Young Optics verringert Erlös-Ziel in der Pico-Projektoren-Sparte für 2009

0
12

Der in Taiwan ansässige Lichtquellen-Produzent Young Optics, Tochterunternehmen des BLU-Herstellers Coretronic, hat einer Meldung der DigiTimes zufolge seine Schätzung des Gewinnanteils für Mini-Beamer von 19 Prozent auf fünf Prozent korrigiert. Young Optics gab an, dass die Lieferzahlen des Unternehmens an Kleinst-Projektoren einerseits aufgrund hoher Preise, zum anderen wegen verzögerter Markteinführungen seitens seiner Kunden schwächer ausgefallen sind als erwartet.

Das Marktforschungs-Unternehmen PMA schätzt die Gesamtliefermenge der in 2009 verschifften Geräte auf 420.000. Deutlich übertroffen werden soll diese Zahl in den nächsten Jahren: Für 2010 gibt PMA 1,8 Millionen Beamer an, 7,6 Millionen für 2011. 2012 sollen es bereits mehr als 17 Millionen Geräte sein. Demgegenüber hält es Young Optics angesichts der derzeitigen Marktsituation für unwahrscheinlich, dass bis zu 420.000 Kleinstprojektoren ausgeliefert werden können. Das Unternehmen ist der Ansicht, der Markt für Pico-Projektoren wird erst 2010 in Bewegung kommen, wenn der Preis für ein Gerät auf 50 US-Dollar fällt.

Der Konzernumsatz für den Monat Juli (12,32 Millionen US-Dollar) weist ein Minus von 24,91 Prozent gegenüber Juni (16,36 Millionen US-Dollar) auf. Nach Zahlen, die der Taiwan Stock Exchange vorliegen, beträgt der Verlust im Vergleich zu Juni 2008 gar 47,4 Prozent (23,38 Millionen US-Dollar). Der kumulierte Gewinn von Januar bis Juli 2009 in Höhe von 9,96 Millionen US-Dollar ist im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 18,91 Prozent gefallen.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen