Test ASUS ROG Swift PG279Q: Genialer 165 Hz Gaming Monitor ohne 3D-Funktionalität

0
1903

Etwa vor einem Jahr traf der ROG Swift PG278Q in unserer Redaktion ein und revolutionierte mit „G-Sync“, der Anti-Tearing-Lösung von NVIDIA, die Spielwelt. Der ROG Swift PG279Q soll nun das Erbe antreten und die Krone des letzten Jahres behaupten. ASUS bedient jedoch auch das AMD-Lager und schickt in etwa zeitgleich den MG279Q mit FreeSync ins Rennen. Das macht das Geschehen nun vergleichbarer, da G-Sync im letzten Jahr noch ein Alleinstellungsmerkmal war.

ImTest: ASUS ROG Swift PG279Q (Bild: ASUS)

ASUS folgt beim neuen ROG Swift ebenfalls dem allgemeinen Trend und setzt anstatt eines TN-Panels ein IPS-Panel (HAVA) ein, das mit 2560 x 1440 Pixeln auflöst. Einen Paukenschlag setzt der Spezialist für Gaming-Monitore mit einer möglichen Aktualisierungsrate von 165 Hz und macht einmal mehr klar, dass sich der PG279Q leistungstechnisch nicht hinter seinem direkten Konkurrenten aus dem AMD-Lager einreihen will.

Ob die mögliche Refresh-Rate von 165 Hz einen spürbaren Vorteil bringt, der „Neue“ an die tollen Leistungen des Vorgängers anknüpfen kann und zugleich seinen Widersacher aus dem AMD-Lager in die Schranken weist, haben wir in unserem ausführlichen Test geklärt.

Im Fazit kommen wir zu folgendem Urteil: „Mit einem Straßenpreis von derzeit rund 850 € erhält man ein Gaming-Display, das auch abseits des Spielbetriebs eine gute Figur macht. Die Performance im Spielbetrieb ist anderen Displays erneut eine Nasenlänge voraus, was den Preis auf jeden Fall rechtfertigt. Als Gaming Monitor kann hier nur eine sehr gute Wertung herausspringen. Selbst die sehr schlechte Farbreinheit, von der man subjektiv nichts sieht und nur bei einem Grafik-Monitor ein K.o. Kriterium darstellt, hätte uns nicht dazu bewegt eine Abwertung vorzunehmen. Die schlechte Ausleuchtung verhindert jedoch die Bestnote.“

Weiterführende Links zur News

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!