GeForce Now: Offizielle App für ausgewählte LG-TVs

Spiele können in Full HD bei bis zu 60 fps auf die LG-Fernseher gestreamt werden

Der von NVIDIA ins Leben gerufene Gaming-Streamingdienst GeForce Now ist für ausgewählte LG-Fernseher ab sofort als Betaversion verfügbar und kann im Content-Store von webOS abgerufen werden. Eine genaue Modellliste steht zwar noch aus, doch spricht LG von 2021 veröffentlichten OLED-, QNED- und NanoCell-Geräten. Die Games werden in Rechenzentren von NVIDIA großteils vorberechnet und dann selbst auf leistungsschwächere oder eigentlich kaum spieletaugliche Endgeräte gestreamt, wo sie trotzdem in annehmbarer Qualität gespielt werden können.

LG OLED48C17LB (Bild: LG)
GeForce Now als Beta-App für ausgewählte 2021er-TVs von LG (Bild: LG)

Zum unterstützten Sortiment von GeForce Now gehören Titel wie Assassin’s Creed Valhalla, Hitman 3 und Shadow of the Tomb Raider. Um sie aufs Endgerät streamen zu können, muss man sie jedoch bei den jeweils angegebenen Diensten wie Epic Games Store, Steam oder Ubi Connect besitzen. Auch diverse gebührenfrei spielbare Online-Games sind darunter, etwa Rocket League. Was die Streaming-Qualität angeht, wird Full-HD-Auflösung (1920 x 1080 Pixel) bei maximal 60 fps versprochen, wobei NVIDIA hierfür eine Internetanbindung von mindestens 25 Mbit/s voraussetzt.

GeForce Now bietet regulär ein kostenfreies Basisangebot mit einstündiger Sessiondauer und HD-Auflösung (1280 x 720 Pixel) bei bis zu 60 fps. 15 Mbit/s sollte die Bandbreite im Downstream mindestens betragen. Für 9,99 Euro pro Monat gibt es den Priority-Tarif mit sechsstündiger Sessionsdauer, Full HD bei 60 fps und vorrangigem Serverzugriff. Und ab Dezember 2021 soll in Europa das limitierte RTX-3080-Setup verfügbar sein, mit dem WQHD-Auflösung (2560 x 1440 Pixel) bei maximal 120 fps und aktivem Raytracing ermöglicht wird. Die Sessiondauer beträgt hier bis zu acht Stunden am Stück. Sechs Monate sollen 99,99 Euro kosten. 35 Mbit/s sollten mindestens anliegen.

Abschließend sei angemerkt, dass sich die webOS-App von GeForce Now noch im Betastadium befindet und womöglich den einen oder anderen technischen Stolperstein aufweist.

(Obige Ursprungsmeldung ist vom 25.11.2021, 11:18 Uhr)

Update (08.12.2021, 11:31 Uhr)

Wer Games lieber per Google Stadia statt GeForce Now streamen möchte, hat ab sofort auf LG-Fernsehern mit webOS 5.0 oder 6.0 die Möglichkeit dazu. Es wird lediglich ein kompatibles Gamepad benötigt. Für 4K, HDR und 5.1-Surround können Interessenten Stadia Pro buchen (9,99 Euro pro Monat) bzw. es einen Monat lang unverbindlich ausprobieren.

Update (04.08.2022, 13:01 Uhr)

Wer einen LG-Fernseher mit mindestens webOS 5.0 besitzt, kann sich bis zum 31. Januar 2023 drei Gratismonate bei Google Stadia Pro sichern. Hierzu muss man lediglich den LG-Content-Store auf dem TV ansteuern, das Angebot aufrufen und den dortigen QR-Code scannen.

LG OLED55C17LB TV 139 cm (55 Zoll) OLED Fernseher (4K Cinema HDR, 120 Hz, Twin Triple Tuner, Smart TV) [Modelljahr 2021]
(1415 Kundenrezensionen)
Preis: --
(Stand von: 29.09.2022 08:43 - Details
×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.
)

Preis inkl. MwSt., ggfs. zzgl. Versandkosten
Bei Amazon ansehen *
(* = Affiliate-Link) Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Weiterführende Links zum Thema

Fernseher-Vergleich – vergleichen Sie bis zu 4 Modelle

Fernseher-Suche – finden Sie das optimale TV-Gerät

Allgemeiner Hinweis

Ausstattung und Eckdaten von neuen Produkten können vorläufig oder fehlerhaft sein und sich bis zum offiziellen Erscheinen noch (teils massiv) ändern. Das gilt für offizielle Datenblätter und Produktseiten genauso wie für Details aus inoffiziellen Quellen. PRAD versucht ein Auge auf Änderungen zu haben und in Form von Nachträgen darüber zu berichten. Entsprechende sachdienliche Hinweise aus Leserkreisen sind immer gern gesehen und werden dankbar angenommen.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag ?

100%
gefällt es
Daniel Boll

… treibt den PRAD-Texten als Lektor die Fehler aus und kümmert sich außerdem um News sowie Top-10-Artikel. Seit 2015 gehört er zum Team und findet nach wie vor, dass ein flüssiger Schreibstil wichtig zum Verstehen komplexer Inhalte ist.

Interessante Themen

Schreibe einen Kommentar

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!