JVC mit drei Heimkinoprojektoren für Endkunden

0
15

Neben drei kommerziellen Modellen hat JVC auf der CEDIA EXPO 2010 zusätzlich drei Heimkino-Bildwerfer für Endungen vorgestellt. Die Procision-Serie, bestehend aus DLA-X9, DLA-X7 und DLA-X3, wird daher von JVCs Consumer Electronics Group vertrieben. Alle Modelle besitzen eine native Auflösung von 1.920 mal 1.080 Bildpunkten. Besondere Features sind die 3D-ready-Funktionalität und das native Kontrastverhältnis von bis zu 100.000:1.

Außergewöhnlich hoher Kontrastwert: der JVC DLA-X7. (Foto: JVC)

Der stark nach der dynamischen Angabe klingende Kontrastwert ist nur dem Flaggschiff DLA-X9 vergönnt, aber auch die beiden Schwestermodelle DLA-X7 und DLA-X3 erzielen immer noch für Bildwerfer sehr hohe Werte von 70.000:1 und 50.000:1. Die großen Zahlen kommen zustande, weil JVC eine besonders lichtstarke UHP-Lampe und eine spezielle Objektivabschirmung verwendet. Letztere verhindert das Eindringen von Streulicht. Die Maximalhelligkeit der auf JVC proprietärer D-ILA-Technik basierenden Projektoren beläuft sich auf 1.300 ANSI-Lumen.

„3D ist das neue Zugpferd an den Kinokassen. Mit jedem zusätzlichen 3D-Fernsehkanal und jeder weiteren verfügbaren 3D-Blu-ray rückt das 3D-Erlebnis näher in die Wohnzimmer der Konsumenten“, sagte Gary Klasmeier, Manager für D-ILA-Produktentwicklung bei JVC Professional Products.

Die Bildausgabe bewältigt ein Zweifach-Projektionsobjektiv mit Motorzoom, das neben Vergrößern und Fokussieren auch eine Bildverschiebung (Lens Shift) im Bereich von 160 Prozent vertikal und 68 Prozent horizontal ermöglicht. Die Trapezkorrektur ist im Rahmen von 60 Prozent vertikal und 80 Prozent horizontal möglich. Alle drei Bildwerfer sind mit zwei 3D-kompatiblen HDMI-1.4a-Ports ausgestattet und ermöglichen die 3D-Projektionsarten „Frame Packing“ (Blu-ray), „Side-by-Side“ (Broadcast) sowie „Above-Below“. Ein separater 3D-Sync-Sender soll Übertragung des Synchronsignals zur 3D-Brille absichern, und zwar unabhängig von Projektionsfläche oder Konfiguration des Heimkinosystems.

Ab Ende November sollen die drei 3D-Beamer lieferbar sein. Der DLA-X9 soll etwa 9.000 Euro kosten und hat drei Jahre Garantie, der DLA-X7 rund 6.000 Euro und den DLA-X3 gibt es für 3.400 Euro. Die Letztgenannten haben eine Garantiezeit von zwei Jahren. Für den 3D-Sync-Sender PK-EM1 fallen zusätzliche 59 Euro an und die aktive 3D-Brille PK-AG1 kostet etwa 135 Euro. Nur im Lieferumfang des DLA-X9 sind Emitter und zwei Brillen bereits enthalten.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen