Q3-TV-Panelabsatz legt zu, LGD wird mit Preiszugeständnissen Absatzerster

0
10

Der Weltmarktabsatz für LCD-TV-Panel hat im September 2011 um 6,3 Prozent auf 18,9 Millionen Einheiten zugelegt, ebenso wie das Absatzvolumen des dritten Quartals. Auf den ersten Blick deutet ein leichtes Plus um 0,7 Prozent auf 53,14 Millionen Panel einen Aufwärtstrend an. Doch die Zahlen trügen.

Im dritten Quartal stellte LGD 8,10 Millionen m[sup]2[/sup] Displayfläche her, ein Plus von neun Prozent. (Logo: LGD)

Verglichen mit September 2010 stellen Marktforscher von Displaybank Absatzrückgang sowohl auf Monatsbasis (-4,8%) als auch in der Quartalsbetrachtung (-7,8%) fest. Ein Erfolg sind 0,7 Prozent Zuwachs nicht, bedenkt man, dass die Monate August und September gespickt sein sollten mit Großbestellungen zum Start des neuen Bildungsjahres.

Dass es im September zu einer Absatzsteigerung kam, gehört normalerweise zum Jahreslauf, muss aber angesichts der Panelkrise hinterfragt werden: Mit welchen Zugeständnissen wurde das Absatzplus erkauft? Um der Nachfrage auf die Sprünge zu helfen und den eigenen Marktanteil auszubauen, hat sich LG Display einer aggressiven Preispolitik bedient, sagt Alex Kang, Chefanalytiker bei Displaybank.

Für die Absatzzahlen des Seouler Unternehmens hat sich diese Strategie gelohnt: Bei den TV-Panels ist LG im September Absatzweltmeister. Laut Displaybank liegt der globale Absatzanteil der Südkoreaner bei 27 Prozent, in Zahlen ausgedrückt sind das 5,14 Millionen Einheiten. Der Zuwachs seit August (15,8 Prozent) entspricht dem Zweieinhalbfachen des Marktdurchschnitts.

Die Strategie, den Marktanteil mit Dumpingpreisen auf Kosten des Gewinns zu erhöhen, geht nur für große Unternehmen mit langem Atem auf. Kleinere Mitbewerber verkraften kein EBITDA-Minus von 46 Prozent (seit Quartal zwei) bzw. 54 Prozent (jährlich), wie es das Quartalsergebnis von LGD aufweist. Das Gros ihres Umsatzes (47%) macht die Displaysparte mit TV-Panels, 19 Prozent erbrachte das Monitor-Segment.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen