Samsung: Pläne für QD-OLED-Monitore mit 33 bis 35 Zoll?

Gerüchten zufolge könnten bereits im kommenden Jahr erste Geräte erscheinen (Update)

0
2798

(Originalmeldung vom 26.11.2020, 13:59 Uhr) Auf der vergangenen CES-Messe im Januar 2020 soll der südkoreanische Elektronikkonzern Samsung ausgewählten Besuchern TV-Prototypen mit QD-OLED-Technologie präsentiert haben (siehe PRAD-News Samsung zeigte QD-OLED-TVs hinter verschlossenen Türen). Die neuartige Panel-Art kombiniert organische Leuchtdioden (OLED) mit Quantom-Dots und verspricht eine hervorragende Farbbrillanz und Blickwinkelstabilität.

Samsung 8K QLED Displays (Bild: Samsung)
2021 könnten erste QD-OLED-Displays von Samsung erscheinen (Symbolbild: Samsung)

Aufgrund der OLED-Einbrennproblematik und einer nach Samsung-Angaben für Fernseher unzureichenden maximalen Helligkeit wolle der Hersteller QD-OLED für eigene TV-Modelle jedoch nicht mehr einsetzen, wie im September dieses Jahres bekannt wurde. Die fürs 3. Quartal 2021 angesetzte Massenproduktion dieser Panel-Technologie würde das allerdings nicht tangieren, gibt es doch mit TCL und anderen Unternehmen interessierte Abnehmer. Und anscheinend plant Samsung doch noch den Einsatz von QD-OLED im eigenen Haus – und zwar für Monitore.

Wie die Kollegen von DisplayDaily berichten, sei seitens Samsung mit 33 bis 35 Zoll großen High-End-Displays zu rechnen. FlatpanelsHD konkretisiert auf Basis von Insider-Quellen, dass erste QD-OLED-Geräte dieser Art bereits 2021 veröffentlicht werden könnten. Der Konzern habe zwischenzeitlich übrigens Verbesserungen am Panel vorgenommen und setze nun auf vier statt drei Schichten bei den blauen Komponenten, wodurch die Bildqualität erhöht werden soll.

Display 32 g
(259 Kundenrezensionen)
Preis: 652,37 €
Bei Amazon ansehen *

Monitore mit (QD-)OLED wären im 30-Zoll-Bereich ein Novum und dürften vor allem im Enthusiastenbereich auf ein reges Interesse stoßen. Um in den Genuss der OLED-Vorteile zu gelangen, müssen Spieler bis dato auf moderne Fernseher etwa aus der LG-CX-Serie zurückgreifen, die aufgrund ihrer Diagonale (ab 48 Zoll) und der mäßigen Punktdichte gewisse Kompromisse erfordern – vor allem, wenn eben nicht nur daran gespielt, sondern auch gearbeitet werden soll. Abzuwarten bleibt natürlich ohnehin noch, ob die Samsung-Bildschirme, wenn sie denn wirklich erscheinen sollten, dann auch entsprechende Gaming-Features wie Sync und hohe Bildwiederholraten bieten werden.

Nachtrag (27.11.2020, 11:58 Uhr): Einem aktuellen Bericht zufolge soll die im südkoreanischen Asan ansässige Samsung-Fabrik im Januar 2021 erste QD-OLED-Fertigungstestläufe starten. Betreffen werde das vornehmlich großformatige Panels, bei denen das Unternehmen noch Aufholbedarf hat. (Quelle: THE ELEC)

Nachtrag (21.01.2021, 09:57 Uhr): Auch abseits von QD-OLED gibt es im Hause Samsung Bestrebungen, die OLED-Technologie voranzutreiben. Gegen Ende des laufenden Quartals will Samsung Display mit der Produktion von OLED-Panels für Notebooks beginnen, die eine Bildwiederholrate von bis zu 90 Hz erzielen können und auch für Spieler somit interessant sein dürften. Zunächst sind 14-Zoll-Bildschirme geplant. Der Hersteller verspricht eine Bewegtbildqualität, die auf Augenhöhe mit der von 120-Hz-LCDs sei. (Quelle: OLED-Info)

Nachtrag (01.04.2021, 12:35 Uhr): Samsung plane aktuellen Berichten zufolge erste fertige Fernseher und Monitore mit QD-OLED-Panel für den kommenden Juni. Sie sollen als Prototypen dienen und an diverse Unternehmen wie Sony geschickt werden. Sofern letztere sich zufrieden zeigen und grünes Licht geben, könnte danach die Massenproduktion starten. (Quelle: THE ELEC)

Weiterführende Links zum Thema

Tipp: BenQ PD-Serie – Monitore für Grafiker, Architekten und 3D-Artists

PRAD Deals des Tages

Kaufberatung Monitore

Top-10-Bestenlisten

Monitorsuche – finden Sie das perfekte Display nach Ihren Vorgaben

Monitorvergleich – vergleichen Sie bis zu 4 Modelle miteinander

Monitor-Bestseller bei Amazon *

Gefällt Ihnen dieser Beitrag ?

100%
gefällt es

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!