iiyama stellt neue Open-Frame-PCAP-iLFDs der 38er-Serie vor

0
239

Die neuen Open-Frame-PCAP-iLFDs der 38er-Reihe lösen die Modelle der 37er-Serie (TFxx37MSC) von iiyama ab, die laut einer Angabe weltweit in Museen, Infoterminals, Einzelhandelsgeschäften und interaktiven Digital-Signage-Anwendungen eingesetzt wurden. Alle fünf neuen iLFD-Modelle der Serie bieten 24/7-Betriebszeit, können im Quer-, Hoch- und Face-up-Format eingesetzt werden und haben eine rahmenlose entspiegelte Glasfront. Als Open-Frame-LFDs mit geringer Bautiefe sollen sie sich auch für die nahtlose Integration in Theken, Mobiliar oder Stelen eignen.

iiyama ProLite TF6538UHSC-B1AG
Produktneuheit iiyama ProLite TF6538UHSC-B1AG (Bild: iiyama)

Interactive Digital Signage, also die Integration von Multitouch-Funktionalität bei großformatigen LFDs, entwickelt sich mit der Zunahme interaktiver Anwendungen zum Standard, ob im Bereich Digital Signage, am POI/POS, bei Schulungen oder im kulturellen Bereich. Die interaktiven Touchdisplays der 38er-Serie sind in den Größen 32, 43, 49, 55 und 65 Zoll erhältlich. Sie sind für den intensiven Einsatz konzipiert und äußerst widerstandsfähig. Ihr 3 bis 5 mm starkes gehärtetes Frontglas besteht den Fallkugeltest nach IEC 60950-1, bei dem eine 500 Gramm schwere Stahlkugel aus einer Höhe von 1,3 m auf den Touch-Bildschirm fallen gelassen wird.

Die iLFDs der 38er-Serie arbeiten alle mit projektiv-kapazitiver Multi-Touch-Technologie (PCAP). PCAP verbindet Robustheit mit präziser Touch-Performance, denn die Touch-Technologie arbeitet nicht auf Basis von Druckempfindlichkeit, sondern nutzt ein Sensornetz von mikrofeinen Leitungen, die als transparente Beschichtung in der Glasoberfläche integriert sind. Durch drucklose Berührung der Scheibe werden elektrische Signale verändert, wodurch die Touch-Position genau errechnet werden kann. Da die Bildschirmoberfläche bei PCAP nicht elastisch sein muss, ist diese Technologie für den Dauereinsatz (24/7) in anspruchsvollen Umgebungen im öffentlichen Raum geeignet.

Die Modelle in 49, 55 und 65 Zoll bieten eine 4K-UHD-Auflösung, während die beiden kleinen Varianten mit 32 und 43 Zoll eine Full-HD-Auflösung besitzen. Wie auch bei den Vorgängermodellen der 37er-Serie sind die Modelle in 32 und 55 Zoll alternativ mit weißem Gehäuse erhältlich.

Die Displays bieten nun auch bessere Möglichkeiten zur Netzwerksteuerung. Sie sind standardmäßig mit einem LAN- und einem RS232c-Anschluss mit „Get/Set command function“ ausgestattet. Sie ist für Anwender interessant, die mehrere Displays an unterschiedlichen Orten betreiben und diese von einem zentralen Ort aus steuern möchten. Mit dem Befehl Get („Abrufen“) können sie den aktuellen Status und die Einstellungen von jedem Display abfragen. Mit dem Befehl Set („Festlegen“) können Anwender die Einstellungen eines Displays aus der Ferne steuern.

Die Open-Frame-Modelle der neuen ILFD-Serie sind ab sofort zu folgenden Preisen (inkl. MwSt.) im Fachhandel erhältlich:

ProLite TF3238MSC-B1AG für 1.349,-Euro
ProLite TF4338MSC-B1AG für 1.699,- Euro
ProLite TF4983UHSC-B1AG für 2.659,- Euro
ProLite TF5538UHSC-B1AG für 2.999,- Euro
ProLite TF5538UHSC-W1AG für 3.079,- Euro
ProLite TF6538UHSC-B1AG für 4.679,- Euro

Weiterführende Links zum Thema

Kaufberatung Monitore

Top-10-Bestenlisten

Monitorsuche – finden Sie das perfekte Display nach Ihren Vorgaben

Monitorvergleich – vergleichen Sie bis zu 4 Modelle miteinander

Monitor-Bestseller bei Amazon

 

Gefällt Ihnen dieser Beitrag ?

50%
gefällt es

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen