Papiergleich: AGC schrumpft Glassubstrat auf 0,1 Millimeter

0
50

Die Asahi Glass Corporation hat ihren April-Rekord erneut unterboten. Wie der Glassubstrat-Hersteller mitteilte, ist es gelungen, Glasplatten herzustellen, die nur 0,1 Millimeter hoch sind. Zum Einsatz kommen soll das alkalifreie Material mit der beispiellos geringen Stärke beispielsweise in Next-Gen-Displays, für Beleuchtungszwecke, in Touch-Screens und in Hightech-Anwendungen aus dem Medizinbereich.

Muss eher als Glasbogen denn als Glasplatte bezeichnet werden – Asahis 01,1-mm-Variante. (Foto: AGC)

Die Verschiebungen zu immer dünneren und Strom sparenden Displays wie auch die Weiterentwicklung von OLED, die in der jüngsten Vergangenheit stattgefunden haben, gipfeln aktuell in flexible Displays und OLED-Beleuchtung. Das schafft mehr Bedarf für Glas-Materialien wie Substrate und Deckgläser für Touchscreen-Panels sowie Glassubstrate für Monitore. Besonders dünnes Glas steht hoch im Kurs, ist es doch leichtgewichtig und flexibel formbar, nicht zu vergessen die grundlegenden Eigenschaften von Glas: Transparenz, mangelnde elektrische Leitfähigkeit und Widerstandsfähigkeit gegen Hitze, Chemikalien und Gasen.

AGC gilt als Hersteller mit umfassenden Kompetenzen in der Fertigung solch dünner Glasbögen. Bereits vor mehr als fünf Jahren stellte das Unternehmen 0,4 Millimeter dünne, alkalifreie TFT-Glassubstrate in Massenproduktion her, die schließlich auf 0,3 Millimeter geschrumpft werden konnten. Erst Ende April dieses Jahres stellte AGC noch dünneres Kalk-Natron-Glassubstrat für Touchscreens vor. Die ebenfalls in der Schwimmermethode entstandenen Substrate waren nur noch 0,28 Millimeter stark.

Besagter Herstellungsprozess sieht vor, dass das Glassubstrat auf geschmolzenem Metall schwimmt. Ziel ist die effiziente Produktion von extrem gleichmäßigem Glas. Alkalifreies Glas – bestehend aus Siliziumdioxid, Boroxid und Aluminiumoxid – ist frei von alkalischen Elementen wie Natrium und Kalium. Bei der Herstellung von Substrat für TFT-LCDs und OLEDs ist sein Einsatz weit verbreitet.

Kalk-Natron-Glas, das vorwiegend aus Siliziumdioxid, Natrondioxid und Kalziumoxid besteht, wird hauptsächlich im Bauwesen, in der Automobilbranche, aber auch in einer Vielzahl elektronischer Geräte eingesetzt. Mit dem neuesten Streich, alkalifreien Substrat für TFT-Bildschirme, hat man erstmals auf der SID 2011 (17. bis 20. Mai) in Los Angeles ein öffentliches Publikum angesprochen.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!