-->

Samsung: QD-OLED-Panels mit störenden Farbsäumen

Erste Fachtests zum Dell Alienware AW3423DW offenbaren, dass Samsung QD-OLED-Panels aufgrund einer ungewöhnlichen Subpixel-Anordnung bunte Darstellungs-Artefakte aufweisen

Samsung steigt dieses Jahr mit seinen lang ersehnten Quantum-Dot-unterstützten OLED-Panels in den Markt ein. Die QD-OLED-Technologie kommt beispielsweise im Dell Alienware AW3423DW (PRAD-News) zum Einsatz, der zu einem erstaunlich günstigen Preispunkt angeboten wird. Erste Fachtests – etwa von Heise – offenbaren nun allerdings eine Schwäche in der Subpixel-Anordnung, die im Ergebnis zu störenden Farbsäumen um kontrastreiche Kanten führt.

Dell Alienware AW3423DW (Bild: Dell)
AW3423DW: QD-OLED-Display mit Panel-Schönheitsfehlern (Bild: Dell)

Konkret ordnet Samsung die RGB-Subpixel jedes Bildpunktes in einem Dreieck statt in einer Reihe an. Unten sind Rot und Blau angesiedelt, darüber zentral Grün. Hinzu kommen recht großflächige schwarze Zwischenräume. Insgesamt gehe das vor allem auf Kosten der Gründarstellung und führe zu den eingangs genannten Farbsäumen an Kanten. Dies falle in der Praxis sowohl am Schriftbild als auch an Windows-Fenstern und (weniger deutlich) sogar in 3D-Spielen auf.

Die Kollegen von Heise führen die Problematik eindeutig auf die Subpixel-Anordnung des QD-OLED-Panels zurück und können Aspekte wie Bildschirm-Einstellungen als Ursache ausschließen. Ebenso vom Tisch scheint die These, dass sich die Farbräume lediglich auf den Dell Alienware AW3423DW beziehen oder es sich um ein Montagsmodell handeln könnte: QD-OLED-Fernseher von Samsung sollen nämlich mit denselben Eigenschaften versehen sein.

Nun bleibt abzuwarten, ob der südkoreanische Elektronikkonzern Firmware-seitig oder anderweitig gegensteuern können wird, um diesen QD-OLED-Schönheitsfehler nachträglich auszumerzen.

(Originalmeldung vom 18.03.2022, 12:18 Uhr)

Update (23.03.2022, 12:12 Uhr)

In einer Stellungnahme gegenüber den Kollegen von FlatpanelsHD geht Samsung auf die Farbsaumproblematik ein. Der Konzern weist darauf hin, dass auch konventionelle LCD- und OLED-Modelle mit klassischer RGB-Anordnung solche Auffälligkeiten zeigen können, und behauptet, dass es für die meisten Nutzungsszenarien unerheblich sei. Ob das Unternehmen trotzdem an einer Lösung arbeitet, die Farbsäume ausmerzt oder abschwächt, geht aus dem Statement nicht hervor.

Update (13.04.2022, 11:38 Uhr)

Aktuelle Berichten zufolge wolle Samsung künftig auf eine der beiden Glassubstrat-Schichten (die für die Quantum-Dots) bei seiner QD-OLED-Technologie verzichten. Die Panels würden dadurch nicht nur dünner als bisher, sondern könnten auch günstiger produziert werden und künftig womöglich flexible bzw. rollbare QD-OLED-Bildschirme ermöglichen. Die Farbsaumproblematik dürfte mit diesem Schritt allerdings wohl kaum gelöst werden können. (Quelle: OLED-Info)

Samsung Neo QLED 4K TV QN85A 65 Zoll (GQ65QN85AATXZG), Quantum HDR 1500, Quantum-Matrix-Technologie, Ultra Viewing Angle [2021]
(343 Kundenrezensionen)
Preis: 1.379,00 €
(Stand von: 17.05.2022 09:30 - Details
×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.
)

Preis inkl. MwSt., ggfs. zzgl. Versandkosten
Bei Amazon ansehen *
(* = Affiliate-Link) Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Weiterführende Links zum Thema

BenQ Mobiuz: Gaming vom Feinsten – Hier alle top Modelle

Monitor Deals des Tages

EIZO Monitore: Beste Bildqualität und 5 Jahre Garantie

LG Ergo-, Ultrawide- und Business-Monitore

Kaufberatung Monitore

Top-10-Bestenlisten

Monitorsuche – finden Sie das perfekte Display nach Ihren Vorgaben

Monitorvergleich – vergleichen Sie bis zu 4 Modelle miteinander

Allgemeiner Hinweis

Ausstattung und Eckdaten von neuen Produkten können vorläufig oder fehlerhaft sein und sich bis zum offiziellen Erscheinen noch (teils massiv) ändern. Das gilt für offizielle Datenblätter und Produktseiten genauso wie für Details aus inoffiziellen Quellen. PRAD versucht ein Auge auf Änderungen zu haben und in Form von Nachträgen darüber zu berichten. Entsprechende sachdienliche Hinweise aus Leserkreisen sind immer gern gesehen und werden dankbar angenommen.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag ?

82%
gefällt es
Daniel Boll

… treibt den PRAD-Texten als Lektor die Fehler aus und kümmert sich außerdem um News sowie Top-10-Artikel. Seit 2015 gehört er zum Team und findet nach wie vor, dass ein flüssiger Schreibstil wichtig zum Verstehen komplexer Inhalte ist.

Interessante Themen

Schreibe einen Kommentar

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!