Würdiger Abschluss: Hitachi verabschiedet sich mit 3D-Plasma-TV

0
7

Wenige Tage, nachdem Hitachi mitgeteilt hat, sich aus der Eigenproduktion von TVs zurückziehen zu wollen , präsentieren die Japaner ihren neuesten 3D-Fernseher. Sollte es sich bei dem Modell P05-GP08 tatsächlich um den letzten Flachbild-Fernseher handeln, den Hitachi nicht in Fremdfertigung bauen lässt, so ist es zumindest ein würdiger Abschluss.

Ist der Hitachi P50-GP08 Hitachis letztes selbst hergestelltes TV-Modell?. (Foto: Hitachi)

Auf einer von 50 Zoll Bilddiagonale beschriebenen Displayfläche finden 1.920 mal 1080 Bildpunkte Platz, das dynamische Kontrastverhältnis ist mit 5.000.000:1 angegeben. Zu den Haupt-Features gehört 3D-Fähigkeit, vermutlich nach dem aktiven Shutter-Standard. Bei der 500-GB-Festplatte gewährt der Hersteller künftigen Besitzern die Freiheit, diese mit einem individuellen Filmangebot zu füllen. Möglich gemacht wird das dadurch, dass es sich um Wechselmedium handelt.

Externe Programmquellen wie Receiver oder diverse Player sind also nicht vonnöten, denn erstens verfügt der P05-GP08 über mehrere Tuner, zum anderen lässt sich die Festplatte vermutlich via PC bespielen. Nichtsdestotrotz stattet Hitachi den Plasma-TV mit vier HDMI-Ports aus, die von einer Reihe weiterer Videoeingänge flankiert werden.

DLNA-kompatibel lässt sich das Gerät mit dem Aufnahme-und Streaming-Dienst Wooo verbinden, der komfortabel von iPhone oder iPad aus gesteuert werden kann. Um seinen nicht unerheblichen Stromverbrauch (max. 427 Watt) im Zaum zu halten, schaltet eine sensorgesteuerte Automatik den Bildschirm ab, sobald der Zuschauer den Raum verlässt.

Ende August will Hitachi den P50-GP08 für umgerechnet 2009 Euro auf dem heimischen Markt anbieten. Zwei kleinere Ausführungen mit 46 und 42 Zoll sollen die GP08-Serie ergänzen. Ob und wann die Plasma-TVs hierzulande erhältlich sein werden, teilte der Hersteller nicht mit.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen