Verbraucherzentale NRW kritisiert fehlendes HDTV-Engagement von ARD und ZDF

0
9

Wer die olympischen Wettkämpfe in Peking in moderner HD-Bildqualität – also hochaufgelöst – verfolgen will, schaut hierzulande vorerst in die Röhre. Zwar werden die Fernsehübertragungen bei Olympia ausschließlich in HD-Qualität produziert, aber die Zuschauer von ARD und ZDF werden sich mit der Übertragung in herkömmlicher Technik begnügen müssen, auch wenn sie sich schon einen HD-Fernseher zugelegt haben.

Lediglich der Privatsender ANIXE hat sich die Rechte an einigen Übertragungen aus Peking in HD-Qualität gesichert. Vorgesehen für die Ausstrahlung auf Top-Niveau sind Wettbewerbe in den Disziplinen Mountainbiking, Reitsport, Bogenschießen, Triathlon, Segeln, Surfen und Marathon. ANIXE kann in NRW über Satellit ASTRA Digital sowie von T-Home-Entertain-Kunden empfangen werden, falls letztere über einen VDSL-Anschluß verfügen.

Viele Kunden reagieren in punkto digitaler Fernsehtechnik immer noch eher desorientiert. So wissen sie oftmals nicht, dass es auf absehbare Zeit kein breites Angebot an HD-Sendungen geben wird. Besonders Zuschauer, die ihr Programm noch analog empfangen, sind häufig sehr enttäuscht, wenn die Bildqualität auf ihrem großen Flachbildfernseher schlechter ist als zuvor auf ihrem alten Möhrchen.

Zwar loben Verkäufer gern die Vorzüge von LCD- und Plasma-Technik. Doch im Verkaufsgespräch wird selten deutlich, dass zum Empfang in HD-Qualität nicht nur ein geeignetes Gerät, sondern auch ein digitaler Empfang über Kabel oder Satellit, die Umwandlung per HD-Receiver und natürlich auch ein entsprechendes Programmangebot gehören.

Um Kunden bei der neuen Fernsehtechnik den nötigen Durchblick zu verschaffen, hat die Verbraucherzentrale NRW alles Wissenswerte zum hochauflösenden Fernsehen in dem Sonderdruck „HDTV“ zusammengestellt. Die sechsseitige Information, mit finanzieller Unterstützung der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) erstellt, kann als pdf-Dokument heruntergeladen werden. (Quelle: vz-nrw.de)

TEILEN
Vorheriger ArtikelArt.Lebedev kündigt 15-OLED-Tasteninterface an
Nächster ArtikelUSA: Umsatzplus von 300 Prozent bei Blu-ray Discs
... ist Geschäftsführer der PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG und darüber hinaus Chefredakteur von PRAD. Er stellte im März 2002 die Internetseite Prad.de mit dem Schwerpunkt Display Technologie online. Privat gilt er als absoluter Serienjunkie und Netflix Fan.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen