Lenovo kauft brasilianischen Elektro-Konzern CCE

0
28

Der weltweit zweitgrößte Computer-Hersteller Lenovo hat den brasilianischen Elektro- und PC-Produzenten CCE übernommen. Mit diesem Schritt erwarten sich die Chinesen eine weitere Stärkung auf dem drittgrößten PC-Markt der Welt mit Produktionsstätten für alle vier branchenrelevanten Bildschirmklassen – PC, Tablet, Smartphone und TV. Mit der Übernahme zahlt Lenovo den CCE-Aktionären rund 147 Mio. Dollar (117 Mio. Euro).

Tablet auf Brasilianisch: Lenovo will den Wachstumsmarkt für sich und seine Ziele nutzen (Bild: Pressetext)

„Damit verdoppeln wir unseren Anteil in der brasilianischen PC-Branche, einer der schnellst wachsenden und wichtigsten Technologie-Märkte der Welt. CCE ist optimal mit ihrem Vier-Bildschirm-Portfolio und ihrer wertvollen Produktionsstätte in Brasilien aufgestellt. Wir sind zuversichtlich, dass die Übernahme ein Wachstumstreiber sein wird“, erklärt Yuanqing Yang, Geschäftsführer der Lenovo Gruppe.

Beide Unternehmen glauben, dass es während und nach der Transformation nicht zu Unterbrechungen in den einzelnen Geschäftsfeldern kommen wird. Produktion, Kundendienst und Garantieansprüche werden davon nicht beeinträchtigt. Beide Markennamen – CCE und Lenovo – werden zwar weiter bestehen, aber der durch die Übernahme hinzugewonne Einfluss soll ausgebaut werden.

Auch CCE ist vom Potenzial und der Sinnhaftigkeit dieses Deals überzeugt. „Die Kenntnisse von CCE über den brasilianischen Markt und die globale Reichweite sowie Innovationskraft von Lenovo sind eine mächtige Kombination“, urteilt CCE-Gründer und -Geschäftsführer Roberto Sverner.

Brasilien ist Lateinamerikas größter PC-Markt und dementsprechend versuchen die großen Konzerne der Branche dort ihren Marktanteil zu vergrößern – durchaus mit aggressiven Methoden. Die größte lokale Marke in dem Land am Zuckerhut ist Positivo, die Lenovo ursprünglich übernehmen wollte. Doch beide Seiten konnten sich nicht auf die Konditionen verständigen.

Nichtsdestotrotz gibt man sich optimistisch. Die neu entstandene Kombination aus Lenovo und CCE werde der Wirtschaft in Brasilien gut tun. Vor dem Hintergrund der Fußball-Weltmeisterschaft und den Olympischen Spielen 2016 werden bei CCE neue Jobs geschaffen und die Wettbewerbsfähigkeit der Produkte erhöht, so Sverner. (pressetext)

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen