Displaysearch: Ausgaben für LTPS-Panel-Equipment explodieren 2011

0
52

Low Temperature Polysilicone (LTPS), oder Niedrigtemperatur-Polysilizium, die Display-Technologie, die als Wegbereiter für AMOLEDs gilt, scheint endlich die perfekte Anwendung gefunden zu haben: Displaysearch bezeichnet die Panels im Zusammenhang mit kleinen Displays mit hohen Auflösungen als Killerapplikation.

Höhe der Investitionen in LTPS-Equipment [in Tsd. US-Dollar] und jährliche Veränderung. (Grafik: Displaysearch)

Offenbar haben die Marktforscher die Panelhersteller auf ihrer Seite: 2011 sollen Investitionen in das für die Herstellung von LTPS-Displays nötige Equipment das Rekordniveau von 2,4 Milliarden US-Dollar erreichen. Der Bedarf kommt hauptsächlich aus dem Smartphone-Markt – LTPS-Technik verbreitet sich und AMOLED-Kapazität ist stärker gefragt denn je. „Der Erfolg von Samsungs auf AMOLED basierenden Galaxy Phones und Apples mit LCD ausgestattetem iPhone 4 hat den Leistungsstandard von Premium-Displays für mobile Endgeräte auf ein Level gehoben, dem aktuell einzig und allein LTPS gerecht wird“, hebt Charles Annis, Vizepräsident für den Bereich Herstellung, hervor.

Ungeachtet dessen, dass Panelhersteller mit Hochgeschwindigkeit daran arbeiten, weitere Produktionskapazitäten zur Verfügung stellen, sollen AMOLEDs und LTPS-LCDs 2011 extrem knapp sein. Ein Großteil der für dieses Jahr erwarteten neuen Kapazität wird voraussichtlich nicht vor 2012 die Bedingungen für die Massenfertigung erreichen.

Außergewöhnlich findet Annis nicht nur die beispiellos hohen Investitionen in LTPS-Ausrüstung, sondern auch die Tatsache, dass führende LCD-Panelproduzenten erstmals Werke ab Generation 5,5G aufwärts zur Herstellung von LTPS-Panels aus großen Glassubstraten bereitstellen. LTPS-Panels auf Basis so großer Muttergläser zu produzieren, erfordert dem Experten zufolge spezielle und teure Maschinen.

Andererseits könnten diese Investitionen endlich den Weg für AMOLEDs in den Markt für große TV-Geräte ebnen. Etwa zwei Jahrzehnte schon gelten OLED-Bildschirme als überlegene Zukunftstechnologie – der Durchbruch bei den Großformatdisplays ist jedoch bis heute ausgeblieben. Typische Anwendungsfälle hält der Markt für kleinere, mobile Geräte bereit; Smartphones, gefolgt von Digitalkameras und Autokonsolen. Für Plasma- und LCD-TVs stellt AMOLEDs noch lange keine Bedrohung dar. 2008 überraschte Sony das IFA-Publikum mit dem weltweit ersten serienreifern AMOLED-Fernseher XEL1 in 11 Zoll. Erst diese Woche haben die Japaner einen 24,5 Zoll großen AMOLED-Studio-Monitor angekündigt.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!