ISE 2011: Sharp überrascht mit überdimensionalem TFT-Würfel

0
90

Für seinen Stand auf der heute beginnenden Messe Integrated Systems Europe (ISE) hat Sharp sich eine außergewöhnliche Installation einfallen lassen: Aus 64 Monitoren schuf der Elektronikhersteller einen dreidimensionalen Raum, der die Messebesucher förmlich in sein Inneres ziehen soll. Weitere Highlights bei Sharp: eine Inneninstallation für Sportereignisse aus rahmenlosen Monitoren, der neue PN-L601B-Touchpanel-Monitor und ein Prototyp eines besonders hellen 60-Zoll-Monitors.

Videowand einmal anders: Besucher können die kubusförmige TFT-Installation auf der ISE 2011 betreten. (Foto: Sharp)

Fraglos wird der würfelförmige Präsentationsraum im Mittelpunkt des Besucherinteresses stehen. Zusammengesetzt ist er aus PN-V601-Displays mit extrem dünnem Rahmen, sodass die Übergänge von einem Monitor zu anderen kaum auffallen. „Mit lediglich 6,5 Millimeter breiten Rahmen bieten unsere 60-Zoll-LCD-Monitore Optimalbedingungen für hochklassige Videoinstallation der ganz besonderen Art“, sagt Peter Heins, Produktmanager für Profi-Monitore und Projektoren bei Sharp Electronics Europe. Dank der Helligkeit von 700 cd/m[sup]2[/sup] und Vollbild-LED-Beleuchtung seien die Displays Garanten für messerscharfe Bilder mit lebendigen Farben. Die PNV601-Bildschirme können Heins zufolge sowohl im Porträt- als auch im Landschaftsmodus eingesetzt werden.

Ebenfalls für professionelle Zwecke gedacht sind die neuen PN-L601B-Touchpanel-Monitore. Die 60-Zoll-Modelle verfügen auch über Vollbild-LED-Hintergrundlicht. Laut Sharp ist damit sichergestellt, dass die Helligkeit über das gesamte Panel hinweg von gleichbleibender Qualität beziehungsweise Intensität ist. Außerdem sei der Stromverbrauch der neuen Beleuchtungsart geringer als bei herkömmlicher CCFL-Beleuchtung.

Dank integrierter Infrarotsensoren soll das berührungsempfindliche Touch-Display den Finger oder Stift stets akkurat lokalisieren können, selbst bei leichtem Druck. Die am Bildschirm gezeigten Bilder oder per Stift verfassten Notizen lassen sich per Knopfdruck auf einen angeschlossenen PC speichern. In Verbindung mit einem All-in-One-Gerät sind sogar Ausdrucke direkt über das Panel möglich. Derlei praktische Funktionsvielfalt empfiehlt das Touch-Panel Heins zufolge für Videokonferenzen, Präsentationen und interaktive Schulungen.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen