HP ZR24w (Prad.de)


  • Den reinen Kaufpreis könnte man das eventuell so stehen lassen.
    Die Garantiezeit betrachtend ist der ZR24 allerdings trotz magerer Ausstattung teurer als ein Dell U2410 mit 5 Jahren Service, besserer Ausstattung, beiden Farbräumen und herstellerseitiger Pixelfehlergarantie (über 5 Jahre)...
    So 'ne tolle "Meisterleistung" ist das von HP also gar nicht.


    Du meinst aber schon den Dell U2410 wo die erste Serie massive Qualitätsprobleme hatte? ;) Gut, das hat Dell irgendwann hinbekommen aber er kostet auch knapp 200 Euro mehr als der HP ZR24w. Und eine bessere Ausstattung sehe ich beim U2410 auch nicht. Er hat einen erweiterten Farbraum und eine längere Garantie aber was noch? Okay, hab grad gesehen er hat noch ein paar Anschlüsse mehr als der HP aber bis auf einen HDMI Eingang fehlt dem ZR24w nichts wichtiges mehr. Und wie kommst du auf 5 Jahre Garantie? Laut Prad Testbericht sind es wie beim ZR24w 3 Jahre. Natürlich ist der HP ZR24w nicht perfekt aber hey, für 320 Euro bekommt man einen sehr überzeugenden 24 Zoller für sein Geld.


    Die Farbabstimmung ist HP beim ZR24w nicht optimal gelungen aber wenn man nicht gerade ein Vergleichsmonitor daneben stehen hat, gewöhnt sich das Auge schnell an das etwas kühlere Weiß. Ob man mit der höheren Helligkeit klar kommt, muss jeder selber ausprobieren. Ab 30 Prozent und darunter finde ich ist akzeptabel.


    Katsche, die Möglichkeit der Zuhilfenahme der Grafikkarte hast du natürlich immer. Wir bewerten aber die möglichen Bildformateinstellungen die uns ein Monitor bietet.
    Du musst den HP ZR24w nicht zwingend kalibrieren. Wenn dich das etwas kühlere Bild nicht stört und du kein Problem damit hast dass die Farben am Bildschirm etwas anders dargestellt werden wie in gedruckter Form, musst du eigentlich nur die Helligkeit reduzieren, auf "Benutzerdefinierte Farbe" wechseln (werkseitig ist der Bildmodus "6500 - sRGB" eingestellt) und dich an der ansonsten sehr guten Bildqualität des HP ZR24w erfreuen :)

  • Quote

    Du meinst aber schon den Dell U2410 wo die erste Serie massive Qualitätsprobleme hatte?


    Von massiven Problemen war in der Realität nie etwas zu spüren.
    Das ist nur ein Foren-Märchen, und gewinnt auch durch ewiges Wiederholen durch "Hörensagen" kein Stück Wahrheit.
    Gerade ein Redakteur sollte zu solchen Themen erst dann was sagen, wenn er Fakten kennt.


    Tatsache ist, der Dell U2410 ist seit er auf den Markt kam der meistverkaufte 24 Zöller am Markt.
    In der Zeit in der sich ein z.B. Eizo verkauft, gehen (allein bei mir) locker 20 dieser Dell 24-er über die Theke. Man wird sich somit sicher mühelos vorstellen können, welche Stückzahlen dieses Gerätes draußen tatsächlich (zufriedenstellend funktionierend) unterwegs sind. Es dürften inzwischen mehrere zehntausende sein.
    -Soviel am Rande zum angeblichen "Qualitätsproblem". ;)


    Quote

    Und eine bessere Ausstattung sehe ich beim U2410 auch nicht.


    Schau einfach genauer hin. Stell diese zwei Geräte doch mal in einer Liste (Anschlussmöglichkeiten und elektronische Features) gegenüber. Die Liste des Dell dürfte dabei wahrscheinlich dreimal so lang werden, wie die des HP.
    Und nun kommts:


    Trotz der bereits hier erkennbaren, deutlichen Überlegenheit des Dell ist er auf die Garantiezeit gesehen keinen Cent teurer als der günstig erscheinende HP.
    Der HP bietet dir für die 320 Euro 3 Jahre Investitionssicherheit. Danach dürfte er über Ebay kaum noch einen Kaufpreis erzielen, weil der nächste Käufer NULL Sicherheit mehr hat. Sollte danach ein Defekt auftreten, ist das Gerät nur noch ein Haufen Schrott.


    Der Dell hätte bei 500 Euro Kaufpreis zu dieser Zeit immer noch 2 Jahre Service inkl. garantierter Pixelfehlerfreiheit. Du kannst ihn also sicher weitere zwei Jahre selbst nutzen, oder ihn über die Bucht inkl. Sicherheit für den nächsten Käufer weiterveräußern. Es dürfte klar sein, welches dieser beiden Geräte dabei einen höheren Wiederverkaufswert besitzt.


    In Zahlen kostet dich der HP also pro garantierter Laufzeit im Jahr 106 Euro.
    Der Dell kostet dich pro garantierter Laufzeit im Jahr lediglich 100 Euro. -Obwohl er eine ganze Geräteklasse über dem HP angesiedelt, und deutlich besser ausgestattet ist.
    Nein, das ist keine Milchmädchenrechnung. Unternehmer investieren ihre Kohle nämlich meistens nicht ausschließlich nach reinem Kaufpreis (oder lassen sich davon blenden), sondern berücksichtigen auch die zu erwartende Laufzeit und somit Sicherheit ihrer Investition.


    Das Ganze "entwertet" den ZR24 natürlich nicht. Aber diese Perspektive sollte man sich mal durch den Kopf gehen lassen, bevor man allein den Kaufpreis betrachtend gleich in Euphorie verfällt. :D

  • Hast schon Recht aber ich hab hier nicht aus Sicht einer Firma, sondern aus der des stinknormalen, privaten Endverbrauchers diskutiert. Aber nochmal, wie kommst du auf 5 Jahre Garantie + Pixelfehlerfreiheit? Im Prad Testbericht steht 3 Jahre. Wenn eben deine genannte Garantie zwar auch erworben, aber eben mit einem höheren Kaufpreis verbunden ist, ist halt auch wieder die Frage ob das der kleine Sparefroh ausgeben möchte? Die Tendenz der Käufer geht ja vermehrt dahin dass ein TFT Monitor nichts mehr kosten darf. Ich versteh das auch nicht ganz weil man früher im Verhältnis zu Heute deutlich mehr für gute CRT Schirme bezahlen musste und die TFT Monitore inzwischen durch die Bank echt billig geworden sind - die professionellen Teile mal ausgenommen. Und einem Monitor unterstellen dass er nach der Garantie sofort den Geist aufgibt ist auch nicht sehr fair ;):) Laut Statistik entstehen die meisten Garantiefälle im ersten Jahr. Das hab ich so zumindest mal irgendwo gelesen.


    Deiner Beschreibung nach klingt das grad so als sei Dell der "gute Samarieter" aber es muss schon klar sein dass sich auch der Hersteller etwas erwartet wenn er mehr Garantie gibt - nämlich Geld. Einfach geschenkt bekommt man in heutigen Zeiten gar nichts mehr.


    Gehört zwar nicht hierher aber trotzdem kurz: Hatte grad unlängst einen Fall und zwar hab meinen HP w2228h einem Kollegen verkauft. Dieser surrt im Ruhemodus leise aber doch gut hörbar wenn es im Raum leise ist. Mich hat das nie gestört da ich mich ausschließlich im Arbeitszimmer aufhalte wenn ich am PC sitze und da ist der Monitor ja angenehm leise. Na jedenfalls hat es meinen Kollegen gestört weil er eben auch manchmal ohne eingeschaltenem PC in diesem Raum arbeitet. Hab ihm gesagt das Gerät ist noch in den zwei Jahren Garantie und er soll ihn einfach austauschen. Dann die böse Überraschung: der Händler hat diesen Monitor mit nur einem Jahr Garantie von HP erworben. Das zweite Jahr war nur noch Gewährleistung. Grund: der Händler kann den Monitor günstiger erwerben und dadurch auch günstiger verkaufen. Natürlich eine Sauerei dem Endverbraucher gegenüber aber ist eben so. Es gibt nichts mehr geschenkt und auf das Kleingedruckte muss man eben ganz besonders aufpassen.


    Prad musste ja mehrere Versuche unternehmen bis der U2410 Testbericht zustande kam. Eigentlich hätte ich die Ehre gehabt den U2410 zu testen aber leider hab ich ein technisch defektes Gerät erhalten (Pixelgewitter über das gesamte Panel) und danach hatte Dell glaub ich eine Zeit lang Lieferschwierigkeiten weil dieser Fehler vermehrt aufgetreten ist. Wenn dies nur ein Gerücht war, dann möchte ich hier natürlich keine Falschaussage machen aber in meinem konkreten Fall war es so.


    Und um neutral zu bleiben, HP "verschenkt" den ZR24w sicher auch nicht aber für den privaten Endverbraucher ist der ZR24w schon eine echte Alternative zu vielen anderen 24 Zoller.

  • Hallo,


    Im Büro brauche ich einen DVI Eingang und das war es, der Mitarbeiter muss ermüdungsfrei Arbeiten können und sein Aufgaben zügig erfüllen können. Wir haben Monitor von Eizo, NEC und Belinea (TNs) und dann noch viele Einzelstücke. Jetzt werden die die alten 17" (5:4) ersetzt sind ca 15 Stück. (nächtes Jahr sind es 25 Stück)


    Was kauft man: Um das Scrollen zu minimieren eben 1200 Pixel in der Höhe, und was auch wichtig ist, eine nicht so kleine Pixelgröße, .... was wird gebraucht eben nur einen DVI Eingang. So haben wir drei HP zr24w gekauft und die Mitarbeiter sind begeistert, werden diese drei Wochen testen und dann die andern 12 kaufen, weil es sich wirklich lohnt. denn ca 2300,- gespart ist schon was. Davon kann man einen Mitarbeiter einen halbe Monat bezahlen.


    Ich möchte einen guten Monitor für meine Bedürfnisse und nicht eine Garantie kaufen , so was ist eine nette Zugabe.


    Wenn man 500,- ausgeben möchte, würde ich zu einen HP lp2475w raten, der ist wohl etwas bunt, aber Textlesbarkeit ist gut, man kann die Helligkeit auch für einen Wohnraum gut anpassen und er hat viele Anschlüsse und Pip und Pops die ich nicht brauche, aber die Paneloberfläche (ist für ein IPS schon fast PVA ähnlich) ist angenehm und er ist ein leiser Brummer (nicht störend). Ist der Dell 24" hier besser?


    Gruß
    Michael

  • Ich habe mir jetzt nach langem Ringen auch den zr24w bestellt, die Lieferunf erfolgte von HP ziemlich prompt am nächsten Werktag. Zur Optik, Haptik etc. wurde ja schon einiges gesagt, da ist das Gerät wirklich schön und solide verarbeitet.
    Lediglich die Einstellung der Höhe bzw. das Minimum finde ich etwas problematisch, meiner geht max. bis 10cm runter (gemessen von der Unterkante bis zum Schreibtisch). Das stört bei meiner Arbeitsumgebung nicht, finde ich aber schon grenzwertig..da müsste mehr Spielraum sein.


    Helligkeit:


    Da kann ich mangels Vergleich nicht viel zu sagen, er ist auf maximaler Helligkeit in der Tat eine Zimmerlampe, ich werde da in nächster Zeit mal ausprobieren, was mir am meisten liegt.


    Was mir auffällt (oder ich bilde es mir ein), ist der Eindruck, dass das Bild bei einem überwiegend weißen Hintergrund in der Helligkeit schwankt, ich habe das Gefühl, als würde die sich in minimalen schnell oszillierende (etwa alle 3-6 Sek.) Toleranzen bewegen, also abwechselnd Heller und Dunkler werden. Vielleicht ist das eine Art optische Täuschung durch die Größe des Displays etc., hat da jemand Erfahrungen mit gemacht? Mir fällt gerade keine Möglichkeit ein, dass sozusagen experimentell zu überprüfen, vielleicht gibt es da ja Möglichkeiten?


    Farbdarstellung:


    Empfinde ich werksseitig als relativ "kalt", da ich das Ding aber nicht nicht kalibriert habe, ist die Aussage nicht wirklich valide.


    Brummen:


    Mag sein, dass es mir am ersten Tag nicht aufgefallen ist, weil am selben Tag das neue Macbook Pro angestöpselt wurde, aber das Ding brummt schon ein wenig. Dies aber nur, wenn die Helligkeit unter 90 geregelt wird. Im Vergleich zum Notebook, dass neben dem Bildschirm und näher am Ohr ist, ist das Geräusch dann durchaus auszumachen, vor allem wenn man den Bildschirm dann mal ausmacht. Da ich relativ viele Nebengeräusche durch eine Straße habe, empfinde ich das (noch) als weniger störend. Ist so ein helligkeitsabhängiges Brummen immer ein Fertigungsfehler oder durchaus tragbar? Ich weiß nicht, ob ich mir deswegen die Mühe eines Umtausch machen soll, zumal ich es nicht als arg störend wahrnehme und mir ein Umtausch womöglich ein brummtechnich miseres Gerät einbringt...


    Beim Einschalten bzw. Aus- und Einschalten habe ich teilweise ein graues Flimmerbild, jetzt habe ich mal als Standardquelle den DVI-Port angegeben, damit scheint es behoben sein sein.

  • Kurze Aktualisierung:


    Ich habe mir jetzt vom HP Support (für den Monitor ist der Business Support zuständig, der gelinde gesagt - vor allem im Vergleich zu dem "normalen" HP Shop-Mitarbeitern, ziemlich miserabel ist, weil die Mitarbeiter, die ich bisher am Telefon hatte, sher schlechtes Deutsch sprachen, die Leitung ständig blockiert war oder mitten im Gespräch abgebrochen wurde und man überhaupt erst jemanden in die Leitung bekam, wenn man beim "Telefonat wird nicht aufgezeichnet" gewählt hatte - Warum kann sich wohl jeder selbst erklären :) ) ein Austauschgerät liefern lassen:


    Fazit: Das Ding brummt noch mehr als der Vorherige, ich denke, dass ist ein Serienfehler und lasse mir jetzt nochmal ein Austauschgerät zusenden. Im übrigen sind die Austauschgeräte scheinbar immer gebraucht, da die Mitarbeiterin mich gefragt habe, ich sie mir nochmal ein Austauschgerät (vom HP Support) zusenden sollen oder aber einen Umtausch (vom HP Shop) mit Neugerät veranlassen soll. Auch das finde ich etwas seltsam, warum werden einfach Austauschgeräte an andere User weitergegeben, frei nach dem Motto: Tausche Brummen gegen Pixelfehler, sie werdens schon nicht merken...


    Beim Austausch, den ich jetzt ein letztes mal machen lasse, kriegt man nur einen neuen Monitor-Head, ohne Standfuß etc. Mal sehen was sich jetzt ergibt, aber ich Zweifle daran, dass es überhaupt leise Exemplare finden lassen...vielleicht hören andere Käufer das Brummen aufgrund der Umgebungslautstärke einfach nicht?


    Am meisten tut mir mittlerweile der UPS-Bote leid, der die Pakete bei der Hitze hochschleppen darf :)

  • Ich weiß wie ein Brummen bei Monitoren klingt und wie nervig das sein kann, kann deswegen verstehen, dass man mit so einem Gerät auf Dauer nicht leben kann. Habe aber selber auch den HP ZR24w und kann dir versichern, dass mein Modell bei normalem Sitzabstand absolut unhörbar ist, man muss sein Ohr praktisch auf den Monitor legen, um überhaupt ein leies Geräusch wahrnehmen zu können. Du hast also einfach Pech gehabt mit deinen Geräten oder ich Glück, je nachdem wie man es sehen will.

  • Habe jetzt den zweiten Austauschmonitor erhalten, diesmal brummt er zwar leiser, aber immer noch hörbar, zudem sind Pixelfehler zu sehen. Der Bildschirm geht jetzt an HP zurück und ich werde mich wohl leider mal wieder nach etwas neuem Umschauen, HP jedenfalls wird es nicht mehr werden.

  • Hallo,


    ich habe mittlerweile mein HP ZR24w nun auch schon seit knapp 1 Monat. Nachdem ich lange auf ein Prad Test gewartet habe, bin ich ehrlich gesagt froh, dass der Prad Test erst so spät erschienen ist (2,50 Euro gespart :D). Zu mal die Konkurrenz mal wieder etwas schneller gewesen ist und Prad sich in letzter Zeit auch sehr nach Textbaustein liest. Da ist mir eher ein unprofessioneller Test, dafür ohne Standardtexte, lieber.


    Vorab erst einmal eine kleine Geschichte:
    Ich habe mein HP ZR24w, dank des Newslettergutscheins, noch für 294 Euro inkl. Versand bekommen. War Anfangs sehr begeistert über Optik und Haptik, doch nach exakt 2 Wochen stellte sich dann die Freude schlagartig ein, als ein senkrechter, 1 Pixel breiter, türkis farbender Streifen mitten auf mein Bildschirm hatte. Bei genaueren Hinsehen waren auch dutzende Subpixel Fehler über den gesamten Bildschirm verteilt - erinnerte ein wenig an einen Sternenhimmel. Nach dem ich dann zu erst versucht hatte per Email Kontakt zu HP aufzunehmen, wurde mir daraufhin mitgeteilt, dass es sich hierbei um ein Business-Produkt handelt und man nur über eine 01805-Nummer reklamieren kann. Zu allem Übel hängt man dann auch mal 5 Minuten in der Warteschleife und bekommt ein Mitarbeiter der nicht besonders gut Deutsch spricht. Meinen Namen und meine Adresse zu buchstabieren war schon wirklich ein Kraftakt. Na ja, Paket kam dann 4 Tage später an (ich hatte mittlerweile durch den Mitarbeiter ein ganz anderen Namen - Gott sei Dank denkt UPS mit). Erfreulicherweise war das Panel ohne Mängel und sogar aus der neuen Produktionsserie (VM633A4), die komischerweise 100 Euro teurer ist. Mir soll es recht sein und es hat mich zumindestens gefreut, dass das dann doch alles reibungslos über die Bühne gegangen ist.


    Nun aber ein paar Worte zum Monitor:
    Das vielfach diskutierte IPS-Klitzern fällt mir selber extrem selten auf. Viel störender find ich dagegen das White glow, denn das, finde ich, hebt den guten Blickwinkel gegenüber einen TN-Panel praktisch fast auf - werden aber alle IPS-Panel haben. Von der Reaktionszeit und der Darstellung bishin zu den Farben bin ich sonst sehr zufrieden und lassen wir doch auch mal die Kirche im Dorf: Der Monitor ist keinesfalls Perfekt, für 300 Euro bekommt man aber eine wirklich gute Leistung geboten. Zu mal es zur Zeit auch nicht das "Perfekte Display" gibt, egal in welcher Preisklasse. Der Dell u2410 ist mit 500 Euro auch keine wirkliche Alternative, obwohl er sicherlich ein bisschen besser ist. Doch lieber investiere ich die gesparten 200 Euro in 3 Jahren in einem technisch fortgeschritteneres Display, als ein Dell für 5 Jahre zu nutzen. Und selbst wer sein Dell u2410 nach 3 Jahren angeblich werterhaltend bei Ebay verticken will: Wer versichert einen zu, dass man dann dafür noch 200 Euro bekommt? Vielleicht sitzen wir dann alle vor OLED Bildschirme und können LC-Displays nicht mehr sehen? Dieses Verkaufsargument kann eigentlich nur von einen Händler stammen, der einzig auf die guten Margen/Provision des Herstellers angewiesen ist - die bei Dell, nach der drastischen Preiserhöhung, sicherlich gegeben sind.


    Groß
    Micha

  • Quote

    Zu mal die Konkurrenz mal wieder etwas schneller gewesen ist und Prad sich in letzter Zeit auch sehr nach Textbaustein liest. Da ist mir eher ein unprofessioneller Test, dafür ohne Standardtexte, lieber.


    Erklärungen kann man ja nicht nach Belieben abändern. Werden wir in Zukunft ohnehin anders lösen. Was den anderen Punkt betrifft, möchte ich aus meßtechnischer Sicht dazu etwas anmerken: Ich habe nichts gegen andere Tests, aber nur weil andere Seiten (ich sage es jetzt einfach mal so hart, wie es ist) falsch bzw. zumindest sehr mißverständlich messen (ausgenommen sind Publikationen für den Prepress Bereich), können wir das jetzt nicht auch einfach so machen. Man kann das schlecht vergleichen. Mal eben die Profilvalidierungsfunktion einer Kalibrierungssoftware drüberlaufen zu lassen, geht in 5 Minuten und ist mit einem Klick erledigt und braucht kein Know-How in der Implementierung. Produziert schöne Balken und dient als Beweis, dass man ja getestet hat. Mehr ist es aber nicht, in keinem Fall aber zielführend. In dem Zusammenhang wäre mir lieber, man gesteht sich das ein und macht dann einen rein subjektiven Test. Da haben wir einen anderen Anspruch und alleine dadurch wird es doch deutlich aufwändiger. Außerdem gibt es für soetwas keine out of the box Lösungen.


    Ich glaube hier entsteht ein falscher Eindruck, wie aufwändig das ist. Dabei sind solche Messungen und Auswertungen auch für den Normaluser interessant, der das Gerät einfach so betreibt. Dazu wird es aber noch Erläuterungen geben. Neben den farbmetrischen Messungen testen wir die Geräte auch auf anderen Gebieten ziemlich intensiv durch. Das sollte man ebenfalls bedenken.


    Die o.g. Anmerkungen seien mir erlaubt, weil mir die Diktion von "Textbausteinen" nicht gefällt - gerade wenn ich den enormen Aufwand im Vergleich zu anderen Reviews betrachte.


    Gruß


    Denis

  • Also das Wort Texbausteine im Zusammenhang mit Prad.de Tests zu benutzen, halte ich auch für etwas verfehlt. Auch wenn ich die Hälfte eines Tests nicht wirklich verstehe, habe ich hinterher eher das Gefühl, etwas über einen Monitr zu wissen, als bei irgendwelchen Chip.de Test, die im wesentlichen aus einer Kopie der Herstellerangaben bestehen. Die Diskussion gehört aber in einen anderen Thread..


    Zum HP Support:


    In der Tat, der Business Support von HP ist eine Qual, ich nehme an, das wird über ein externes Callcenter geregelt, wo die Leute von der Materie keine Ahnung haben. Die Sprache ist bei den Mitarbeitern wirklich ein Problem, da würde ich mich lieber mit den Leute auf English unterhalten..Ganz im Gegensatz zum HP Store Support, der ist wirklich hervorragend! Allerdings ist die Kommunikation zwischen HP Store und Business Support problematisch, da sollten die dringend etwas dran ändern. Als Geschäftskunde würde ich mir das jedenfalls nicht bieten lassen. Ich selbst bin mal gespannt, ob mein Umtausch jetzt reibungslos über die Bühne geht und ob die zurückgesendeten Austauschgeräte, die auch fehlerhaft waren, wieder bei HP angekommen sind oder ob da irgendetwas schief läuft und die in Rechnung gestellt werden. Ich befürchte schon das schlimmste, werde mich nochmal diesbezüglich melden.


    Daher mein Rat: Meidet den HP Business Support wo es nur geht und lasst euch nicht auf Austauschgeräte vom Business Support ein. Das ist gebrauchte, scheinbar nicht geprüfte Ware (bei mir Pixelfehler) , die einfach in der Gegend herumgesendet wird. Einfach immer auf eine "Genehmigung zur Rücksendung" bestehen (die Mitarbeiter werden etwas unverständliches von "DOA" nuscheln) und den Rest mit dem Store selbst klären...

  • hallo,


    ist zwar mein erster Post, aber da ich mir den Review gerade gekauft habe und noch eine paar Fragen dazu habe, erlaube ich mir trotzdem den etwas Offtopic geschwommenen Thread wieder auf Kurs, Richtung Review, zu bringen ;)


    Also, der Monitor würd mir ja ziemlich schmecken, da ich viel Fotobearbeitung (semi-professionell, druck auf sRGB druckern) und Filmschnitt betreibe, dazu ein gutes Bild brauch und außerdem für mich eine Auflösung von 1920x1200 ein Muss ist wenn ich schon von meinem guten alten CRT (19", 1600x1200) umsteigen soll. Soviel dazu. Jetzt konkret zu meiner Frage(n)


    Im Review steht ja, dass die Standard-Einstellungen nicht so rosig sind (bzw. eher blau *gg*), aber man sie dank Software-Kalibrierung zu einer guten sRGB-Abdeckung bringen kann. Hab ich das grundsätzlich mal richtig verstanden? (ich hoff ich darf das zitieren, weil ja kostet und so, aber sonst zensiert es halt.) Weil da steht

    Quote

    Nach Profilierung des HP ZR24w auf den sRGB-Arbeitsfarbraum verbessert sich die Grauachse deutlich, ebenfalls die Gammakurve. Schwächen zeigt der HP ZR24w bei der Farbabdeckung im Blaubereich. Hier muss bei der Profilierung mit Boardmitteln stark nachkorrigiert werden da die Grundeinstellung viel zu kühl ausfällt


    Also was sind diese "Boardmittel"? Herumdrücken im OSD?
    Und noch eine Zusatzfrage: Damit ich den Monitor entsprechend des Tests kalibrieren kann, brauch ich dazu extra Software-/Hardware die noch etwas kostet oder gibt es dazu ein Programm.


    Das wird leider nicht sehr gut beschrieben im Test, was dazu wie verwendet wurde und jetzt befürchte ich, dass da noch Zusatzkosten auf mich zukommen könnten um ein schönes Bild zu bekommen.


    Vielen Dank für die Geduld,
    joe

  • Direkt am Anfang auf der ersten Seite steht, was verwendet wurde:


    Quote

    Die farbmetrischen Messungen wurden mit einem Spektralfotometer (EyeOne Pro) in Verbindung mit der iColor Software von Quato und Colorimetre HCFR durchgeführt. Für die Ermittlung des minimalen Schwarzwertes wurde ein Colorimeter (X-Rite DTP94) verwendet.

    Für eine Kalibrierung benötigst du ein Colorimeter und die entsprechende Software. Das DTP94 gibt es in einem Bundle mit der iColor Software für zusammen etwa 200 Euro. In diesem Preisbereich gibt es auch keine wirkliche Alternative, die ähnlich gut arbeitet.

  • OK, vielen dank, ich wollts wohl nicht wahrhaben, aber jetzt hab ich in diesem Punkt wenigstens Klarheit. Bzw. doch noch nicht ganz, was waren jetzt noch mal gleich diese "Bordmittel"


    Dass heißt ich habe keine Chance ohne nochmal 200,- draufzulegen, ein einigermaßen korrektes sRGB Bild angezeigt zu bekommen?


    Kann man nicht irgendwo schon auf die Grafikkarte + Monitor abgestimmte Profil runterladen oder so etwas? Oder wahrscheinlich noch schlechters mittels OSD auf annähernd vernünftige Werte bekommen?


    Entschuldigt, falls das eine furchtbare dumme Frage ist, aber ich habe mich extra dafür entschieden mit sRGB zu arbeiten, weils am wenigsten Probleme und Herumkalibriren macht und mir keine extra Hardware dafür kaufen muss.

  • "Dumm ist der der dummes tut." Das war sogar Forrest klar und dumme Fragen gibt es erst recht nicht. Wer ist schon allwissend? :) Mit Boardmitteln sind Bildjustierungen per OSD gemeint, also die Anpassung von Helligkeit, Kontrast und vor allem die der RGB Werte - das sind die Farben Rot, Grün und Blau. Hier mussten wir Blau stark zurückfahren da der Weißpunkt werkseitig mit über 7000 Kelvin viel zu kühl war. Wenn du möchtest dann schick ich dir per PN unser ICC Profil für den HP ZR24w. Dieses müsstest du dann nur noch im Windows laden und die RGB Werte sowie Helligkeit und Kontrast wie im Test angegeben auch bei deinem ZR24w einstellen und schon hast du ein halbwegs passende sRGB Farbprofil. Auf Grund der Serienstreuung passt es natürlich nicht ganz exakt aber ist auf jeden Fall besser als die Werkseinstellung und billiger als Kalibrierungshardware :) Die kannst du dir dann zu einem späteren Zeitpunkt immer noch kaufen wenn dir danach ist.

  • Vielen Dank!
    Das Angebot mit dem ICC-Profil nehm ich gern an (das war eigentlich auch irgendwie ein Hintergedanke denn Artikel zu kaufen ;)). Bin zwar gerade dabei mir so einen Spider3Express zu kaufen, aber anscheinend sind die ja nicht wirklich akkurat und vllt fahr ich dann mit eurem Profil besser.
    Alternativ auch geht auch einfach an nuke01 @*DUMMY*gmx . at
    Danke.
    Sonst ein ausgezeichneter Test wie immer. Hab zwar etwas gezögert in zu kaufen, eigentlich dumm wenn man sich dagegen den Kaufpreis des Monitors anschaut, aber bei euren Tests weiß man dann einfach genau woran man ist!

  • Danke für das Lob, sehr nett. ICC Profil schick ich dir am Wochenende. Was allerdings deine Überlegung zum Kauf des Spyder3 Express betrifft, bitte ich dich diese nochmal dringend zu überdenken. Gerade mit der LED Technik neuer Bildschirme oder einem erweiterten Farbraum haben viele Kalibrierungsgeräte große Probleme, so auch das Spyder3! Hier bietet sich als einziges Kalibrierungsgerät in dieser Preisklasse ein DTP94 (Quato silver haze Pro) an. Dann lieber keines bevor es ein Spyder 3 wird. Damit hast du keine Freude.

  • Hallo,
    das ist natürlich jetzt ein sehr nützlicher Tipp und bestätigt meine Zweifel. Habs jetzt leider einen Hauch zu spät gesehen, aber ich denk ich werd das Paket einfach ungeöffnet zu Amazon zurücksenden. Dann euer Profil benutzen und wenn das Geld nicht mehr ganz so knapp ist mir den vorgeschlagegen ColorMeter kaufen. Hauptsache ich hab mal einen Bildschirm mit dem ich ohne Augenweh arbeiten kann :D
    PS.: einen super preis haben die bei dem Link auch, bei Amazon kostets 50€ mehr. Danke!