Samsung: Bildschirmgeschäft drückt in Quartal zwei den Gewinn / US-3D-Geschäft erfolgreich

0
10

Samsung Electronics , weltgrößter TV-Hersteller mit Sitz in Südkorea, meldet für das zweite Quartal einen Gewinneinbruch von 26 Prozent, berichtet die Businessweek. Schuld daran: Eine gewaltige Nachfrageflaute im Flachbildschirm-Segment, die selbst durch den gestiegenen Bedarf für Smartphones und Tablet-PCs nicht zu kompensieren war. Dass die TV-Sparte schon das zweite Quartal in Folge Verluste mache, liege an der geschrumpften Nachfrage seitens der TV-Anbieter; die Absatzeinbußen betragen etwa elf Prozent.

Im US-3D-Segment prescht Samsung auf Platz eins. (Foto: Samsung)

Samsung selbst nannte keine Gründe für den Einbruch. „Das Überangebot an LCD-Displays könnte bis in die erste Jahreshälfte 2012 anhalten, weil TV-Hersteller ihre Lager gut gefüllt halten und die Panelhersteller weiter mit hoher Auslastung produzieren“, schätzt Seo Won Seok, Analytiker bei NH Investment.

Der Fondsmanager Im Jeong Jae macht den niedrigen Gesamtbedarf an Technologieprodukten mitverantwortlich. „Wenn die Nachfrage für Tablets und 3D-Fernseher wieder anzieht, schreibt Samsung mit dem Panel-Business schnell wieder schwarze Zahlen“, so der Experte. Displays für TV-Geräte und Computermonitore hatten dem Unternehmen 2010 einen Gewinn von 588,7 Millionen Euro eingebracht, der im zweiten Quartal 2011 auf 49,17 Millionen Euro absackte.

Verzeichnete das Unternehmen im Zeitraum April bis Juni 20101 noch einen Gewinn von 5,01 Billionen Won (etwa 3,35 Millionen Euro), liegt der kumulierte Gewinn im gleichen Zeitraum dieses Jahres nur bei 2,62 Millionen Euro. Das deckt sich weitgehend mit einer von Bloomberg beauftragten Prognose, berechnet aus den Erwartungen von 25 Analytikern. Der operative Gewinn der TV-Sparte soll um 53 Prozent auf 112,24 Millionen Euro gesunken sein.

Laut dem Marktforschungsunternehmen NPD Group gelang es den Südkoreanern, mehr als 60 Prozent des 3D-TV-Markts in Nordamerika zu besetzen. Sowohl beim Absatz als auch bei den Erlösen verzeichnete Samsung einen Marktanteil von 61 Prozent. Das bezieht sich auf LED-LCDs wie auf Plasma-Modelle, die zwischen dem 22. Mai und dem 18. Juni verkauft wurden. Laut Hersteller sind die Samsung-Apparate so gefragt auf dem US-Markt, weil sie nicht bloß gute 3D-Erlebnisse garantieren, sondern auch darüber hinaus zu überzeugen wissen, beispielsweise mit ihren Internet-Features.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen