Dell 2709W (Prad.de)

  • Na, der muss das aber mehr "gefühlt" als gesehen haben...
    denn bei Geschwindigkeiten von 1/320 bis 1/4000s bekommt das Auge normalerweise nichts mit. Zumindest nicht bewusst.


    Bei dem anderen Monitor ging es aber auch runter bis 1/160s, soweit ich mich erinnere. Vielleicht wird da irgendwann mal der Punkt erreicht, wo es dem geschulten Auge auffällt.


    Von Dell habe ich für meinen Teil noch nichts gehört. Vielleicht ist Andreas an der Sache dran und recherchiert noch.

  • Quote

    Original von Hayabusa
    Squicky:


    Die Zuspielung von HD- und SD-Medien wurde über HDMI getestet.
    Wie Sailor Moon schon sagte, ist Composite generell nicht mehr wirklich aktuell und sollte nur "zur Not" herangezogen werden. Der Monitor kann zwar gut damit umgehen, aber insgesamt bieten die anderen Anschlussarten eine besser Anfangsqualität.


    Hallo


    Dies "[zur] Not" ist bei mir vorhanden.
    Ich suche einen Monitor für PC und TV/DVD. Und das TV Signal gibt es leider nur per Scart. Dieses würd ich dann per Adapter an den Composite Eingang des Monitor umleiten. Oder kann man ein Scart Signal besser in den Minitor hineinbekommen?


    Was wäre die beste Lösung?
    Und wie gut wäre dann die Bildqualität?


    Danke

  • Squicky:


    Für die Kombination PC + TV/DVD gibt es sicherlich Alternativen.
    Monitore, die direkt SCART u./o. Antennenanschlüsse aufwarten.


    Der Dell 2709w ist eher geeignet für PC + moderne Konsole / HD-Player


    Außer einem Anschluss über Composite in deinem Falle wüsste ich keine Alternative. Aber in dem Bereich bin ich sicherlich kein Experte.


    Vielleicht kann da ein anderer mehr dazu sagen, wenn es um den TV-Bereich geht.

  • Danke für den Test, ich habe das Gefühl, die prad.de-Tests werden in letzter Zeit immer ausführlicher =)


    Kleiner Hinweis am Rande: ein "sternförmiger Inbusschlüssel" nennt sich Torx :D

  • Quote

    Original von DarkwingDuck
    Danke für den Test, ich habe das Gefühl, die prad.de-Tests werden in letzter Zeit immer ausführlicher =)


    Kleiner Hinweis am Rande: ein "sternförmiger Inbusschlüssel" nennt sich Torx :D


    Torx? Torx! Jetzt weiß ich das endlich mal ;)
    Mittlerweile hat sich mein Wissen auf Ikea-Tüteninhalte vermindert.


    Dass die Tests ausführlicher werden, nehme ich mal als positive Wertung auf ;)

  • Quote

    Original von Hayabusa


    Torx? Torx! Jetzt weiß ich das endlich mal ;)
    Mittlerweile hat sich mein Wissen auf Ikea-Tüteninhalte vermindert.


    Macht nichts, dafür überspringe ich halt immer die Abschnitte über die Farbprofile, weil ich kein Wort verstehe :D


    Quote

    Original von Hayabusa
    Dass die Tests ausführlicher werden, nehme ich mal als positive Wertung auf ;)


    Genau so wars gemeint. Ich glaube, die Zielgruppe, bei der das als negative Wertung aufzufassen wäre, recherchiert hier nicht vorm Monitorkauf.

  • Danke für den Testbereicht. Warum haben die neuen Dells alle diesen verdammten Input-Lag? Das kann doch nicht wahr sein *heul*


    Wenn die Basics nicht stimmen, dann braucht man doch gar nicht zu Ende entwickeln. Das ist wie ein Mercedes mit allem Schnick-Schnack, der nur 30 km/h fährt. Damit will doch auch niemand fahren.

  • Hi,


    was die Qualität bei Zuspielung über Composite angeht, habe ich bei 2 Monitoren (ViewSonic VX2835wm und FSC ScaleoView Q26W-1), die ich in den letzten Wochen getestet hatte, eigentlich gute Erfahrungen gemacht.
    Insbesondere der FSC liefert hier m.E. brillante Bilder. Ich konnte ein ganz leichtes Ruckeln bei Laufschriften erkennen, ansonsten war da nichts zu meckern.
    Ich war schon einigermassen baff, was da aus meinem alten Videorekorder auf den Schirm geholt wurde.


    Ich denke mal der Dell sollte da vergleichbares leisten können ...

  • Quote

    Original von Andi
    Außerdem kann bei einer Kalibration der Helligkeitswert über die Grafikkarte ja weiter abgesenkt werden.

    Verlustbehaftet.

    Quote

    Original von Andi
    Die UGRA-Zertifizierung ist mit 120 cd/m² bestanden worden. Insofern dürfte die zu hohe Helligkeit wohl eher die Profigrafiker stören und die werden sicherlich nicht unbedingt als erstes zum Dell greifen.

    Das ist sicherlich richtig. Was ich - eben deswegen - nicht so ganz nachvollziehen kann ist dann, dass im Fazit steht:
    "Im kalibrierten Zustand liefert der Dell 2709W gute bis sehr gute Ergebnisse in der Farbräumen sRGB, AdobeRGB und ECI-RGB 2.0"
    Das finde ich eigentlich ein bißchen unschön. Bei Kalibration nach 6500K/Gamma 2.2 (Adobe RGB) kommt bei 75% Grau - also genau den Tönen, in denen man am sensibelsten auf Farbstiche reagiert - ein DeltaE von 2.4 raus. Bei 5800K/Gamma 1.8 (UDACT) bei 95% 0.99, bei 90% 1.50 und bei 85% 0.92 DeltaE. Das ist doch ungenießbar. "Profi" und/oder Normlicht hin oder her. Farben dürfen ja gerne mal ausreißen, aber im Grau ist das ja ein auch mit "ungeschultem Auge" wahrnehmbarer Farbstich.
    Mit ist schon klar, dass man das ganze möglichst objektiv beurteilen sollte und da hilft so ein UDACT-Report natürlich sehr weiter. Aber an dieser Stelle würde ich mir einen "subjektiven" Kommentar durchaus wünschen (und den könnt Ihr Euch m.E. auch "trauen"). Immerhin werden die Prad-Tests von unzähligen Usern wie die heilige Schrift rezipiert :)
    Gut finde ich dann wiederum, dass erwähnt wird, man solle im UDACT-Report auf die Graubalance achten - wo der Test eben eigentlich verfehlt wird.
    Für "Bildbearbeitung" wäre es mit Blick auf die Messdaten m.E. allenfalls ein "gut"... eigentlich eher ein "fast gut"... und auch nur im Verhältnis zum Preis.

  • Noch eine Bemerkung zum unklaren Skalierungsverhalten über Component/Composite:


    Die beiden doch sehr ähnlichen Dell-Modelle, 2407WFP-HC und 2707WFP, haben diesbezüglich in den entsprechenden Prad-Tests gepatzt.
    Ich befürchte jetzt, dass der 2709W hier auch patzt: das wäre für mich ein ganz klares KO-Kriterium!


    Vielleicht hat ja jemand die Möglichkeit das mal kurz zu testen? ...

  • thomo:


    Dann werde ich jetzt mal etwas Subjektives zum 2709w schreiben:


    Zuerst habe ich nur auf Grund der Messergebnisse auch eher dazu tendiert, die Ergebnisse bei den Grauwerten schlechter zu bewerten.


    Letzen Endes habe ich aber dann doch noch die persönliche Betrachtung mit einbezogen:


    Ich verdiene mein Geld nebenher auch mit Auftragsfotografie. Und gerade bei Portraits bewege ich mich da sehr oft in S/W.


    Die Ergebnisse des 2709w waren nicht "ungenießbar", sondern konnten sich wirklich sehen lassen. De facto sind die moderaten Abweichungen bei der Betrachtung eines Gesamtbildes nicht aufgefallen, und ich unterstelle mir selbst mal ein geschultes Auge (außerdem habe ich gezielt nach Abweichungen geschaut, da ich ja die Messungen vorher ausgewertet habe).


    Wenn man einen reinen Graukeil betrachtet sieht man die Abweichung allenfalls minimal. Aber auch nur, wenn man weiß, worauf man schauen muss. Um krass aufzufallen, sind die Abweichungen schlichtweg zu gering. Ein krasser Farbstich wird definitiv nicht erzeugt.


    An dieser Stelle kann ich nur sagen: Vertrau mir und meinen Augen bei dem Thema ;)
    Oder schnapp dir einen 2709w und betrachte es selbst. Da es subjektiv ist, reagierst du ggf. anders. Aber ich für meinen Teil finde die Leistung des Geräts enorm. Den "Kampfpreis" von Dell habe ich erst erfahren, nachdem der Test fertig war. Also ist hier keine Beeinflussung des Ergebnisses abzuleiten.

  • Au weia Jela. Was bitte erwartest du?


    Du hattest bereits zwei Monitore auf dem Tisch, die das deiner Meinung nach ganz gut konnten. Keiner von beiden ist bei dir hängen geblieben. Warum?


    Du bietest dem Monitor mit der Zuspielung vom Videorecorder die schlechteste Voraussetzung ein ordentliches Bild zu erzeugen, und machst diesen Umstand zu deinem K.O. Kriterium. Schon eine mittelprächtige Verkabelung kann zu weiteren Verlusten des ohnehin nicht gerade hochwertigen Analog-Signals führen.


    Wenn du aus solch schlechten Voraussetzungen noch etwas herauspressen willst, brauchst du einen externen Scaler. -Geräte die durchaus mehrere tausend Euro kosten können.
    Sowas ist sicher nicht in einem PC-Monitor verbaut, und selbst bei sehr teuren Fernsehgeräten nicht Bestandteil der Elektronik. Zumindest nicht in dieser Qualität.


    Aus einem Stück schwarzer staubiger Kohle kann der Dell (und sicher auch kein anderer Monitor) keinen glänzenden Diamanten pressen. Dein Vorhaben ist mit dem Versuch zu vergleichen, aus einer staubigen zerkratzten Vinyl-Platte einen digitalen Studioklang zu rekonstruieren. Das sollte dir klar sein, bevor du von K.O. Kriterium sprichst.

  • Es gibt doch schon längst DVD-Player mit HDMI-Ausgang. Da ist es doch günstiger sich einen neuen DVD Player mit besagter Schnittstelle zu holen, als ewig nach einem geeignetem Monitor für analoge Signal-Zuspielung zu suchen.

    • Official Post

    Zumal aktuelle Player das Signal gleich auf 1080p hochrechnen und das zum Teil ausgezeichnet. Somit wird die DVD-Bildqualität nochmals aufgewertet.

  • Ein Umstand wurde bisher fast übersehen.
    Die Bedienung mit diesen neuen Pseudoknöpfen.
    Für mich war die Bedienung des Menues absolut inakzeptabel und der Grund warum ich das Gerät sofort zurückgegeben habe. Selten reagiert der Knopf beim 1. drücken, mal muss mann lange draufhalten, mal mit Kraft drücken aber jedes Mal warten. Mit soetwas werde ich irre.
    Der super Test von Prad geht auf diesen Umstand leider nicht hinreichend ein. Ansonsten ist das Bild, die Graustufen zumindest in Stellung Adobe RGB Top. Hätte mir sehr gefallen. Nun bleibe ich erstmal bei meinem 2407 und hoffe darauf das Dell bei den nächsten Modellen wieder Knöpfe hat.


    (Ich wünsche mir so sehr den alten Helligkeitsregler-Drehknopf zurück und für jeden Eingang einen eigenen Knopf mit LED)


    Grüsse Bernd

    • Official Post

    Doch da gehen wir schon drauf ein, allerdings empfand unser Tester die Tasten nicht so schlimm wie Du. Ist natürlich Geschmackssache. Aber wie of ist man schon im OSD? Ich doch eher selten.

  • Die Bedienung hatte ich in meinem Test auch schon kritisiert, das kommt im Test wirklich nicht weiter vor, oder die Bedienung hat da besser funktioniert.
    Andererseits - wie oft, außer am Anfang, stellt man mal im Menü was ein? Deswegen den Monitor gleich zurückzugeben, find ich persönlich etwas übertrieben.

  • So einige Male am Tag bin ich im OSD.


    10-15x Eingänge Umschalten Notebook-Hauptrechner
    ca 5x Helligkeit von 0% Office auf 50%Bildbetrachtung.
    Gäbe es dafür nur Knöpfe mit eben nur jeweils dieser einen Funktion...
    Hatte mir soetwas von den frei belegbaren Tasten am 2709 versprochen.

  • Die neue Bedienung ist sicherlich gewöhnungsbedürftig aber doch kein Grund, das Gerät trotz der Leistungsstärken zurück zu geben.


    Beim Testgerät haben die Tasten gut angeschlagen und man musste nicht fest drücken. Auch ging es sofort bei jedem ersten Mal.


    Vielleicht kann es aber auch an der Umgebungshelligkeit zu tun.
    Zumindest der Menüknopf direkt über Power reagiert ja lichtempfindlich.


    Bei einer gedimmten Umgebung (wie fast immer bei den Tests von mir) hat alles problemlos funktioniert mit der Bedienung.


    Und wie Andi schon sagte: So häufig ist man nicht im OSD, dass die neuen Knöpfe ein K.O. Kriterium darstellen. Zumindest sehe ich das so.