Panasonic-Brillen: Drei Stunden 3D nach zwei Minuten Ladezeit

0
25

Kurz vor ihrer Vorstellung auf der IFA 2011 in Berlin gibt Panasonic erste Informationen über neue 3D-Brillen an die Öffentlichkeit. Auf der Messe für Unterhaltungselektronik, Informations- und Kommunikationstechnik will das Unternehmen Generation drei seiner 3D-Sehhilfen präsentieren – vorgeblich die leichtesten der Welt, konzipiert mit hohem technologischen Reifegrad.

Panasonics neue 3D-Brillen sind noch leichter und stehen in drei Größen und Farbvarianten zur Verfügung. (Foto: Panasonic)

Im Hinblick auf die Gewichtsangabe scheint sich das nicht bloß um Marketing-Tamtam zu handeln: Kaum 27 Gramm bringt die größte Ausführung auf die Waage, die kleinen und mittelgroßen Varianten wiegen nicht ganz 26 Gramm. Im Vergleich dazu brachten es die im September 2010 vorgestellten Modelle aus Panasonics zweiter Brillengeneration auf 38 Gramm. Als Anfang 2010 die ersten Brillen zu den hauseigenen VT20-TVs ausgeliefert wurden, war das Brillengewicht noch kein wesentliches Kriterium.

Um verschiedenen Kopfgrößen gerecht zu werden, bietet Panasonic Generation drei seiner 3D-Sehhilfen in drei unterschiedlichen Größen an. Die kleinste Ausführung heißt TY-EW3D3SW, das mittelgroße Modell nennt sich TY-EW3D3MW und mit TY-EW3D3LW wird die größte Version bezeichnet.

Allen gemeinsam ist die neue, wiederaufladbare Batterie mit Turbolade-Modus: Angeschlossen am USB-Port eines Flachbild-TVs, sollen die Brillenakkus innerhalb von zwei Minuten soweit aufgeladen sein, dass sie drei Stunden 3D-Vergnügen durchhalten. Auf 25 Stunden Betriebszeit sollen die Brillen kommen, wenn sie für eine halbe Stunde geladen werden. Laut Panasonic sind zudem die Gläser verjüngt worden, sodass mehr Licht durch sie hindurch gelangt – um dem leidigen Helligkeitsproblem der aktiven Shutter-Technik abzuhelfen.

Weiterhin sind die neuen Brillen die ersten ihrer Art, die nach dem M-3DI-Standard funktionieren. Das bedeutet nichts anderes, als dass die Panasonic-Sehhilfen mit 3D-TVs anderer Hersteller funktionieren – sofern diese die M-3DI-Norm unterstützen. Schließlich implementierte Panasonic eine 2D-Betriebsart, die in dreidimensionalen Filmen oder Spielen den Wechsel zwischen 3D und 2D zulässt. Laut flatpanelshd sollen die 3D-Brillen im September für 90 Euro in den Handel kommen.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen