Toshiba die Nummer 1 bei Short-throw- und WXGA-Projektoren

0
25

Mit einem Marktanteil von 20,4 Prozent liegt Toshiba auch im ersten Quartal 2008 im Segment der Short throw-Projektoren auf dem Spitzenplatz in EMEA (Europa, Naher Osten, Afrika). Bei den WXGA-Modellen konnte sich das japanische Unternehmen ebenfalls mit einem Anteil von 20,1 Prozent am Gesamtmarkt erneut als Marktführer positionieren (Quelle: DTC).

Toshiba hat damit gleich in zwei Wachstumsmärkten in Folge die meisten Kunden von sich überzeugt. Die Short throw-Projektoren zeichnen sich durch besonders weitwinklige Linsen aus, so dass extrem geringe Projektionsabstände möglich werden und auch in kleinen Räumen gelungene Präsentationen durchführbar sind. Mit Wide-XGA-Projektoren kann das besonders bei Notebooks immer weiter verbreitete Format von 16:10 nativ, also ohne Umrechnung und Verzerrung, dargestellt werden.

Bereits im letzten Quartal 2007 konnte Toshiba mit seinen Neuvorstellungen für den Business-Bereich, dem ex20 und ew25, große Erfolge feiern und sich die Spitzenposition im Markt der Extreme Short throw- (ESP) Projektoren sichern. Als erste ESP-Modelle wurden 2006 Heimkinogeräte eingeführt. Damit hatte Toshiba ein neues Segment geschaffen und dem Nutzer grundlegende Vorteile geboten: Profitierten zunächst hauptsächlich private Anwender davon, dass nun auch in kleinen Räumen großes Kino möglich war, bieten die neuen Modelle auch im Geschäftsalltag handfeste Vorteile.

So blenden die Short-throw Projekoren durch den besonders geringen Projektionsabstand und den Offest-Winkel der Lampe den Sprecher nicht mehr. Mit Hilfe der neuen Projektoren sind nun nahezu alle Räume für Präsentationen geeignet, da die extrem weitwinklige Linse bei Minimalabständen von nur 50 Zentimetern eine Bilddiagonale von rund einem Meter projiziert.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen