Tearing

0
2493

Was bedeutet Tearing?

Der englische Begriff „Tearing“ bedeutet ins Deutsche übersetzt so viel wie „Zerreißen“ und beschreibt einen unerwünschten Effekt bei Bewegtbild-Inhalten. Ist die Bildwiederholrate des eingesetzten Displays nicht mit der Framerate des jeweiligen Inhaltes synchron, kommt es zu einem horizontalen und/oder vertikalen Zerreißen von Einzelbildern. Vor allem in Spielen kann eine derartige Artefaktbildung ein großer Störfaktor sein, der die Atmosphäre mindert.

Tearing-Beispiel (Bild: Wikipedia)
Tearing-Beispiel (Bild: Vanessaezekowitz [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons)

Maßnahmen gegen Tearing

Bevor effektive Technologien wie G-Sync und FreeSync verfügbar waren, mussten sich Anwender mit Software- bzw. Treiber-basierten Anti-Tearing-Maßnahmen behelfen. Via VSync bzw. vertikaler Synchronisation wird eine Aktualisierung der Bilddaten bei Grafikkarten verhindert, während das Display ein Bild aufbaut. Vorteil: Tearing wird in einem gewissen Rahmen verhindert. Nachteil: Diese Herangehensweise kann den Input-Lag der Mausbedienung erhöhen und zu unangenehmen Rucklern führen.

FreeSync oder G-Sync merzt diese Problematik aus und synchronisiert die Bildwiederholfrequenz in Echtzeit mit der Framerate eines Spiels. Die Folge: Ein Tearing-freies Vergnügen, das den Input-Lag nicht nennenswert verschlechtert und keine Sync-basierten Ruckler verursacht. Allerdings arbeiten diese Technologien oft nur innerhalb bestimmter fps-Bereiche (beispielsweise 30 bis 144 Hz), weshalb bei Ausschlägen unter oder über diese Werte ein Rückfall auf Software-basiertes (oder gar kein) VSync erfolgen könnte – mit den bekannten Nachteilen. Darüber hinaus ist FreeSync oder G-Sync Teil der Monitortechnik und auf bestimmte Grafikkartenmodelle angewiesen, man bekommt dieses Feature also nicht gratis.

Hardware-basierte Sync-Technologie setzt sich zunehmend auch außerhalb des PC-Sektors durch und wird etwa von modernen Fernsehern oder Spielekonsolen unterstützt.

TEILEN
Vorheriger Artikel8K
Nächster ArtikelWebcam
… treibt den PRAD-Texten als Lektor die Fehler aus und kümmert sich außerdem um News sowie Top-10-Artikel. Seit 2015 gehört er zum Team und findet nach wie vor, dass ein flüssiger Schreibstil wichtig zum Verstehen komplexer Inhalte ist.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!