LG Display als OLED-Lieferant von Sony im Gespräch

0
17

Noch ist Sonys Ausstieg aus der gemeinsamen Panel-Herstellung mit Samsung nicht vollzogen, da spricht die Korea Times bereits über eine Partnerschaft mit LG Display (LGD). Unter anderem sind die Japaner am zweitgrößten LCD-Produzenten Südkoreas interessiert, um kostengünstig an moderne, hellere OLED-Bildschirme zu kommen.

Sehr optimistisch: der AMOLED-Fahrplan von LG Display. (Bild: LGD)

LG Display habe ein reges Interesse daran, seine OLED-Panel an den japanischen TV-Hersteller zu verkaufen, um Betriebsverluste auszugleichen, zitiert das Magazin einen Manager, der nicht genannt werden möchte. Zuletzt hatten sich die schlechten Nachrichten in Form des Auftragsentzugs durch Apple und des gigantischen Verlusts im dritten Quartal gehäuft.

Um zu überleben, müssen Flachbildschirm-Produzenten jeweils mehrere große Gerätehersteller als Kunden binden. Zu LGDs wichtigsten Kunden zählen LG Electronics, Toshiba, Philips und einige chinesische Hersteller, doch als aktuelle Nummer drei am Weltmarkt für TVs ist Sony noch wertvoller. In Quartal drei 2011 hat LGD etwa 700.000 Panel an die Japaner verkauft, mehr als doppelt so viele wie im zweiten Quartal.

Bereits zu dieser Zeit lag der LGD-Anteil an Sonys Panelbedarf bei 6,8 Prozent, im Vergleich zu 3,1 Prozent im vierten Quartal des Vorjahres. Im Gegenzug durfte Samsung nur noch 55,1 statt 64,5 Prozent beisteuern. Angesichts der auf Outsourcing ausgerichteten Strategie von Sony halten Analytiker es für sehr wahrscheinlich, dass die Japaner OLED-Displays von LGD beziehen.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen