Posts by al'be:do

    Danke für den Bericht, foto!


    Ich habe erst mal den S2110W bestellt. Da ich im c't-Test gelesen habe, daß die Ausleuchtung des S2110W nicht so optimal ist, will ich mir erst einmal einen eigenen Eindruck verschaffen. Wenn's paßt, sende ich ihn zurück und bestelle den S2410W. Ist eine seltsame Praxis, ich weiß, aber ich habe sonst keine Möglichkeit, die Monitore zu testen, und mit eigenen Augen sehe ich immer noch am besten.


    Grüße,


    al'be:do

    Nicht vergessen, daß der Farbraum dreidimensional ist. Diese Bilder sind ja nur 2D-Ansichten des Lab-Farbraumes. L fehlt in der Ansicht. Da gibt es nämlich auch Unterschiede zwischen den Monitoren, wie ich festgestellt habe. Der volle Farbumfang wird nämlich nicht bei allen Helligkeiten dargestellt.
    Da ist der Eizo in manchen Bereichen doch besser als der Siemens-Monitor.


    Ich finde ebenfalls die Luv-Ansicht aufschlußreich. sowohl in 2D als auch in 3D. Yxy ist zu nichtlinear bezüglich Delta E. Leider wird dieser Farbraum immer noch standardmäßig benutzt, wenn es um Farbraumdarstellungen geht.


    Ich mach mal ein paar screenshots mit 3D-Darstellungen, die die Unterschiede zeigen.


    al'be:do

    Im Test zum S2120W steht, die niedrigste gemessene Helligkeit sei 4 cd/m^2. Das wäre aber sehr hell, außerdem wäre der Kontrast dann nur etwa 122:1 bei gemessenen maximalen 489 cd/m^2.


    Richtig ist wahrscheinlich der Wert 0,4 cd/m^2. Da läge der Kontrast dann bei 1223:1. Der Wert sieht schon beachtlicher aus.


    al'be:do

    16:10 ist sehr nah am goldenen Schnitt. Sollte also sozusagen das "Idealformat" sein.


    Der goldene Schnitt liegt bei 1,618034...
    Das Format 16:10 entspricht 1,6, Abweichung 1,13 %
    und 16:9 entspricht 1,777778, Abweichung 8,99%


    Sehr gut ist es hier demonstriert:


    Das Bild stammt von der Wikipedia-Seite.



    Grüße,


    al'be:do


    Der Dateianhang scheint nicht zu funktionieren. Ihr könnt es ja auf der Wikipedia-Seite sehen.

    Images

    • Bild:Goldener_Schnitt_Rechtecke_Aspect_ratio_compare6.png

    Ich bin Deiner Meinung. Ich kenne PixPerAn. Wie sehr subjektiv die ganze Angelegenheit ist, merkt man schnell, wenn zwei Personen mit dem gleichen Bildschirm den Schlierentest machen.
    Ich will natürlich auch keinen Monitor mit 30ms Antwortzeit.
    Die Wahrnehung von Farbtemperatur und anderen Phänomenen ist auch sehr von den Sehgewohnheiten abhängig.
    Ein sehr interessanter Effekt ist die Farbkonstanzwahrnehmung, die Tatsache, daß z.B. weiße Oberflächen in unserer Umgebung in sehr unterschiedlichen Lichtsituationen als weiß wahrgenommen werden, obwohl sich die Farben objektiv bisweilen sehr stark unterscheiden können.
    Als Beispiel nenne ich die Beleuchtung bei Sonnenaufgang oder im bläulichen Dämmerlicht.


    Ich meine nur, daß dieses ganze Geschwätz um Millisekunden mittlerweile nervt. Ich arbeite als 3D-Grafiker und CAD-Konstrukteur und muß sagen, daß die heutigen "superschnellen" TFTs bei der Farbwiedergabe meist nichts taugen. Außerdem, wie Du schon sagtest, sind die ms-Angaben in fast allen Fällen dreiste Lügen.
    Ich finde es richtig wohltuend, daß zum Beispiel bei Eizo (und anderen seriösen Firmen) angegebene 30 ms den Tatsachen entsprechen, bzw. bei 90% der Helligkeitskombinationen sogar weit unterboten werden. Da waren die "Rennwagen" teilweise sogar schlechter.
    Korrekterweise müßte bei jedem Monitor eine komplette Antwortmatrix angegeben werden, ich weiß.
    Das wäre aber in den meisten Fällen wohl kaum verkaufsförderlich.


    Leider ist Geiz halt geil, da kann man nichts machen. Wer alles billig haben will, bekommt halt auch nur Billig(e)-Ware :)
    Ich habe jetzt ordentlich gespart und werde mir für gutes Geld einen guten TFT holen. Qualität hat ihren Preis und das ist auch gut so.


    Grüße,


    al'be:do

    Optimal wäre halt ein Dreifarblaser. Der hätte eine voll definierte CIE-Charakteristik; da gäbe es auch keine Probleme mit der Alterung (bezüglich Farben) oder mit Metamerie.
    Übrigens ist Bewegungsunschärfe gar nicht so wild. Langsam kommen wir ja in Bereiche, die eher meßbar als wahrnehmbar sind. Die menschliche Wahrnehmung ist ein biologisches Hold-Type-System. Es scheint in den letzen paar hundert millionen Jahren gut funktioniert zu haben. :D
    Ein Optimum ist halt nicht in jeder Hinscht am besten, aber im Durchschnitt immer.


    Grüße,


    al'be:do

    Nun, surf mal bei Wikipedia vorbei, dann wirst Du sehen, daß mal wieder die blöde Physik einen Strich durch die Rechnung macht.


    Das das menschliche Sehvermögen einen Adaptionsbereich von 10^14 bezüglich der Helligkeit hat, ist es kein Wunder, daß in einer Dunkelkammer nach einer gewissen Zeit (ca. 30-60 min.) erkennbar ist, daß trotz 0,2 cd/m^2 der TFT nicht als völlig schwarz erscheint.


    Je nachdem kannst Du sogar bei einem CRT erkennen, daß selbst das Phosphor nachleuchtet, je nachdem, wie "träge" es ist. Dann siehst Du zwar keine Schlieren, aber Leuchtfahnen hinter dem Mauszeiger.
    Probier es mal mit einem schwarzen CRT-Hintergrund. Warte und bewege dannn den Mauszeiger über den Bildschirm. Voilá!


    Grüße,
    al'be:do


    Übrigens, ich weiß nicht, welche Filme Du siehst, aber durch die Tatsache, daß Filme normalerweise nicht Dunkelblau auf Schwarz sind, sollte durch den Blendeffekt in helleren Passagen, selbst durch Glanzlichter im Dunkeln, die Kontrastwahrnahmung sich völlig ändern, da Deine Augen sich automatisch an die helleren Verhältnisse adaptieren (dunkel-hell-Adaption geht sehr schnell, andersherum geht nur sehr langsam). Da müssen Deine Panels aber wirklich hell sein, wenn Du es so stark wahrnimmst.

    Wegen der Qualität werde ich mir den S2410W-K von Eizo holen :)
    Auch wenn MacUp !!!! was zu meckern hat. War ja zu erwarten. :)


    Ich glaube, daß 61cm Diagonale reichen.
    Das schöne ist, daß, obwohl er "nur" 1200 in der vertikalen Auflösung hat (wie alle vergleichbaren Modelle auch), das Bild vor allem bei Filmen im Vergleich zu 4:3 einfach gigantisch ist! Liegt halt daran, daß das Widescreen 2,35:1 -Format näher an 16:10 liegt.


    Siehe meinen Beitrag hier:


    Eizo S2410W, L997, L767 (Prad.de User)


    Ich habe mal ein Rendering zum direkten Vergleich der Panelgrößen und der Filmbildgrößen gemacht.


    Grüße,


    al'be:do

    Der Kostenaufwand sollte nicht allzu groß sein, da ein Gravitationssensor eigentlich schon länger Standardware ist. Gibt's zum Beispiel für KFZ, um Assistenzsysteme mit Informationen zu versorgen.
    Eizo hat so einen Sensor im Übrigen in seinem Flexscan L997 eingebaut.
    Dort funktioniert's auch vollautomatisch.


    Grüße,


    al'be:do

    Hallo, allerseits!


    Ich halte es für eine gute Idee, diese Aufstellung zu machen.
    Aber nur die Pixel-/Subpixelfehler zu zählen ist doch nur die halbe Miete, da zum Beispiel die Pixelfehlerklassen mit relativen Zahlen rechnen.
    Zumindest sollte also auch noch die physikalische Auflösung des Monitors mit angegeben werden.
    Wenn mein (zukünftiger) Eizo S2410W (1920x1200 pixel) zwei Pixelfehlern haben sollte, ist es doch interessant zu wissen, daß ein 19"-Monitor mit einem Pixelfehler bei 1280x1024 pixeln Auflösung relativ gesehen eine ebenso hohe Fehlerrate (ungefähr) hat.


    Außerdem gibt es laut ISO 13406-2 sogar drei Fehlertypen.


    Ich habe nicht alle Beiträge gelesen und hoffe, keine Wiederholung zu bringen.


    Für mich ist es eh eine Frechheit, daß die Industrie faktisch fehlerhafte Bauteile als fehlerfrei bezeichnet.
    "Ach, der rote Farbfleck auf Ihrem blau-metallic-lackierten 500er Mercedes ist eine Eigenheit des Fahrzeugs und stellt keinen Mangel dar." So könnte man es auch übersetzen.
    In etwa so steht's im Monitor-Handbuch für den Eizo S2410W:


    "Bei Pixelfehlern in Form von kleineren helleren oder dunkleren Flecken auf dem Bildschirm: Dieses Phänomen ist auf die Eigenschaften des Displays zurückzuführen. Es handelt sich hierbei nicht um einen Defekt des LCD-Monitors."


    Blasen im Lack sind auch produktionstechnisch bedingt. Halt durch schlampige Produktion bzw. Qualitätskontrolle.
    Ist unfair, ich weiß, sonst wären TFTs viel teurer, da immer Klasse II (oder höherer)-Ausschuß dabei ist, wie bei CPUs auch.
    Tja, König Kunde nutzt seinen Hebel (Kaufverweigerung) nicht konsequent genug. Es muß halt meistens billig sein (Forum-Nutzer ausgeschlossen).


    Verzeiht mir, ich habe wieder mal zuviel geschwätzt. Nächsten Monat teile ich Euch auch meine Fehlerrate (S2410W) mit.


    Frohes Fest und guten Rutsch ins neue Jahr!


    al'be:do

    Hallo!


    Da ich vorhabe, mir in Kürze einen TFT-Bildschirm zu kaufen, habe ich, um eine direkte Vergleichsmöglichkeit zu haben, einfach mehrere für mich zur Debatte stehende Bildschirme in meinem 3D-Programm "nachgebaut"-eigentlich nur die Panelränder.
    Da ich meinen Computer vor allem als Computergrafik-/CAD- und Animationsmaschine, aber auch als Fernseher und DVD-Monitor benutze, habe ich zusätzlich auch noch jeweils ein Beispielbild für einen Standard-2,35:1-Widescreen-Film eingeblendet.
    Leichte Schlieren bei Spielen würde ich in Kauf nehmen, auch wenn ich gerne zocke, da ich mehr Wert auf die Bildqualität lege.


    Der gelbe Bildschirm im der Mitte ist mein derzeitiger 19"-Siemens-Monitor (19P1).
    Die anderen Monitore könnt ihr rechts am Rand zuordnen.
    Als erstes fällt auf, daß der 21" Eizo S2110 in etwa die gleiche Bildhöhe (komplettes Panel, nicht das Filmbild) hat, wie ein 19" CRT.
    Da ich aber mehr Bildfläche haben will und der Gewinn beim S2110 meines Erachtens nicht reicht, werde ich mich zwischen dem Eizo L997 und dem Eizo S2410 entscheiden. Diese beiden haben die gleiche Bildhöhe, wobei der 24" Eizo S2410 naturgemäß breiter ist.
    Sehr gut ist der gewaltige Sprung in der Filmdarstellung zu erkennen, den der 24"-Monitor bringt.


    Ich glaube, daß ich mir den S2410 kaufen werde. Wenn der nichts taugt, schicke ich ihn zurück und hole mir einfach den L997.


    Mir hat es sehr geholfen, einen solchen direkten Vergleich vor Augen zu haben. Vielleicht nützt es Euch ja auch etwas.
    Wenn Ihr auch noch andere Formate sehen wollt, laßt es mich wissen, ich mache dann auch gerne eine komplette Matrix mit allen gängigen Maßen fertig.


    Grüße,


    al'be:do