Philips: Diverse Fernseher nur noch mit SD-Streaming

Ein fehlerhaftes Widevine-DRM könnte ursächlich sein (Update)

1
6056

(Originalmeldung vom 10.11.2020, 12:20 Uhr) Besitzer von Philips-Fernsehern mit MediaTek-MT5891-SoC können dieser Tage Streamingdienste wie Disney+ und Netflix nur noch in SD-Qualität (480p oder 540p) nutzen. Trailer werden zwar nach wie vor in Full HD (1920 x 1080 Pixel) oder 4K (3840 x 2160 Pixel) abgespielt, nicht jedoch die eigentlichen Abo-Inhalte wie Filme und Serien.

Philips OLED855 (Bild: Philips)
Diverse Philips-TVs mit MT5891-SoC weisen eine geringere Streaming-Qualität auf (Symbolbild: Philips)

Zurückzuführen sei dies höchstwahrscheinlich auf ein Problem mit dem Widevine-DRM, das auf den betroffenen Geräten aus irgendwelchen Gründen von Stufe 1 auf Stufe 3 umgestellt wurde und für die Minderung der Streaming-Qualität sorge. Da Trailer in der Regel nicht DRM-geschützt sind, können sie eben weiterhin in gewohnter Auflösung dargestellt werden.

TP Vision, der Inhaber der Philips-TV-Marke, untersuche die Problematik derzeit und hoffe, in den nächsten Tagen Näheres sagen zu können. Ob zeitnah eine Lösung – etwa via Firmware-Update – zu erwarten ist, wurde allerdings noch nicht kommuniziert. Folgende Philips-Modelle seien Nutzerberichten zufolge definitiv von der Sache betroffen:

Philips 55PUS7303/12
Philips 65PUS7803
Philips 55PUS8303
Philips 75PUS8303
Philips 49PUS8503
Philips 55PUS8602
Philips 55POS9002
Philips 65OLED803
Philips 55OLED903

Übrigens gibt es bei Konkurrenzfernsehern mit dem gleichen MediaTek-MT5891-SoC, etwa Sonys AG8-Serie, bisher keine derartigen Auffälligkeiten. Dort funktioniert das Widevine-DRM anscheinend so, wie es soll. (Quelle: Tweakers via Golem)

Nachtrag (12.11.2020, 15:47 Uhr): Von der zuständigen deutschen Pressestelle erreichte uns zwischenzeitlich eine offizielle Stellungnahme. Demnach habe sich die Problematik mancherorts bereits entspannt, doch werde weiterhin an einer finalen Lösung gearbeitet. Hier der vollständige Wortlaut:

„TP Vision (Philips TV) sind aktuelle Einschränkungen bei der Nutzung von einzelnen Streaming-Angeboten bei bestimmten TV-Modellen der Jahrgänge 2017 & 2018 bekannt. Inhalte werden dabei nicht immer in der gewünschten und erwarteten Auflösung wiedergegeben.

In den letzten zwei Tagen hat sich die Situation bereits gebessert. Dennoch arbeiten unsere Spezialisten gemeinsam mit Partnern daran, die genaue Ursache zu ermitteln, um den Fehler so schnell wie möglich zu beheben. Sobald eine Lösung für diesen unerwünschten Zustand verfügbar ist, wird diese bei allen betroffenen Philips-TVs aktiviert werden.“

Nachtrag (04.12.2020, 16:44 Uhr): Die Problematik scheint zwischenzeitlich gelöst worden zu sein. Nächste Woche sollen entsprechende Firmware-Updates über die Aktualisierungsfunktionen der betroffenen Fernseher verteilt werden. Der Hersteller empfiehlt dringend, vor dem Update-Vorgang alle installierten Apps auf den neuesten Stand zu bringen. Mit der kommenden Firmware-Version werden die TVs im Übrigen als neues Gerät erkannt, etwa von Netflix. Möglicherweise muss man also je nach Dienst erst die Liste zugelassener Gerätschaften bereinigen, um selbigen wieder nutzen zu können. (Quelle: Toengels Philips Blog)

Nachtrag (20.01.2021, 11:42 Uhr): Abonnenten von Amazon Prime Video konnten bis vor Kurzem auf bestimmten 2019er- und 2020er-Modellen von Philips keine 4K-Auflösung oder HDR-Wiedergabe mehr nutzen. Dies sollte inzwischen behoben sein. Bei noch bestehenden Problemen wird empfohlen, den Cache der App zu löschen. (Quelle: Toengels Philips Blog)

Nachtrag (12.02.2021, 12:08 Uhr): Während beispielsweise Netflix bekanntermaßen wieder in gewohnter Qualität auf Philips-Fernsehern funktioniert, plagt Disney+-Nutzer weiterhin die genannte 4K-Problematik. Neben Philips-Geräten sind auch diverse andere Android-TVs etwa von Hisense und Sony betroffen. Gleiches gilt für den Google Chromecast. Ein übereifriges DRM wird nach wie vor als Ursache vermutet – wann mit einer Nachbesserung gerechnet werden kann, ist offen. (Quelle: FlatpanelsHD)

Nachtrag (19.03.2021, 10:38 Uhr): Für diverse Philips-TVs der Baujahre 2019 und 2020 ist eine neue Firmware erschienen, mit der die 4K-Problematik bei Disney+ ausgemerzt werden soll. (Quelle: Toengels Philips Blog)

Weiterführende Links zum Thema

PRAD Deals des Tages

Fernseher-Suche – finden Sie das perfekte TV-Gerät nach Ihren Vorgaben

Fernseher-Vergleich – vergleichen Sie bis zu 4 Modelle miteinander

Fernseher-Bestseller bei Amazon *

Gefällt Ihnen dieser Beitrag ?

100%
gefällt es

1 KOMMENTAR

  1. Ich hoffe die werden so richtig fett verklagt.
    Genau so ein Irrsinn ist der Grund warum ich NIEMALS einen „SMART-TV“ nutzen werde.
    Diese Geräte können noch nicht mal was ein kostenloser VLC-Player kann. Irgend ein Format, irgen eine Tonspur oder irgen ein DRM macht IMMER Probleme.
    Die einzige gute Lösung ist ein PC und ein Bildschirm/Beamer OHNE Smart-Features.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!