Metz zur IFA mit Polfilter-3D-TVs

0
29

Auf der IFA-Preview-Veranstaltung, die zu Beginn der Woche in München abgehalten wurde, ließ Metz die Katze aus dem Sack. Bei der Ankündigung seiner ersten 3D-TVs offenbarte das Unternehmen, dass es sich um Modelle mit Polarisationstechnologie handelt. Laut inside-digital will man dem Auflösungsverlust im Vergleich zur Active-Shutter-Technik mit günstigen und leichten passiven Sehhilfen, besseren Helligkeitswerten und hoher Kompatibilität zu verschiedenen TV-Fabrikaten entgegen treten.

Bislang waren Metz‘ Primus-Modelle nur zur zweidimensionalen Darstellung fähig. (Foto: Metz)

Die Demonstration auf einem 55-Zoll-Gerät patzte nicht: Das 3D-Bild sei überzeugend gewesen, zumal weniger Crosstalk-Effekte zu erkennen gewesen seien als bei aktuellen Aktiv-Fernsehern. Der beeindruckende Kontrast rührt von der Edge-Type-Beleuchtung mit Local Area Dimming her – hierbei können zu Konglomeraten zusammengefasste Leuchtdioden gruppenweise angesteuert werden.

Angesiedelt sind die 3D-TVs in der Primus-Serie, sie tragen den Beinamen 3D Media twin R. Das Topmodell besitzt ein 55-Zoll-Display, ein Schwestermodell kommt mit einer Diagonale von 42 Zoll. Eingefasst in Holz, Glas und Metall, inkorporieren die neuen Primus-TVs 3D-LED-Technologie und DLNA-Vernetzung eines neuen Media-Systems sowie HbbTV-Funktionalität.

Die 200-Hertz-Panel empfangen über Twin-Ausführungen von Triple-Tunern für DVB-T/-C/-S, deren Programmstreams sich via 750-GB-Recorder aufzeichnen und archivieren lassen – auch in 3D. Alle Metz-Modelle unterstützen künftig USB-Recording; unverschlüsselte Aufzeichnungen dürfen als TS-Datei exportiert werden. Externe Quellen lassen sich an vier HDMI-Ports, einer DVI-I-Verbindung, per USB-Anschluss und über Euro-AV-Videobuchsen anschließen. Darüber hinaus sorgen zwei Einschübe für Kompatibilität zu CI+ und HD+.

Metz bietet die neuen Modelle mit Stand- oder Tischfuß an, alternativ gibt es eine Lösung zur Wandinstallation, wahlweise mit Soundmodul. Der Primus 55 3D Media twin R soll mit Standfuß 6.800 Euro kosten, die Tischfußversion ist 100 Euro günstiger. 4.800 Euro werden für den Primus 42 3D Media twin fällig, 4.700 Euro als Tischfuß-Variante. Zum Lieferumfang beider Geräte gehört jeweils ein Paar Passivbrillen. Für die Wandlösung mit Soundmodul verlangt Metz 6.200 bzw. 4.300 Euro, ohne Soundmodul fallen 5.800 respektive 4.000 Euro an.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen