• Hallo zusammen,


    ich habe mir erlaubt, ein Schlierentest-Programm zu schreiben, das ein wenig andere Ansätze verfolgt.
    Ich hoffe daß ich damit niemandem auf den Schlips trete, doch ich hatte das Projekt schon seit ca. 3 Monaten geplant und auch angefangen. Damals gab es noch keinen Schlierentest...



    Ich habe nicht übermäßig viel getestet, es sind sicher noch ein paar kleine Fehlerchen drin. Aber ich denke, im großen und Ganzen funktioniert es ganz gut :)


    Man benötigt eine einigermaßen aktuelle Grafikkarte, damit alles flüssig läuft, da 32 Bit Farbtiefe verwendet wird.


    MFG Wilfried

  • Hallo wwelti!


    Schön dass es jetzt fertig ist. Ich hatte leider einen super Gau bei mir und es ist alles platt was auf meiner Festplatte war. Deshalb konnte ich auf die letzte Mail nicht antworten.


    Aber ist jetzt ja fertig. Wenn allgemein keine Fragen mehr auftauchen, können wir ja einen zweiten Test starten :)

  • Hallo zusammen,


    Phantom1 : Danke für die Lorbeeren :-) Der Flickertest übernimmt die Funktionalität aus MoCheck. Damit sieht man z.B. die durchlaufenden Streifen bei nicht synchronisierten TFT-Monitoren. Das hilft sehr, wenn man mithilfe von z.B. Powerstrip die Vertikalfrequenz haargenau auf die internen 60 Hz des Monitors angleichen will, wenn der Monitor den Panel-Refresh nicht mit dem VSync-Signal synchronisiert. (Scheint ja bei einigen Modellen so zu sein...) Und sollte man ein Modell erwischt haben, bei dem jedes 2. Frame ausgelassen wird, sieht man unten links im Hauptbildschirm eben nur eine, und nicht beide Zahlen.


    @Prad: Oje, sowas passiert leider immer wieder... Ich hoffe Du hattest Deine wichtigen Daten gesichert. Sag mir Bescheid, wenn ich Dir was nach-mailen soll.


    Was zum Test angeht: Der Nachteil von Pixperan ist, daß es nicht direkt eine "Reaktionszeit" liefert. Das Problem ist, daß es meiner Meinung nach _leider_ gar nicht wirklich möglich ist, direkt die Reaktionszeit _zuverlässig_ nur mithilfe von Software zu bestimmen. Mit dem Flaggentest war ich auf eine Möglichkeit gestoßen, zumindest EINE Art von Werten relativ zuverlässig zu bestimmen. Ich hatte erst gehofft, irgendwie aus diesen Werten eine echte Reaktionskurve berechnen zu können -- aber Pustekuchen, das kann man glatt vergessen. Man benötigt einfach zusätzliche Werte, die man auf diese Art nicht gewinnen kann.


    Naja, was soll's ... halbwegs aussagekräftig sind diese Werte ja eigentlich auch schon: Wieviel Prozent des jeweiligen Farbüberganges schafft der Monitor innerhalb einer 60stel Sekunde.


    Und ich bin auch schon sehr gespannt, wie gut die Leute mit dem Programm (insbesondere dem Schlieren-Bild-Generator) klarkommen werden. Und auf die Bilder bin ich auch schon gespannt... :)


    Viele Grüße
    Wilfried

  • Na dann will ich doch mal zumindest für meinen eigenen Monitor Werte posten:


    Modell: ViewSonic VP201m


    Grafikmodus: 1600x1200 @ 32 bpp
    Frame Rate: 60.2 Hz
    Gamma Faktor: 2.295


    Flaggen-Test: s->w: 58.7%, w->s: 83.0%, s->g: 41.3%, w->g: 64.6%
    Schlierenbild: Bild Nr. 3, Tempo 16, Gamma 2.40, r.exp 1.20, r.time 27.8, r.delay 1.0, f.exp 1.20, f.time 45.0, f.delay 1.0
    Lesbarkeit: Tempo 9
    Spiel: Score: 23563 Punkte, Trefferrate: 42%

  • Das Bild wird leider nur direkt angezeigt, wenn es sich um ein gif oder jpeg Dateiformat handelt. Ich habe Deins mal als jpeg angehängt und dann wird es auch angezeigt.

  • Hi Prad,


    danke für den Tip.Es ist natürlich auch ökonomischer so. Nur ist es nicht so problemlos aus einem kleinen Testprogramm heraus ein jpeg zu erzeugen, wie ein bmp.


    Für Linux kann man das Dateiformat relativ einfach mit netpbm umwandeln. Ich frage mich gerade, ob es irgendwelche freien Windows-Tools gibt.


    MFG Wilfried

  • Hallo zusammen,


    ich habe eine neue Version von PixPerAn hochgeladen. Jetzt kann man auch beliebige Farbübergänge mit dem Flaggen-Test checken.


    Nochmal der Link:


    (wie ich sehe hat Prad inzwischen die Version 0.9 lokal gehostet. Danke Andi! ;-)



    Viele Grüße
    Wilfried

  • Habe die neue Version gleich hochgeladen. Wenn Du weitere Veränderungen machst, dann maile mir den Link doch einfach per PN, dann kann ich das immer gleich aktualisieren.


    Meine Mails werden normal wohl erst wieder im Laufe der nächsten Woche wieder einwandfrei funktionieren. Ich arbeite momentan nur über ein Webinterface um an meine Mails zu gelangen.


    So jetzt testet mal das Programm und wenn keine Bugs oder Fragen mehr auftauchen, dann kann es mit dem neuen Test bald losgehen.

  • fettes lob an die, die das schlierenprogramm rausgebracht haben!!!!!!!!!!!!
    echt coole sache. ist meiner meinung nach echt gelungen!!!!!!!!!!!!!!!!!
    hab auch so ein programm, ist aber längst nicht so umfangreich....
    grüße
    mike-icke

  • Also auch vielen Dank von mir! Das Programm ist echt klasse!


    Aber ich habe extreme Probleme das Bild richtig erstellen zu lassen. Das kann man sehr schlecht erkennen.


    Gruß bart

  • Hallo Bart,


    Du hast recht, das Schlieren-Bild zu erstellen ist ziemlich knifflig. Ich könnte es natürlich größer machen, aber dann dauert das Erstellen auch länger, und die Schlieren werden auch nicht wirklich aussagekräftiger...


    Aus diesem Grund halte ich die eingestellten Werte an sich nicht für besonders aussagekräftig. Aber es sollte immerhin möglich sein, ein Bild zu erstellen, bei dem die Schlieren ungefähr die richtige Länge und Helligkeit haben, oder?


    Als das eigentliche Resultat dieses Programmteiles sollte man eher das Bild, nicht die sieben Werte betrachten.

  • Hallo Schlierentester,


    ich muss leider hier mit Kritik reinklotzen.
    Habe das Prog gestartet, zuerst nen weisser Screen, dann sehe ich zwar oben rechts die Framerate&co, das Auto seh ich auch, aber der Rest vom Bild baut sich nicht richtig auf, das zuckelt hin und her.
    Durch Drücken verschiedener Tasten bin ich anscheinend in dem Spiel gelandet, auch hier war nur der obere Streifen zu sehen.


    Da ich in der Readme keine Angaben über eventuelle Einstellungen, die man einstellen sollte gefunden habe frage ich euch, was kann ich tun, das das Testprogramm probelmlos läuft? (hab versch. getestet, keine anderen Programme waren offen, DirectX8, Win2k, 512MB ram, 1ghz cpu, geforce 1 32mb, dvi)


    any suggestions?


    mfg
    Jan

  • Hallo Wilfried,
    auch on mir ein Dabnkeschön für deine Mühe und das tolle Ergebnis!
    Ich habe die 0.9beta-Version auf meinem Laptop laufen lassen.


    Dort hat sich der "Test-Setup", also die Einstellung des Gamma-Wertes als problematisch erwiesen. Grund: das Panel ist derartig blickwinkelabhängig, daß die Quadrate (auch aus 10m) immer sichtbar bleiben. Da habe ich nun Bedenken, daß ein ausgwählter Gamma-Wert eher ein Lotteriepsiel ist denn ein brauchbarer Wert als Testgrundlage.


    Trotzdem: sehr gute Arbeit mit guter Benutzerführung!

  • Hallo Jan,


    Danke für den Fehlerbericht.


    Eigentlich sollte das komplette Bild sichtbar sein :)


    Ich verwende DirectDraw Objekte der "ersten Generation" in der Intention, daß das Ganze auch auf älteren Rechnern einigermaßen funktioniert. Und für einen Test dieser Art braucht man ja auch keine komplizierteren Sachen.


    Ich weiß jetzt freilich nicht auf Anhieb, wie ich das Problem lösen kann. Ich nehme an, daß andere 2D-Fullscreen-Programme (vielleicht Moorhuhn o.ä.) auf Deinem Rechner keine Probleme ähnlicher Art machen? Ansonsten wäre es vielleicht auch ein Treiber-Bug. Man weiß ja nie...


    Viele Grüße
    Wilfried

  • Hallo Weideblitz,


    Es kann schon sein, daß immer Quadrate sichtbar bleiben, wenn ein Display zu sehr winkelabhängig ist. In diesem Falle sollte man zumindest versuchen, die Quadrate in der _Mitte_ des Bildschirmes zu eliminieren. Da spielt sich nämlich dann bei den Tests das meiste ab. Ich denke, ich werde das noch in die Dokumentation schreiben :)


    Die Gamma-Einstellung ist allerdings auf jeden Fall nicht nur sinnvoll, sondern auch ungeheuer wichtig. Die Ergebnisse hängen extrem stark von diesem Wert ab. Da kann man auch nix gegen machen... :)


    Viele Grüße
    Wilfired

  • Quote

    Original von wwelti
    Es kann schon sein, daß immer Quadrate sichtbar bleiben, wenn ein Display zu sehr winkelabhängig ist. In diesem Falle sollte man zumindest versuchen, die Quadrate in der _Mitte_ des Bildschirmes zu eliminieren.:)


    Die Blickwinkelabhängigkeit ist nun so groß, daß ich nie genau weiß, unter welchem Winkel ich wirklich senkrecht auf den Schirm schaue. Allein die Mitte ist nicht ausreichend, daß schon leichteste Bewegungen des Panels/des Kopfes die Anzeige stark verändern. :(
    Ich werde einfach mal ungefähr die Senkrechte und die Mitte schätzen..

  • Hallo Weideblitz,


    scheint ja echt heftig zu sein mit dem Laptop... Tut mir leid, aber ich fürchte, daß dann auch die Länge der sichtbaren Schlieren sehr stark vom Blickwinkel abhängig ist. Somit wird eine genaue Messung schon fast irreführend, da sie ein reproduzierbares Schlier-Verhalten suggeriert. Bleibt die Frage, was man in einem solchen Fall am Besten machen sollte....


    Viele Grüße
    Wilfried