Sony stellt neuen OLED-Monitor und erstes 9 Zoll Display in Full HD

0
2

Sony stellt auf der IBC 2012 zwei Neuzugänge seines professionellen Monitor-Line-ups vor: Den PVM-741 TRIMASTER EL-OLED-Monitor mit einer Größe von 7,4 Zoll und einer Bildauflösung von 960 x 540 Pixeln sowie das LCD-Modell LMD-941W – den branchenweit ersten 9 Zoll-Monitor mit einem LCD-Panel in Full HD-Auflösung.

Sony LMD-941W (Bild: Sony)

Beide Monitore besitzen eine Reihe neuer Funktionen, welche die Arbeit mit den Geräten deutlich vereinfachen. So sind etwa Vektorskop- und Waveform-Zoom-Funktionen sowie eine Zeilenauswahl zur Unterstützung bei Außeneinsätzen bereits in die Geräte integriert. Die farbige Peaking-Funktion hilft dabei, den Kamerafokus leichter einzustellen.

Beide Monitore unterstützen einen automatischen Weißabgleich. So können Anwender zehn der beliebtesten auf dem Markt erhältlichen Farbmesssonden anschließen. Die Geräte enthalten eine Timecode-Anzeigefunktion sowie eine neue progressive Konvertierungs-schnittstelle, um die Videoverzögerung zu reduzieren und gleichzeitig eine hohe, präzise Bildqualität zu gewährleisten.

Der PVM-741 und der LMD-941W stecken in dem gleichen Gehäuse und sind mit zwei 3G-SDI-Eingängen ausgerüstet, damit Anwender mehrere Quellen gleichzeitig im Auge behalten können. Darüber hinaus warten sie mit einem neuen Tragegriff zum einfacheren Transport auf.

Seit der Einführung des ersten TRIMASTER EL-OLED-Mastermonitors BVM-E250 im Februar 2011 hat Sony sein OLED-Line-up auf sieben Modelle erweitert. Bis Ende September 2012 wird das Unternehmen weltweit mehr als 15.000 TRIMASTER EL-OLED-Monitore an große Produktionsanstalten und Postproduktionshäuser verkauft haben.

Der LMD-941W wird parallel zum LMD-940W angeboten und ab Februar 2013 erhältlich sein. Der PVM-741 wird den PVM-740 direkt ersetzen und bereits ab Oktober 2012 erhältlich sein.

TEILEN
Vorheriger Artikel9-Zoll-LCD-Modul mit HD-Auflösung von NLT Technologies
Nächster ArtikelNotebooks mit Fingerabdruckscanner unsicher
... ist Geschäftsführer der PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG und darüber hinaus Chefredakteur von PRAD. Er stellte im März 2002 die Internetseite Prad.de mit dem Schwerpunkt Display Technologie online. Privat gilt er als absoluter Serienjunkie und Netflix Fan.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen