JCV-Business-Beamer: Full-HD-Trio ist 3D-ready

0
30

Drei neue Heimkinoprojektoren hat JVC auf der CEDIA EXPO 2010 (Custom Electronic Design and Installation Association) in Atlanta vorgestellt. Die Modelle DLA-RS60, DLA-RS50 und DLA-RS40 der Referenzserie werden durch JVCs Professional Products Group vermarktet und sind für kommerzielle Käufer gedacht.

Heimkino-Projektor mit 3D-Ambitionen: der JVC DLA-RS50. (Foto: JVC)

Passend zur Anzeige von 3D-Inhalten besitzen alle drei jeweils zwei HDMI-Anschlüsse der Version 1.4a, weiterhin unterstützen sie 3D-Projektionsarten „Frame Packing“ (Blu-ray), „Side-by-Side“ (Broadcast) sowie „Above-Below“. Mit Ausnahme des DLA-RS60, der mit einem 3D-Kit ausgeliefert wird, ist für eine räumliche Projektion allerdings weiteres Zubehör erforderlich: Der externe 3D-Signalemitter PK-EM1 synchronisiert das Bild mit JVCs aktiver Shutterbrille PK-AG1.

Der Bildwerfer mit der Bezeichnung DLA-RS60 wurde JVC zufolge aus handverlesenen und sorgfältig getesteten Komponenten gebaut; er glänzt mit einem nativen Kontrastverhältnis von 100.000:1. „Kein anderer Dreichipprojektor auf dem Heimkinomarkt kann mit diesem Wert mithalten“, Gary Klasmeier von der D-ILA-Produktentwicklung bei JVC Professional Products. JVCs Kontrastwerte seien weder durch elektronische Schaltungen noch durch dynamische Irisblenden künstlich aufgebläht, so der Manager. Zwei 3D-Brillen und der externe Signalemitter gehören beim Flagschiffmodell zum Zubehör dazu, JVC gewährt eine Garantie von drei Jahren.

Das Kontrastverhältnis des DLA-RS50 und des DLA-RS40 liegt jeweils bei 70.000:1 beziehungsweise bei 50.000:1. Beide Projektoren haben zwei Jahre Garantiezeit. Alle drei Modelle verfügen über einen gegenüber früheren JVC-Beamern erhöhten Helligkeitswert von 1.300 ANSI-Lumen. Ebenfalls bei allen Geräten sorgt JVCs „120 Hertz Clear Motion Drive“-Technologie für eine verringerte Bewegungsunschärfe. Beim DLA-RS50 DLA-RS60 läuft derzeit das Testverfahren zur THX-Zertifizierung.

Beide Modelle sind mit einem Sechsachsenfarbmanagement (R, G, B, C, M, Y und Orange) ausgerüstet, das präzise Farbabstimmung vor allem bei Hauttönen ermöglichen soll. Für verschiedene Bildinhalte steht dem Anwender eine Reihe von Farbprofilen zur Auswahl, darunter Adobe RGB, DCI und sRGB/HDTV. Für eine professionelle Kalibrierung steht der ISF-3-Modus zur Verfügung; die Bildwerfer sind für die ISF-Zertifizierung konzipiert. Von Ende November an sollen die 3D-Beamer erhältlich sein. Die Preise liegen bei etwa 9.000 Euro beim Topmodell, während der DLA-RS50 6.000 Euro und der DLA-RS40 3.400 Euro kosten soll.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen