Flexible OLED-Displays schmücken Handgelenk

0
12

Der japanische Display-Hersteller Futaba hat auf der Elektronikmesse Ceatec in Chiba City den Prototypen einer Armbanduhr mit flexiblem OLED-Display vorgestellt. Der Armband-Bildschirm ist lediglich 0,22 Millimeter dick und lässt sich problemlos um ein Handgelenk wickeln. Die Bildschirmdiagonale beträgt 3,5 Zoll, allerdings bei einem ungewöhnlichen Seitenverhältnis: Die Auflösung beträgt 256 mal 64 Pixel. Es handelt sich um ein langes, sehr schmalesVollfarben-Display, wie slashgear.com berichtet. Die Technologie ist laut Futaba bereits serienreif.

OLED-Uhr: japanischer Elektronikkonzern Futaba stellt Prototypen auf Messe vor

Die Helligkeit des Handgelenks-Displays wird mit 100 Candela pro Quadratmeter angegeben. Wie groß der Strombedarf der Hightech-Armbanduhr ist, bleibt ungewiss. Futaba macht keine Angaben über die Stromversorgung oder die Art der Batterie, die in dem Prototyp verbaut ist. Mit 0,22 Millimeter Dicke ist der Bildschirm noch dünner als bisherige Prototypen. An eine Massenproduktion der Uhr denkt Futaba nicht. Der Prototyp soll lediglich den Beweis liefern, dass die Display-Technologie soweit ausgereift ist, dass Hardware-Hersteller ab sofort Aufträge bei Futaba in Arbeit geben können.

Gerade für Geräte wie Armbanduhren, die möglichst sparsam mit der verfügbaren Energie umgehen müssen, hat die OLED-Technologie einen entscheidenden Nachteil: Bei dunklen Bildern brauchen die OLEDs zwar weniger Strom als andere Technologien, bei weißem Hintergrund dreht sich dieses Verhältnis aber um. Viele Unternehmen und Forschungseinrichtungen suchen derzeit nach Materialien, die helfen sollen, diesen Nachteil zu korrigieren. Zudem gibt es bei OLED-Displays noch Probleme mit einer Verschlechterung der Anzeige nach jahrelangem Gebrauch.

Bei flexiblen Displays kommt noch erschwerend hinzu, dass schon der Aufdampfprozess nach speziellen Materialien verlangt. Auch die biegbaren Elektronikkomponenten, die für viele Anwendungen notwendig wären, befinden sich erst in der Entwicklungsphase. Ideen für Anwendungen gibt es schon viele, in zwei bis drei Jahren wird es wohl einige interessante Produkte geben. (pte)

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen