BenQ erweitert Projektoren-Portfolio: S-Serie für professionelle Installationen im Konferenzraum

0
70

BenQ erweitert seine Projektoren der S-Serie für hochwertige Präsentationen in Tagungsräumen oder Kongress-Sälen um drei Modelle. Die neuen Beamer sollen sich durch hohe Lichtstärke und Kontrast, umfangreiche Anschlüsse und einfache Administration auszeichnen. Das Topmodell, der SU922, will mit einer WUXGA-Auflösung von 1900 x 1200 Pixeln im 16:10 Format, einem Kontrast von 3000:1 und einer Lichtstärke von 5000 ANSI Lumen, auf sich aufmerksam machen. Der Projektor soll für detailreiche, klare und farbstarke Bilder bei allen Lichtverhältnissen sorgen. Neben dem SU922 bietet BenQ mit dem SW921 (WXGA-Auflösung von 1280 x 800, 16:10 Format) und dem SX920 (XGA-Auflösung von 1024 x 768, 4:3 Format) zwei weitere Projektoren für den professionellen Einsatz an. Auch sie ermöglichen mit einem 1,6-fach Zoom, Vertical Lens Shift und 2D Keystone eine optimale Installation.

BenQ SU922 (Bild: BenQ)

Die Business-Projektoren bieten zwei HDMI-Schnittstellen für die Darstellung von 3D-Inhalten oder den Anschluss an Video-Quellen wie Blu-ray-Player oder PC. Zudem lassen sich über die MHL-Schnittstelle Inhalte per Kabel von Smartphones oder Tablets schnell und in hoher Qualität auf den Projektor übertragen. Da der LAN-Anschluss Steuerungssysteme wie PJ-Link und Crestron unterstützt, können Administratoren mehrere Projektoren in das Netzwerk einbinden und zentral aus der Ferne steuern. So ist es beispielsweise möglich, Updates auf allen Projektoren übers Netzwerk vorzunehmen.

Mehr Flexibilität bei der Installation bieten der 1,6-fach Zoom sowie der vertikale Lens Shift. Über die eingebaute Trapezkorrektur 2D Keystone/4 Corner lässt sich das Format optimal anpassen, um das Bild ohne Verzerrungen zu projizieren. Die integrierten 10-Watt-Lautsprecher sollen für eine klare Audio-Wiedergabe sorgen.

Der optionale QCast Dongle von BenQ macht Schluss mit Kabelsalat, da er die neuen Projektoren der S-Serie drahtlos mit anderen Endgeräten koppelt. Der Miracast Dongle wird in einen HDMI-Port des Projektors gesteckt und verbindet sich automatisch mit der kostenlosen BenQ QCast App für Smartphones oder Tablets oder mit Intel WiDi-fähigen Geräten. Anschließend überträgt der QCast Dongle die Bildschirminhalte von Notebooks, Smartphones oder Tablets drahtlos und in Echtzeit bis zu einer Auflösung von 1920 x 1080 Pixeln. Noch eleganter erfolgt die Präsentation mit NFC-fähigen mobilen Endgeräten: Die Verbindung zum Projektor erfolgt hier automatisch durch NFC-Funktechnik, wenn das Endgerät kurz über einen NFC-Tag gehalten wird.

Mit dem SmartEco Mode spart der Anwender nicht nur Energie, sondern verlängert auch die Lebensdauer der Lampe um bis zu 50 Prozent, da sich diese den Präsentationsinhalten eigenständig anpasst. So dimmt sich die Lampe bei Inhalten mit vielen dunklen Elementen automatisch und erzeugt nur so viel Licht wie nötig. Damit reduzieren sich auch Folgekosten wie beispielsweise für Ersatzlampen. Im Standby-Modus verbrauchen die Projektoren weniger als 0,5 Watt Strom.

Der SU922 ist ab sofort zu einem Preis von 3.119 Euro (UVP inkl. MwSt.) im Handel erhältlich. Der SW921 kostet 2.399 Euro und der SX920 2.299 Euro.

Weiterführende Links zur News

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!