Displaysearch: Absatz von 3D-LCDs legt in Q1/2011 um 104 Prozent zu

0
35

3D-fähige Fernseher haben sich seit dem vierten Quartal 2010 um 104 Prozent auf 1,9 Millionen vermehrt. Somit können 3,9 Prozent aller im ersten Quartal verkauften TV-Apparate 3D darstellen, heißt es von Displaysearch, unabhängig von der Beleuchtungsart. Für das Gesamtjahr hat sich die Panelbranche eine 3D-Quote von 12,3 Prozent vorgenommen, die im vierten Quartal mit 16,8 Prozent getoppt werden soll.

3D-Brillen sind heute nicht nur günstiger, sondern auch modischer und komfortabler zu tragen. (Foto: Samsung)

David Hsieh, Displaysearch-Vize für den Großraum China, kennt weitere Einzelheiten: In der Hoffnung, dass 3D für die Konsumenten eine erlebenswerte Erfahrung ist, wollen die Panelhersteller die Nachfrage auf dem 3D-TV-Markt ankurbeln. Für sie sei 3D auch aufgrund des Preisunterschieds attraktiv, weil er die durchschnittlichen Verkaufspreise erhöhe.

Laut Hsieh hat die Branche auch 2011 etliche Herausforderungen zu bewältigen: Unzureichendes Content-Angebot, Schwindel verursachendes Flimmern und das Auftreten von Crosstalk, unbequeme Sehhilfen – von der Unsicherheit, welche 3D-Technologie die beste ist, einmal ganz abgesehen. In Quartal eins wurden mehr als eine Million Active-Shutter-TVs verkauft, dicht gefolgt von etwa 880.000 Pattern-Retarder-Geräten.

Hoffend, dass 2011 das volle Potenzial von 3D-TV erkannt werden wird, fassen die Panelhersteller hohe Absatzziele ins Auge und beseitigen diverse Hindernisse: So wollen sie die durchschnittliche Preisdifferenz zu reinen 2D-Modellen weiter verkleinern, die bereits von 2010 auf 2011 von 50 auf 25 US-Dollar geschrumpft ist (Active-Shutter-Modell mit 240 Hertz).

Die aufgrund von Schwierigkeiten bei der Herstellung von Polarisationsschichten teureren Pattern-Retarder-TVs werden von einigen Herstellern mit CCFL-Beleuchtung angeboten. Hier tauschen die Produzenten den LED-Preisaufschlag gegen den 3D-Aufpreis. Dieser Ansatz war in China von Erfolg gekrönt.

Auf der Technikseite gehört der Pattern-Retarder-Ansatz, ebenso wie 240-Hertz-Frequenzen bei aktiven 3D-TVs, zum Qualitätsmanagement. Und weil die mit 2D-Inhalten verbrachte Zeitspanne größer sein wird als die für 3D-Content, achten die Hersteller verstärkt auf hohe Bildqualität im 2D-Bereich.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!