Japan: Auswirkungen des Erdbebens auf Panelbranche vorerst gering

0
18

Die Auswirkung des Erdbebens vom vergangenen Freitag auf die japanische Flachbild-Panel-Industrie ist verhältnismäßig gering, heißt es vom Branchendienst Digitimes. Nach Schätzungen von Branchenkennern liegt das daran, dass die meisten LCD-Fabriken in der im Westen gelegenen Region Kansai konzentriert sind. Abgewartet müsse indes werden, ob das Beben nicht etwa Lieferkette zum Erzittern bringt und den Nachschub an Rohstoffen für LCD-Produkte gefährdet.

Zu weit entfernt: Sharps 10G-Fabrik in Kameyama (Mie-Präfektur) blieb vom Erdbeben verschont. (Bild/Logo: Sharp)

Japans Lieferbetriebe für Flachbild-Panels – darunter die LCD-Werke der neuesten Generation, Glassubstrat-, CCFL- und Farbfilterhersteller – liegen in der Mehrzahl weit vom Epizentrum des Bebens entfernt, halten die nicht näher genannten Quellen fest. Gute Nachrichten gibt es von Sharp, die unter anderem das modernste Werk der Welt in Japan betreiben: Die Produktion sei unterbrechungsfrei abgelaufen. Glashersteller Corning gab bekannt, die Arbeiten innerhalb eines Tages wieder aufnehmen zu wollen.

Auch die Hauptproduktionsstätte von Japans Nummer-eins-Hersteller von LED-Chips Nichia befindet sich in einer Zone, die nur am Rande von Auswirkungen Katastrophe betroffen war. Kritischer sieht es bei den Farbfilter-Produzenten Toppan und DNP in ihren Werken in Niigata (Westküste) und Saitama (Osten nahe Tokio) aus, der Schadensumfang ist noch nicht ganz erfasst. Allerdings handelt es sich um Fabriken der Generation 3,5G und 4G, deren möglicher Ausfall oder Kapazitätsschwund die Lieferkette kaum schwächen dürfte.

Marktbeobachter warnen jedoch vor verfrühtem Optimismus. Japan gilt immerhin als einer der wichtigsten Lieferanten chemischer Rohstoffe für die Flachbild-Panel-Industrie sowie für Mikroskope und anderes Equipment, das in der LED-Herstellung benötigt wird. Daher bleibt es den Quellen zufolge abzuwarten, welchen Einfluss das Erdbeben auf diese Industriezweige haben wird.

2010 stammten 6,2 Prozent des globalen Produktionsvolumens von großen LCD-Panels – umgerechnet 61,76 Milliarden Euro – aus Japan, so die Marktforscher von IHS iSuppli. Das Land zeichnete außerdem für 14 Prozent der weltweiten Produktion von LCD-TV-Panels verantwortlich. Auf der Insel befinden sich viele moderne Fabriken, darunter das einzige 10G-LCD-Werk der Welt.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen