Smart-TV-Krieg zwischen Samsung, LG und Google erwartet

0
30

Während 2010 etwa sieben Millionen Smart-TVs verkauft wurden, steigt ihre Zahl TPI zufolge 2011 auf 25,18 Millionen an. Damit erreicht die Geräteklasse in diesem Jahr einen Marktanteil von zehn Prozent an allen TV-Geräten. Bereits 2012 soll sich die Smart-TV-Quote verdoppeln und ein Volumen von 52,85 Millionen erreichen. Laut den Marktforschern werden die drei Smart-TV-Plattformen von Samsung, LG und Google in Zukunft konkurrieren.

TRI: Vom Mobilsektor drängen Social Networks Richtung Fernseher. (Bild: LG)

Für C.W. Chang, Chef des taiwanischen Marktforschungsinstituts Topology Research Institute (TPI), ist der Fernseher das „finale Schlachtfeld“ der Unterhaltungselektronik in der Nach-PC-Ära. Sein Markterfolg werde bestimmt durch Faktoren wie Internetzugang, Videostreaming, soziale Netzwerke, Suchfunktionen, eine einfache Benutzeroberfläche und Gaming-Features.

Die Social Networks werden Chang zufolge nach Smartphones und Tablets auch die TV-Welt erobern und zur „Killer-Applikation“ werden. Alle großen Hersteller wie Samsung, Sony, LG, Sharp oder Philips haben Dienste wie Facebook, Twitter, Skype oder Google Talk in ihre Fernseher integriert und sie so in verwandelt.

Dauerhaft werden sich TRI zufolge nur drei Plattformen etablieren: Während Samsung mit 1.000 verfügbaren Apps und mehr als zehn Millionen Downloads alleine wettbewerbsfähig sei, hole Google mit Android Partner wie Sony und Vizio an Bord. Der dritte Wettbewerber, ein Zusammenschluss von LG, Sharp, Philips und Loewe , setzt auf die Schwerpunkte HTML5, CE-HTML und HbbTV. Dabei werde jede Partei versuchen, sich das Exklusivrecht für den besten Content zu sichern – was Chang drastisch als „Smart-TV-Krieg“ bezeichnet.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen