Peinlich: HD-Fernsehempfang in Deutschland faktisch nicht vorhanden

0
43

HD oder High Definition TV. Schlagworte, die vor ein paar Jahren für Hoffnung sorgten und eine Vielzahl Technikinteressierter auf die Medienmessen und in Geschäfte trieben, um sich für teures Geld einen HD Fernseher zuzulegen, der mit seinen 1080 Zeilen Auflösung gestochen scharfe Bilder in die Wohnzimmer bringen sollte. Indes: Es gibt beim Fernsehempfang ein Versorgungsproblem in Deutschland.

Kurzes Aufflackern

Die Begeisterung begann flächendeckend eine Weile vor der Fußball Weltmeisterschaft in Deutschland. Als die Hoffnung in Deutschland aufkeimte, dass zumindest die übertragenden Sender ARD und ZDF diese Chance, sich durch fortschrittliche Übertragungstechnologie weltweit einen Namen zu machen, sich nicht nehmen lassen würden. Die Zuschauer wurden jedoch bitter enttäuscht, denn statt gestochen scharfer Tore und der Nachvollziehbarkeit jedes einzelnen Fouls flackerte die übliche PAL-Vergangenheit über den Bildschirm. Nach Standard aufgelöste Bilder flimmerten über das teure HDTV und ließ nur wenig Platz für Jubelschreie.

Immerhin klammerten sich die HD Begeisterten an Sat.1 und ProSieben, die seit Ende des Jahres 2005 auch parallel HD Programme ausstrahlten. Jedoch war die Euphorie schnell gebremst, als herauskam, dass nur wenige Sendungen wie Greys Anatomie oder Desperate Housewives in HD ausgestrahlt wurden und der große Rest als konvertierte 4:3 Variante über die dann viel zu unscharfen Bildschirme rauschte.

Warum beendeten ProSieben und Sat.1 die HD-Ausstrahlung?

Seit Februar 2008 nahmen ProSieben und Sat.1 stillschweigend die HD-Formate wieder aus ihrem Programm, zum Schrecken der jetzt noch mehr gebeutelten HD Kunden. Die Begründung, die der Medienkonzern der Presse gab, ist dabei nur schwer nachzuvollziehen. Man habe sich auf die Verbreitung von 16:9 Formaten konzentriert. Damit würde der Schwerpunkt verschoben auf die für die 3 Millionen Besitzer von Breitbildschirmen relevanten Technologien. Bis 2010 soll der freie HD Sendebetrieb nun ruhen, danach werde ein dritter digitaler Satellitentransponder frei, mit dem man wieder in HD senden könne. Das Problem sei, dass die Entwicklung der High Definition Technologie weit hinter den Erwartungen zurückgeblieben sei. Nur 150.000 Kunden seien technisch in der Lage die Sender Sat.1 HD und ProSieben HD zu empfangen.

TV-Testbild: In Deutschland ist der Empfang von HD-Fernsehsignalen praktsich nicht vorhanden
In Deutschland ist der Empfang von HD-Fernsehsignalen praktsich nicht vorhanden

Hier kann aber nur gemutmaßt werden, dass marktwirtschaftliche Motiviation versteckt ist. Selbst ein so großer Medienkonzern wie die ProSieben Sat.1 Group muss kosteneffektiv kalkulieren. Daher macht es ökonomisch Sinn, nur auf die von der breiten Masse empfangbaren Formate zu setzen. Es stellt sich allerdings hier die Frage nach der Henne und dem Ei: Wäre die HD Technologie in den Anfangszeiten auch von anderer Stelle besser unterstützt worden, so hätte man die Verbreitung sicherlich auch vorantreiben können.

Welche HD Sender gibt es also noch in Deutschland?

1. Empfang über Satellit

Mit dem Wegfall von ProSieben HD und Sat.1 HD wird damit das HD Format in Deutschland zu einer der kleinsten Randerscheinungen der Übertragungstechnologie. Es gibt nur vereinzelte Sender, die zurzeit in HD senden. Über Satellit ist zuallererst der Promokanal Astra HDTV Promo empfangbar. Hier werden Ausschnitte oder Trailer aus den anderen HD Programmen gezeigt, so wie Discovery Channel HD, Premiere HD oder Deluxe Music. Außerdem gibt es via Satellit noch AnixeHD. Dies ist der Hoffnungsträger der freien deutschen HD Fernsehens: neben alten Serien und Filmen, die in HD und SD gesendet werden, soll im Jahr 2008 das Angebot noch weiter ausgebaut und mit neuen Offerten bestückt werden.

2. Empfang im Kabelnetz

Mit Kabelanschluss beschränkt sich das Angebot auf deutschsprachige Programme nur auf die verschlüsselten Dienste von Premiere oder Kabel Deutschland digital. Hier steht dann ein Premiere HD Kanal zur Verfügung, außerdem hat man Zugang auf den Discovery Channel in HD.

Der Pay TV-Sender Premiere hat die Zahl seiner HDTV-Abonnenten in den letzten Monaten um fast zehn Prozent erhöhen können. Nachdem Premiere zuletzt im Februar 2008 110.000 Abonnenten für die Sender “Premiere HD” und “Discovery HD” gemeldet hatte, sollen laut Angaben eines Unternehmssprechers zum Stand 31. März 2008 rund 120.000 Abonnenten das HDTV-Angebot von Premiere nutzen.

Im europäischen Vergleich liegt weiterhin Großbritannien in Sachen HDTV vorn. Dort verfügt der Pay TV-Sender BSkyB über rund 422.000 Kunden für sein HDTV-Angebot Sky HD mit mehreren eigenen Sendern für Filme, Serien, Sport und Dokumentationen.

Deutschland liegt deutlich hinter Österreich und der Schweiz zurück

Neidisch werden sicherlich viele Deutsche, die über die südliche Staatsgrenze blicken. Insbesondere ab dem 7. Juni 2008, wo zu Beginn der Fußball Europameisterschaft jedes Detail, jeder Flecken auf dem Trikot und jede Miene jedes Spielers mit fünf Mal so vielen Bildinformationen sichtbar wird, während in Deutschland alles beim Alten bleibt. Die Schweiz hat sich die Chance nicht nehmen lassen, und mit der bevorstehenden Fußball EM den Eidgenossen das Geschenk des öffentlich-rechtlichen HD Fernsehens gemacht. Mit einem Gemeinschaftskanal des SRG SSR werden nun Dokumentationen, Spielfilme und vieles mehr in HD ausgestrahlt.

Was die Schweizer vormachten, das machte der zweite Ausrichter der EM, die Österreicher, nach. Sie reagierten mit dem Angebot, die Fußball-Europameisterschaft und nachfolgend die Olympischen Spiele in Peking live in HD zu übertragen. ORF 1 soll in Zukunft sowohl in HD als auch im Standard Verfahren ausgestrahlt werden. Die Inhalte sind dabei teilweise wirkliches HD, teilweise wurde das alte Format technisch aufgepäppelt. Die Europameisterschaft hat also das bei den beiden Alpenländern geschafft, was zur Fußball Weltmeisterschaft in Deutschland einfach schlicht verschlafen wurde.

Aber auch in anderen Ländern darf man sich über ein wesentlich größeres HD Angebot freuen. Gegen die USA sieht Deutschland zum Beispiel wie eine HD Wüste aus. Die ersten HD Ausstrahlungen stammen aus dem Jahr 1998, seit 2005 kann man HD sowohl über Satellit und Kabel, aber auch über die Dachantenne von sage und schreibe 1000 Stationen empfangen. Teilweise gibt es sogar Sender, die überhaupt kein Standard Format mehr anbieten.

Besserung in Sicht?

Ob es in absehbarer Zukunft flächendeckendes HDTV geben wird, ist derzeit mehr als fraglich. Immerhin gibt es einige Aktionen von ARD und ZDF, die hoffen lassen, dass sie ihre Investitionen in HD nicht ganz einstellen werden. Zur IFA 2008 gibt es zeitlich begrenzte Programmpakete in HD, die ebenfalls zu Weihnachten wieder aufgenommen werden sollen, alles erinnernd an die Testläufe für Stereofernsehen in den 80er Jahren.

HD-TV-Logo: Schön wenn dieses Logo Ihren Flachbildfernseher ziert, nur leider gibt es in Deutschland so gut wie keine Sendungen im HD-Format, die Sie empfangen könnten
Schön wenn dieses Logo Ihren Flachbildfernseher ziert, nur leider gibt es in Deutschland so gut wie keine Sendungen im HD-Format, die Sie empfangen könnten

Außerdem wird ein neuer digitaler Transponder in Betrieb genommen, sodass auch WDR, rbb, SWR & Co. ihre Sendungen in 5 bis 6 Mbps senden können. Ein Schritt in die richtige Richtung? Eine gute Frage, lassen sich doch keine weitergehenden Aktivitäten in der Zukunft ausmachen, auch wenn im Hintergrund immer das Jahr 2010 genannt wird.

Nur wenig Bürger-Initiativen oder Aktionen

Den an Investitionen scheuen Programmanstalten scheint dabei die zurückhaltende Reaktion der Bevölkerung noch Bestätigung zu geben. Kaum jemand hat eine Demonstration, einen öffentlichen Aufruf oder eine Rede gesehen, in der der Ausbau der HD-Technologie gefordert wurde.

Lediglich im Internet wird man fündig, die Seite HD+TV etwa möchte mit einer Online-Petition ARD und ZDF „wachrütteln“, verbunden mit der Forderung HDTV jetzt.

Fazit

Beim HD-Fernsehempfang sehen Sie in Deutschland momentan tatsächlich noch in die Röhre. Ist dies nun ein Grund auf einen Fernseher im Full-HD Format zu verzichten? Für Cineasten die Ihre Blu-Ray Filme in bester Qualität dargestellt haben wollen, ganz sicher nicht.

Für alle anderen ist es momentan aber wohl eher eine Investition in die Zukunft, zumal – je nach Bildoptimierungsmöglichkeiten des Fernsehers – das PAL-Bild auf einem nicht Full-HD-TV meist besser dargestellt wird. Außerdem können in den meisten Fällen die im Fernsehgerät verbauten Tuner überhaupt keine HD-Inhalte empfangen. In der Regel benötigen Sie für den HD-Empfang einen separaten digitalen Satelliten- oder Kabelreceiver.

Während der Unterschied von einer auf 1080p hochskalierten DVD zu einer Blu-Ray Disc nicht unbedingt weltbewegend ist, so ist der Unterschied von einem herkömmlichen PAL-Bild zu einem HD-TV-Bild gewaltig. Wer sich auf Premiere HD zum Beispiel ein Fußballspiel ansieht, erkennt die Bildverbesserung auf den ersten Blick.

Schade, dass sich viele TV-Zuseher anscheinend mit der momentanen Situation abfinden. Insbesondere für die von uns gezahlten Rundfunkgebühren können wir mehr erwarten. Insofern wäre es schön, wenn viele Leser die oben genannte Aktion der Kollegen von HD+TV unterstützen würden.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag ?

100%
gefällt es

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen