Samsung stellt System on Chip-Lösung für Digital Signage vor

0
31

Mit dem Launch von System on Chip (SoC) geht Samsung auf dem Digital Signage-Markt einen großen Schritt voran: Dank der neuen Lösung ist kein externer Mediaplayer mehr notwendig, um ein Large Format Display in ein attraktives Werbe- und Informationssystem zu verwandeln. Diese Neuerung stellte Samsung am 14. Mai 2013 in München vor. Auf besonderes Interesse stießen bei den Gästen vor Ort die passgenauen Lösungen für Unternehmen jeder Größe, die Samsung gemeinsam mit Software-Partnern präsentierte. Neu ist auch die Website lfd.samsung.de, auf der Informationen rund um SoC bereitgestellt werden.

In Gesprächen wurden Details zu den Partnerlösungen erörtert. (Bild: Samsung)

System on Chip integriert Hard- und Software für Digital Signage in das Display und macht es für Unternehmen noch attraktiver, digitale Werbesysteme zu nutzen. Nicht nur große Unternehmen, sondern gerade auch kleinere und mittelgroße Betriebe wie Bäckereien oder Frisörsalons profitieren von der einfachen Bedienung und den niedrigen Kosten. Knapp 100 Händler, Partner und Journalisten kamen am 14. Mai nach München, um beim Launch von SoC dabei zu sein. In kurzen Vorträgen und persönlichen Gesprächen wurden die Neuerungen und verschiedene Partnerlösungen präsentiert.

Wichtigste Neuerung ist, dass kein externer Mediaplayer mehr benötigt wird. Daraus resultieren Vorteile wie geringere Kosten und einfache Installation. Anwender müssen sich keine Gedanken mehr über die Abstimmung unterschiedlicher Hardware-Komponenten machen. Mit SoC ist zudem die Montage eines Large Format Displays besonders einfach. Die Zwei-Kabel-Lösung benötigt lediglich einen Strom- und, falls gewünscht, einen Internetanschluss. Durch die integrierte Lösung fallen insgesamt weniger Kosten (TCO) an und auch die Steuerung sowie Wartung werden erleichtert.

Samsung stellt für System on Chip die Content Management Systeme der MagicInfo-Softwarefamilie bereit. Sie bieten Einsteigern eine intuitiv bedienbare Oberfläche, sind aber auch für den hochprofessionellen Einsatz geeignet. Um gängige Audio- und Videoformate sowie JPEG-Bilder, Powerpoint-Präsentationen oder PDF-Dateien mit der MagicInfo-Software zu päsentieren, genügt das Aufspielen über einen USB-Stick.

Weiterführende Links zur News

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen