Asahi Glass baut zweite Substratfabrik in China

0
52

Asahi Glass (AGC), neben Corning einer der größten Hersteller von LCD-Substrat, will in Shenzhen nahe Hongkong seine zweite Trägerglas-Fabrik errichten. Ab Sommer 2012 sollen dort Glassubstrate für 8.5G-Panel-Werke in die Massenproduktion gehen. In ihrem 8.5G-Werk im ostchinesischen Kunshan wollen die Japaner im zweiten Halbjahr 2011 die Massenfertigung beginnen. Als Grund für die Expansion gibt AGC lapidar die steigende Nachfrage an, insbesondere in China. Weltweit geht der Glashersteller von einer jährlichen Wachstumsquote von zehn Prozent für den Sektor aus.

Expandiert nach China: Asahi Glass. (Bild/Logo: Asahi Glass)

Von der Digitimes zitierte Quellen aus Taiwan wissen es jedoch besser: Pläne, wonach China Star Optoelectronics (CSOT) in der zweiten Jahreshälfte mit einem 8.5G-Werk vor Ort die Produktion aufnehmen will, legen nahe, dass sich beide Unternehmen auf eine Kooperation zum gegenseitigen Vorteil vorbereiten. Im ersten Quartal 2011 machte AGC bei 2,1 Prozent Verlust einen Nettoumsatz von 308,6 Milliarden Yen (2,68 Milliarden Euro). Das Betriebseinkommen liegt bei rund 470,4 Millionen Euro (3,3 Prozent Quartalsverlust).

Die jeweilige Generation (G) steht für die Größe der verarbeiteten Glassubstrate. In 8.5G-Werken lassen sich Muttergläser mit 5,5 Quadratmetern schneiden, erklärt Channelpartner. Das nach dem Beben in Japan vorübergehend stillgelegte 8G-Werk von Sharp stelle 5,3 Quadratmeter große Einzelstücke her, in der ebenfalls stillgelegten 10G-Fabrik entstünden etwa 8,7 Quadratmeter große Muttergläser.

Dass Mitbewerber Corning nach dem Japan-Beben mit voller Auslastung weiterproduziere, sei ein Zeichen, dass es auf dem Panel-Weltmarkt keine echten Einbrüche gegeben habe, wird Christoph Dassau, Chef der Unterhaltungselektronik bei Ingram Micro, zitiert. Zudem besitze Sharp mit dem ersten 10G Werk zwar die modernste Panel-Fabrik, spiele aber global gesehen keine große Rolle. Etliche Fertigungsstrecken für LCD-TV-Panels sind noch vom Standard 6G bis 7.5G für Substratplatten mit 2,7 bis 4,3 Quadratmetern. Zunehmend findet jedoch ein Transfer zur Herstellung von Monitor- und Notebook-Panels statt, der die Kosteneffizienz erhöhen soll.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen