorgen bereitet. Es trat bisher drei Mal auf: Plötzlich ohne erkennbaren Grund flimmert das Bild stark. Dieses Flimmern steht in keinem Zusammenhang zum dargestellten Bild, zur Auflösung, zum angeschlossenen Rechner oder sonstwas. Das Bild flimmert sogar im Onscreen-Menu. Der Effekt verschwindet ganz allmählich im Laufe einiger Stunden von selbst. Danach ist wieder Ruhe für zwei (?) Wochen.


    Was kann das sein? Hat das jemand von euch auch schon beobachtet? Soll ich ihn zurücksenden? Welchen soll ich mir dann kaufen?


    Was meint ihr dazu?


    Danke für jede Meinung! Ich bin echt ratlos.

  • Ich habe ja den Dell. Die in dem Posting gezeigten Effekte sind vorhanden, aber nicht störend, zumindest nicht für mich. Vielleicht sind sie geringer, als es auf den Fotos scheint. Auf einem Bild sind in allen 4 Ecken Lichthöfe zu sehen (oder soll das IPS glow sein?). Das habe ich hier noch nicht beobachtet. Es gibt bei mir links unten einen geringen Lichthof. Der fällt aber nur auf, wenn das Bild schwarz und das Licht im Zimmer dunkel ist. Den Usecase habe ich nicht, da ich kaum Filme gucke und nie spiele.

  • Das sind keine Lichthöfe sondern glow.
    Was mich störte ist, dass es nur einen sehr geringen Bereich vor dem Monitor gibt, in dem in den Ecken wenig glow zu sehen ist. Das liegt wohl auch an der Panelgröße.