BRANDHEISS

LG will ein Viertel des 3D-TV-Markts

LG Electronics, der weltweit zweitgrößte Fernsehhersteller der Welt, hat sich für den Verkauf von 3D-tauglichen Fernsehern ein hohes Ziel gesteckt und es am Dienstag verkündet: Innerhalb dieses Jahres will der Konzern aus Südkorea eine Million 3D-TVs absetzen und sich damit einen Anteil von 25 Prozent am neuen Boom-Markt sichern, berichtet der Nachrichtendienst Reuters.

LG vertreibt seinen erste 3D-Boliden ab Mai weltweit (Bild: LG)

Gerade schickt sich das Unternehmen an, die ersten 3D-fähigen Fernseher auf den koreanischen Markt zu bringen. Hierbei handelt es sich um den 47-Zoll-LED-Bildschirm LX9500. Das Gerät ist nur 22 Millimeter tief und soll in Korea 4,7 Millionen Won (4.134 US-Dollar) kosten. Im Preis enthalten ist ein Set von zwei Shutterbrillen.

Der Startschuss für den weltweiten Vertrieb solcher Geräte fällt im Mai. LG ist, gemessen am Vorhaben und am Vorgehen, ein typischer Vertreter einer wachsenden Gemeinde 3D-Gläubiger innerhalb der weltweiten TV-Industrie. Einer von vielen namhaften Konzernen, der glaubt, 3D ist „das ganz große Ding“, zumindest in den nächsten Jahren.

Viele Hersteller hoffen, dass die neue Technologie für die Industrie einen ähnlichen Aufschwung bringt wie seinerzeit die Umstellung von Schwarz-Weiß auf Farbe. Wie das Unternehmen mitteilte, will man die Ausweitung des Marktanteils bei der neuen Technik aggressiv vorantreiben.

Bei LG hofft man, den Vorsprung gegenüber Sony, dem schärfsten Konkurrenten, zu behalten. Dem allgemeinen Trend hin zu immer günstigeren Geräten will das Unternehmen mit Premium-Modellen begegnen, deren Sonderausstattung bzw. innovative Technologie den höheren Preis rechtfertigt.

„Unser Ziel ist ein höherer Marktanteil im 3D-TV-Sektor“, sagte Vizepräsident und Chef der LCD-Division, Havis Kwon im Gespräch mit Journalisten. „Wie ernst wir es damit meinen, können sie daran sehen, dass unsere Vorgabe für 3D-Verkäufe zehn Prozentpunkte über der LCD-Vorgabe liegt.“ Das Unternehmen prognostiziert für den globalen Markt dreidimensionaler Fernsehgeräte einen Anstieg um 3,8 Millionen Geräte und auf mehr als 13 Millionen Geräte im darauffolgenden Jahr.

Das große Ziel kann LG nicht allein mit den Bildschirmen für räumliches Sehen erreichen – die wirklich beeindruckenden Zahlen kommen – noch – aus dem Segment der 2D-Geräte: Allein im ersten Quartal dieses Jahres hat LG Electronics bereits 5,2 Millionen TV-Displays verkauft; Ziel für das gesamte Jahr ist die Marke von 25 Millionen. Das entspräche einem Marktanteil von 15 Prozent; 2009 hatte LG erst elf Prozent errungen.

Zurzeit geht es außerhalb der Kinosäle in Sachen 3D noch recht verhalten zu: Abgesehen davon, dass etliche Hersteller ihre neuen Panels erst im Sommer auf den Markt bringen, fehlt es an dreidimensionalen Inhalten. Außerdem müssen potenzielle 3D-ler neben der Investition in einen Fernseher mit dem Prädikat „3D-ready“ zusätzlich noch Shutterbrillen anschaffen – am besten jeweils eine pro Familienmitglied.

Interessante Themen

Schreibe einen Kommentar

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!