NEC 2690WUXi (Prad.de User)

  • danke, für die antwort aber eigentlich hab ich nach einer Lösung/Einstelltipp ohne Messgerät gesucht ich hab gerade so die Kohle für den Bildschirm zusammen gekratzt und kann mir so n 1000,- EU Ding net auch noch leisten und wenn die billigen eh nichts bringen wie es hier steht kann mir ja auch das sparen??

  • corpser:


    Ich habe GENAU zu Deinem Problem hier schon ganz viel geschrieben. Leider versuchen es fast alle zu ignorieren (uns beide ausgenommen). Auch der Prad Test geht nicht im Detail darauf ein.


    Du hast insoweit den grössten Schwachpunkt des Monitors entdeckt. Es liegt an Folgendem:


    Mit der normalen Einstellung (= voller Gamut) wirken alle Farben unnatürlich grell, es sei denn, Du verwendest eine Anzeigesoftware mit Farbmanagement UND dasjenige, was angezeigt werden soll, hat ein Farbprofil. Diese Voraussetzungen sind natürlich im realen Leben oft nicht erfüllt, da z.B. Browser idR kein Farbmanagement und Bilder im Web oft kein Farbprofil haben.


    Es bleibt Dir dann nur noch der Ausweg, auf den sRGB Modus umzuschalten. Der ist aber beim NEC ziemlich verhunzt (= nicht farbtreu, weicht stark vom echten sRGB Farbraum ab) und lässt sich auch nicht anständig per Hardware kalibrieren. (Der Samsung XL20 hat z.B. einen deutlich besseren sRGB Modus.) Du kannst den sRGB Modus durch eine Kalibrierung des Graka LUT (um den Preis abgerissener Farben) kalibrieren. Dann sieht es halbwegs "normal" aus. Dafür musst Du dann jedesmal, wenn Du richtige Bildbearbeitung machen willst, auf den anderen Modus (voller Gamut) umschalten UND zusätzlich das Farbprofil austauschen. Sehr komfortabel, nicht? ;)

  • man krass, so n Highendteil muss doch alles beherrschen ...


    also sRGB-Modus fällt für mich flach gerade beim Arbeiten zwischen Indesign + Excel + Web oder/und Photoshop + Word. Wie ich es oft brauche da bin ich ja nur am umswitchen. Ich werd wohl damit leben müssen das alles was ausserhalb meiner Bildbearbeitung und Satzsoftware passiert zu krass aussieht ... allerdings besteht immer noch das Problem der kalibrierung / einstellung in der Bildbearbeitungssoftware das das dargestellte vom Druckergebniss etwas abweicht wie oben beschrieben ...

  • Hey cropser,


    Quote

    allerdings besteht immer noch das Problem der kalibrierung / einstellung in der Bildbearbeitungssoftware das das dargestellte vom Druckergebniss etwas abweicht wie oben beschrieben ...


    Drucker und TFT werden in aller Regel mit unterschiedlichen Farbräumen arbeiten. Ein Drucker arbeitet anders (meist CMYK) als ein TFT (RGB). Der Drucker wird einen kleineren Farbraum haben. Programme alá Photoshop bieten für die Vorabbeurteilung von Drucken Funktionen zum Soft-Proofen. Dann wird Dein Bild in den Farbraum des Druckers, für den Du ein Profil (abhängig von Tinte/Toner und Papier) haben mußt, konvertiert und so am Bildschirm dargestellt, wie es wohl aus dem Drucker laufen wird.



    Dat Ei

  • So.. ich klink mich auch mal ein...
    übrigens, hallo Dat Ei ! Ich glaub, wir kennen uns von früher vom d7i forum ?!? :-)


    Hier mal kurz meine Situation:
    Ich benutze zur Zeit einen 19" hp L1925, mit dem ich sehr zufrieden bin... ausser dass er halt immer zu klein ist, vor allem für meine Bildbearbeitung. Deswegen überlege ich mir, einen grösseren zu kaufen.
    Ein 24 Zöller hat mir definitiv einen zu kleinen Pixelabstand... ich möchte die Schrift ja auch lesen können.. :rolleyes:..
    Das gleiche Problem natürlich verstärkt bei den aktuellen 30 Zöllern. Daher glaube ich, dass ein 26, oder 27 Zöller mit 1920x1200 Pixel für mich genau die richtige Grösse wäre.
    Nun gibt es wohl nur zwei wirklich gute Geräte:
    Den Dell 1707WFP oder den NEC2690WuXi
    (bitte korrigiert mich, wenn es noch weitere Alternativen gibt)
    Der Dell würde mir vom Design her besser gefallen (Gerät steht mitten im Wohnzimmer), hat aber den Nachteil keine Pivot-Funktion zu besitzen. Dieses Feature wär mir eigentlich wichtig, da ich viel in Hochformat fotografiere und die Fotos gern auch formatfüllend betrachten würde.
    Meine Fotos
    So..... also bleibt nur der WuXi übrig.
    Nun aber das Problem der Kalibrierung...
    Ich hab mich bis heute noch nicht sehr viel mit Farbmanagement beschäftigt (kommt vielleicht noch), da ich nicht professionell fotografiere. Die absolute Farbtreue ist für mich nicht zwingend notwendig.
    Daher wäre mir am liebsten, der Monitor zeigt einfach ein gutes Bild an, ohne lange kalibriert zu werden und ohne zwischen sRGB und Adobe umschalten zu müssen.
    Wenn ich die Kommentare hier so lese, habe ich aber das Gefühl, dass ich mit dem WuXi nicht glücklich werde.....
    Brauche ich zB. wirklich unbedingt einen Eye One ?
    Wäre der Dell in meinem Fall die bessere Lösung ?
    Ah.. und zum Schluss noch was anderes: wo bekomme ich heraus, ob meine Graka (Sapphire Atlantis 9600 pro Ultimate edition) die 1920x1200 kann ?


    Gruß,
    Wolfgang

  • Quote

    Original von corpser
    danke, für die antwort aber eigentlich hab ich nach einer Lösung/Einstelltipp ohne Messgerät gesucht ich hab gerade so die Kohle für den Bildschirm zusammen gekratzt und kann mir so n 1000,- EU Ding net auch noch leisten und wenn die billigen eh nichts bringen wie es hier steht kann mir ja auch das sparen??


    Nein ohne Messgerät kannst du das schonmal komplett abhacken. Das Funktioniert nicht und selbst mit Messgerät brauchst du eine Normlichtumgebung auf die der Bildschirm kalibriert ist um nahe an das Druckergebnis zu kommen. Simulierst du denn beim Softproof mit Papierweiß oder ohne?


    Quote

    Original von ntl
    Ich habe GENAU zu Deinem Problem hier schon ganz viel geschrieben. Leider versuchen es fast alle zu ignorieren (uns beide ausgenommen). Auch der Prad Test geht nicht im Detail darauf ein.


    Sorry ntl, but ist not a bug its a feature. Mit jedem anderen Schirm (der so einen großen Farbraum hat) wirst du das gleiche Problem haben und und man kauft sich ja nicht so einen Bildschirm um ihn im sRGB Modus zu betreiben, da kann ich mir ja gleich einen Monitor mit sRGB Farbraum kaufen und wenn er Bilder für den Druck aufarbeitet dann aber garantiert in einer Farbmanagement Umgebung ;). Das heißt dein Problem zieht hier nicht.


    Den NEC mit dem Spyder zu kalibrieren kann ich nur abraten, das funktioniert nicht, die Farben stimmen danach nicht und Colorvision weiß nicht wieso, will daran aber auch nichts ändern.

  • Rixxe, wenn du keine absolute Farbtreue brauchst dann musst du das Gerät auch nicht kalibrieren. Wichtig ist nur entweder eine Farbmanagmentfähige Software einzusetzen oder falls nicht die Bilder als AdobeRGB abzuspeichern (statt sRGB wie bei anderen Bildschirmen), da sie dann nicht übersättigt sind.

  • Hey Wolfgang,


    Quote

    Original von Rixxe
    So.. ich klink mich auch mal ein...
    übrigens, hallo Dat Ei ! Ich glaub, wir kennen uns von früher vom d7i forum ?!? :-)


    Du bist der Wolfgang aus BN, oder? Mei, das waren noch Zeiten... ;-)


    Der WUXi ist schon ein Top-Gerät. Sein Problem ist, wie es auch strauch schreibt, der große Farbraum, den er abbilden kann. Arbeitet man mit ICM-fähigen Programmen, ist die Welt in Ordnung. Sehr plakativ und farbenfroh kann es aber werden, wenn man mit nicht ICM-fähigen Programmen arbeitet oder die Quellen nicht profiliert sind, so z.B. mit den üblichen Browsern (Vielleicht wird Safari wirklich mal eine Alternative auf dem PC) im Web. Ich halte letzteres Problem für marginal, wenn man wie Du und ich aus der Photoecke kommt und dann eher mit ICM-fähigen Programmen alá PS arbeitet.


    Eine Kalibrierung des WUXi ist sicherlich empfehlenswert und das Sahnehäubchen, aber selbst out-of-the-box liefert er im nativen Modus ein überdurchschnittliches Bild. Zudem möchte ich die hohe Auflösung nicht mehr missen. PS und LR lassen grüßen!



    Gruß aus M


    Dat Ei

  • Dat Ei: ich bin Wolfgang... aber nicht aus BN.. sondern aus RW :-)


    danke Dir und strauch für die Info.... dann denke ich, versuch ich's mal mit dem WUXi... erst mal ohne ihn zu kalibrieren.
    Ich benutze Photoshop (kein Problem) und als Bildbetrachter bisher XNView... bei dem weiss ich nicht, ob es ICM-fähig ist... aber ich denke da gibt es genug Alternativen...


    Gruß,
    Wolfgang

  • XnView ist wie IrfanView und ACDSee 9 nicht ICM-fähig. Der Windows-Bildbetrachter übrigens schon, ebenso ACDSee 8 Pro. Übrigens hat ACDSee nach meinen Tests den besten JPG-Algorithmus aller Anbieter, sogar noch etwas besser als Photoshop.

  • "Sorry ntl, but ist not a bug its a feature. Mit jedem anderen Schirm (der so einen großen Farbraum hat) wirst du das gleiche Problem haben und und man kauft sich ja nicht so einen Bildschirm um ihn im sRGB Modus zu betreiben, da kann ich mir ja gleich einen Monitor mit sRGB Farbraum kaufen und wenn er Bilder für den Druck aufarbeitet dann aber garantiert in einer Farbmanagement Umgebung . Das heißt dein Problem zieht hier nicht."


    Sorry strauch, aber es ist immer noch falsch, was Du sagst. Man hat eben NICHT mit jedem anderen Schirm das gleiche Problem. Der Samsung XL20 hat noch einen viel grösseren Farbraum als der NEC. Und anders als der NEC vereint er die Vorteile von Adobe RGB und sRGB. Adobe RGB ist im Falle einer Umgebung mit Farbmanagement vorteilhaft. sRGB empfiehlt sich für das Web etc. Den NEC kann man nur sinnvoll für Bildbearbeitung etc. einsetzen (also nur in einer Umgebung mit Farbmanagement). Der Samsung kann beides. Unkompliziert. Surfe ich im Web, schalte ich mit einem Button auf sRGB um. Mache ich das Gleiche beim NEC, gibt es ein einziges Schlamassel, weil der NEC sRGB Modus unakzeptabel stark vom echten sRGB Farbraum abweicht (und der Adobe RGB Modus die Farben extrem übersättigt).


    Ich verstehe nicht, wieso Du das immer schönreden willst.

  • ntl


    ich will das garnicht schönreden, ich sehe nur das Problem nur nicht im Monitor sondern in der Software. Im Web ist es mir ziemlich egal ob ich die Seiten als AdobeRGB oder sRGB sehe. Für Fotoseiten gibts ja den Ausweg über Safari. Das Problem ist doch garnicht das der sRGB Modus des NEC nicht stimmt, sondern das nicht gleichzeitig die Kalibrierung gewechselt wird, du könntest ja mal versuchen mit xcalib und einer batchdatei eine andere Kalibrierung zu laden. Das das mit dem Samsung XL20 so toll klappt hast du ja bisher auch nur gelesen aber selber nicht ausprobiert oder? Ich denke mit einem Eizo CG221 hast du das gleiche Problem wie beim NEC. Ich sehe das Problem nunmal nicht beim Monitor sondern bei der Software, wenn die Browser so einstellbar wären das sie alles als sRGB Anzeigen wäre das Problem doch schon gegessen oder? Dann bräuchtest du auch nichts umschalten.


    Ich will das Problem wirklich nicht schönreden, ich sehe hier nur nicht NEC in der Pflicht sondern Microsoft, Firefox und Opera in der Pflicht etwas zu ändern.


    Unter Vista ist ja immerhin schon so das ich einen "Arbeitsfarbraum" angegeben kann. Bilder ohne Profil werden unter Vista als sRGB angezeigt. Nur der IE macht halt nicht mit, was daran liegt das die Farbmanagementabteilung von Microsoft keinen Einfluss auf den IE nehmen kann, da es ein anderes Entwicklerteam ist.

  • corpser: Was das Messgerät angeht, muss es ja nicht gleich das Eye-One Pro sein. Das Eye-One Display 2 tuts auch (~240,- € inkl. Software Eye-One Match, oder die von basICColor, die den WUXi meines Wissens auch hardwarekalibrieren kann, bin aber nicht sicher was das angeht. Würde aber in jedem Fall eher zu dem Paket mit basICColor tendieren).


    Wegen der Problematik der Farben im Web gibts evtl. Abhilfe:
    Safari unterstützt Farbmanagement auch unter Windows, zumindest für Bilder mit eingebetteten Profilen. Bei Farben, die in Stylesheets definiert wurden oder unprofilierten Bildern, werden die Farbwerte einfach durchgereicht... naja ok, nicht wirklich eine Abhilfe, wenn man bedenkt das 99,9% des Web unprofiliert ist...

  • Quote

    Original von strauchDen NEC mit dem Spyder zu kalibrieren kann ich nur abraten, das funktioniert nicht, die Farben stimmen danach nicht und Colorvision weiß nicht wieso, will daran aber auch nichts ändern.


    Also ich lese das hier schon des öfteren und muß da einfach mal widersprechen.
    Ich habe eine absolute Billigslösung Spyder II mit Colorvision (59.-)
    und der Monitor ist 100% genau eingestellt. Jedenfalls wenn ich Ihn mit meinen Belichtungen von der Fotocommunity vergleiche (die die Farbprofile der Bilder auswerten).
    Da beim Windows Start dort eine kalibrierung der Grafikkarte durchgeführt wird wäre auch Corpser geholfen.


    Auch mit der Spyder II Express Lösung (im TFT Shop für 90.-) habe ich perfekt Ergebnisse...

  • Das ist interessant !.... jetzt sollte man nur wissen, woher die Probleme der anderen user kommen und worin der Unterscheid zu dir liegt...
    60 - 90 Euro wäre ich nämlich durchaus bereit, auszugeben.. nicht aber 2 bis 300 ....
    Gruß
    Wolfgang


  • Hast du eine Normlichtumgebung (auf die du deinen Monitor kalibriert hast) unter der du das vergleichst? Hast du dir das Farbprofil mal genau angeschaut, hast du es mal mit einer Kalibrieung die mit einem Eyeone durchgeführt wurde verglichen?


    Ich vermute mal nein. Vorallem ohne die Normlichtumgebung ist ein Vergleich Monitor, Print nicht möglich, zudem treten die Probleme des Spyders nur in bestimmten grün, gelb bereichen auf, die Frage ist ob du darauf in deinen Prints geachtet hast?


    Ich kann nur davon abraten den Spyder zu benutzen. Das Eyeone Ergebnis ist deutlich besser (allein schon, weil man gegenüber dem Express viel mehr Einstellmöglichkeiten hat). Ich würde eher zum Pantone Huey greifen, als zum Spyder wenn es unbedingt billig sein muss.

  • Quote

    Original von Rixxe
    Das ist interessant !.... jetzt sollte man nur wissen, woher die Probleme der anderen user kommen und worin der Unterscheid zu dir liegt...


    Nirgends wenn er hier sein Farbprofil reinstellt wette ich hat er das gleiche vermurkste Teil wie ich es hatte. Das liegt schlicht und einfach daran das der Spyder2 nicht kompatibel zum NEC ist. Ich habe mich darauf hin ja mit Colorvision in Verbindung gesetzt und auch mit diversen Firmen gesprochen die Farbmanagment für Unternehmen anbieten.


    Quote

    Original von Rixxe
    60 - 90 Euro wäre ich nämlich durchaus bereit, auszugeben.. nicht aber 2 bis 300 ....
    Gruß
    Wolfgang


    Naja den Eye OneLT gibts schon für 160 Tacken.

  • Naja wenn ich mir einen Bildschirm für 1250€ kaufe dann hab ich wohl nur die paar Euro für ein vernüftiges Kalibriergerät. Ich glaube ich habe es bei colorconfidence damals für den Preis gesehen.