Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: Philips BDM4065UC Teil 9


Die Zuspielung von Halbbild-basierten Signalen im PAL- und NTSC-Format ist ebenfalls möglich. Die Wiedergabe von leicht bewegten Texturen flimmert im PAL-Format leicht und führt damit zu einer leichten Bildunruhe. NTSC-Signale mit 3:2-Kadenz werden demgegenüber besser verarbeitet.

Filme mit mehreren Zuschauern sind mit dem BDM4065UC problemlos möglich. Die moderate Blickwinkelabhängigkeit schränkt den Filmspaß nur bei weiter außen sitzenden Zuschauern ein. In der Regel ist ein Filmabend mit diesem Monitor völlig problemlos.

Overscan

Der Philips BDM4065UC bietet keine Overscan-Funktion an.

Farbmodelle und Signallevel

Eine Anpassung des Farbmodells ist beim Philips BDM4065UC nicht möglich.


Bewertung
+
-
++
+/-
++
++
+
++
++
+
+/-
+
+/-
+/-
+
+
+
+
+/-
+
+
+
Kein Preis verfügbar
++ sehr gut, + gut, +/- zufriedenstellend, - schlecht, -- sehr schlecht

Datenblatt

Diskussion im Forum


Fazit

Mit dem BDM4065UC hat Philips einen eleganten 40-Zoll-Business-Monitor vorgestellt, der nicht nur eine Ultra-HD-Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln, sondern auch überragende Kontrastwerte von bis zu 7100:1 aufweist. Das brillante VA-Panel beeindruckt dabei mit strahlenden Farben, satten Schwarzwerten und guter Blickwinkelstabilität. Überzeugen kann er auch mit seiner Anschlussvielfalt. Ergonomische Funktionen bietet der Monitor hingegen nicht.

Die sRGB-Farbraumabdeckung erreicht nach einer Kalibrierung einen guten Wert von 92 Prozent und auch die Grau- und Farbwerte liegen auf einem guten Niveau. Für die Bildbearbeitung jenseits des professionellen Einsatzes, kann der Monitor problemlos verwendet werden. Die Overdrive-Funktion ermöglicht deutlich gesteigerte Schalt- und Reaktionszeiten, führt aber auch zu sichtbaren Doppelkonturen, weshalb sie nur moderat eingesetzt werden sollte.

Wer es bislang gewohnt ist, Programme bildschirmfüllend zu öffnen, sollte umdenken. Denn das häufige Drehen und Neigen des Halses, um von der linken oberen zur rechten unteren Bildecke zu gelangen, ermüdet. Der Bildschirmabstand zum Betrachter sollte in jedem Fall etwas größer ausfallen. Wer hingegen den neu gewonnenen Platz auf dem Bildschirm sinnvoll nutzen kann, erhält eine brillante und kontrastreiche Darstellung, die insbesondere bei der Betrachtung von Bildern und Filmen Freude macht.

Gesamturteil: GUT

 << < 2 3 4 5 6 7 8 9 

2 Kommentare vorhanden


Hallo,

ihr schreibt bei dem Kapitel Technik - Auch bei abgeregelter Helligkeit war keinerlei Brummen oder Pfeifen zu hören.

Ich habe leider schon das 2. Gerät bei dem das nicht so ist. An der Unterseite des Gerätes kommt nach einer Betriebszeit ab ca. 20-30 Minuten ein leises Pfeifen hervor. Das wird mal etwas lauter und leiser. Es ist in einem Abstand von ca. 60 cm gut hörbar, solange keine Nebengeräusche vorhanden sind.
Der Monitor ist wie bei euch über Displayport 1.2 angebunden (60HZ). Eine Veränderung der Helligkeit bringt keine Abhilfe. Auch das Zurücksetzen aller Einstellungen hilft nicht. Werde mich jetzt mal den Support von Philips wenden.
Nutze den Monitor auch für normale Büroarbeit bzw. für die Uni. Da stört es beim Schreiben von Arbeiten etc.
Gruß
Habe bei dem Monitor das Problem, das wenn der Monitor in den Ruhezustand geht und wieder aufwacht alle Fenster aud ein Minimum zurückgesetzt werden. Läuft am Displayport in voller Auflösung mit 60 Hz. So kann man natürlich nicht produktiv arbeiten.

 

 

Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!