2010: Vier Millionen verkaufte 3D-TVs?

0
14

Wie das Nachrichtenportal DigiTimes in einer hauseigenen Analyse berichtet, könnte der weltweite Markt für 3D-TVs noch in diesem Jahr auf etwa vier Millionen Einheiten anwachsen. Bei 3D-fähigen Monitoren erwartet man im gleichen Zeitraum einen Anstieg auf 1,5 Millionen Geräte.

Auch Sonys 3D-TVs könnten bald mit Panels aus Taiwan gefertigt werden. (Foto: Sony)

Obwohl viele Hersteller bei 3D-TVs aktuell noch auf LCD-Panels aus eigener Produktion setzen, sieht DigiTimes einen baldigen Einstieg taiwanischer Panel-Hersteller voraus. Diese könnten aufgrund ihrer Kostenvorteile in der Produktion bald die Panels großer Marken wie Sony oder Samsung ersetzen. Die beiden taiwanischen Panel-Giganten AU Optronics (AUO) und Chimei Innolux Corporation (CMI) seien bereits in der Lage LCD-Panels mit LED-Hintergrundbeleuchtung und Bildwiederholungsfrequenzen von 240 Hz zu produzieren.

Auf dem Markt für Monitore hat Taiwan derweil bereits die Nase vorne: Zwar haben die südkoreanischen Firmen LG Display und Samsung nun mit der Massenproduktion erster 3D-Panels für Monitore begonnen, dennoch gilt CMI weiterhin als weltweit führender Hersteller von 3D-fähigen Monitor-Panels. Zusammen mit Chunghwa Picture Tubes (CPT) gilt CMI als größter Lieferant für 3D-fähige Notebook-Panels.

Da fast sämtliche Hersteller bei ihren Displays auf Shutter-Brillen setzen, könnten sich bald Versorgungsengpässe bei den hierfür benötigten STN-LCDs einstellen. Geht man davon aus, dass bis zum Jahresende etwa drei bis vier Shutter-Brillen pro verkauftem 3D-TV benötigt werden, entspricht dies etwa zwölf bis 15 Millionen Brillen mit jeweils zwei STN-LCDs. Ob sich die Hersteller auf eine derart hohe Nachfrage eingestellt haben, bleibt abzuwarten. Aktuell werden vor allem STN-LCDs mit einer Bildwiederholungsfrequenz von 120 Hz verbaut. In einigen Premiumprodukten finden sich aber auch STN-LCDs mit 200 Hz vor, welche eine verbesserte dreidimensionale Darstellung bieten sollen.

Nach DigiTimes Analysen könnte es bald zu Versorgungsengpässen mit STN-LCDs für aktive Shutter-Brillen kommen. (Foto: Sony)

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen