NEC Display Solutions präsentiert neue PX-Serie Projektoren

0
18

NEC Display Solutions erweitert mit der Einführung der PX-Serie ihr Portfolio professioneller Installationsprojektoren. Die PX-Modelle sind die weltweit ersten Projektoren, die mit OPS- (Open Pluggable Specification) basierten Erweiterungsmodulen kompatibel sind. Als neue High-End Reihe wurden die PX-Projektoren für Festinstallationen im Bildungsumfeld sowie für anspruchsvolle Signage-Anwendungen und Events konzipiert. Sie überzeugen mit extremsten Helligkeiten, höchster Darstellungspräzision und marktführender Leistungskraft und Verlässlichkeit.

Basierend auf der DMD DLP Chip-Technologie bietet die PX-Serie modellabhängig unterschiedliche Auflösungen bis zu WUXGA (1.920 x 1.200), ein Kontrastverhältnis von 2.100:1 und Helligkeiten zwischen 7.000 und 8.000 ANSI Lumen. Dank 10-Bit HQV Colour Processing ist eine hervorragende Bildqualität sichergestellt.

Neue PX-Serie von NEC Display Solutions. (Bild: NEC)

Eine hohe Flexibilität für verschiedene Signage-Anwendungen ist auf Grund der Unterstützung des integrierten STv2 Single Board Computers garantiert. Somit ist Intel’s OPS-Standard nutzbar. Zudem folgt in Kürze eine HD-SDI Schnittstelle (High Definition Serial Digital Interface) zur Übertragung von unkomprimierten Bildsignalen für HD, Digital Intermediate und digitales Kino.

Neben einer DisplayPort Schnittstelle verfügen alle Projektoren der PX-Serie über eine Reihe von Display-Anschlussmöglichkeiten einschließlich HDMI, S-Video, RGB und RCA. Sie unterstützen außerdem die NEC Projector Viewer-Funktion, mit der Anwender PowerPoint-, PDF-Dateien, Bilder und Filme über das Netzwerk oder den USB-Speicher darstellen können. Via Netzwerk lassen sich Inhalte streamen und die Administratoren können die Projektoren über eine Kabelverbindung oder das optionale W-LAN Modul überwachen und steuern.

Die PX-Modelle werden ohne Objektiv ausgeliefert, um Anwendern die Möglichkeit zu geben, das für ihre Ansprüche am besten passende zu wählen. Die aktuellen NP4000/NP4100 Objektive können für den PX800X und den PX700W verwendet werden. Die neuen Wechselobjektive bringen zusätzlich die praktische Lens-Memory Funktion mit. Diese stellt das Objektiv automatisch und individuell ein, gemäß Eingangssignalen oder vorherigen Justierungen.

Die neuen Modelle beinhalten neben dem Lens-Shutter das bewährte Zwei-Lampen-System für einen sicheren Betrieb. Die NEC Eco Mode(tm) Technologie sorgt für eine Lampenlebensdauer von bis zu 2.500 Stunden. Der Filter muss sogar erst nach 10.000 Betriebsstunden ausgetauscht werden.

Der NEC PX750U ist ab August 2011 verfügbar. PX700W und PX800X sind voraussichtlich ab Januar 2012 als Nachfolger von NP4100W und NP4100 erhältlich.

TEILEN
Vorheriger ArtikelTest AOC e2795Vh: Rasanter Gamer-TFT zum Schnäppchenpreis
Nächster ArtikelTV aus dem Internet wird Standard
... ist Geschäftsführer der PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG und darüber hinaus Chefredakteur von PRAD. Er stellte im März 2002 die Internetseite Prad.de mit dem Schwerpunkt Display Technologie online. Privat gilt er als absoluter Serienjunkie und Netflix Fan.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen