Sony: neue BRAVIA-Displays für den professionellen Einsatz

0
51

Sony stockt das vorhandene Angebot an BRAVIA-Displays für den Profi-Einsatz um sechs neue Modelle mit Diagonalen bis 65 Zoll auf. Gezielt für B2B-Anwendungen entwickelt, sind die Bildschirme an die Anforderungen von Unternehmen und Behörden angepasst – die integrierte HDMI-Konverterbox RS232C zur Remotesteuerung zeugt davon.

Die Modelle mit 60 und 65 Zoll sind in Sonys Monolith-Design gehalten. (Foto: Sony)

Durch Edge-LED-Beleuchtung samt dynamischer Backlight-Steuerung wird die BLU-Helligkeit auf Bildinhalt und Bildtyp abgestimmt. Ein integrierter Helligkeitssensor passt die Lichtstärke ans Umgebungslicht an und beeinflusst so auch den Stromverbrauch: Die Versionen mit 32, 40 und 46 Zoll benötigen im sogenannten Home-Mode nur 56 bis 68 Watt; im Shop-Mode sind es 88 bis 114 Watt.

Ein zweiter Sensor löst automatisch ein Abdunkeln der Hintergrundbeleuchtung aus, sofern kein Zuschauer präsent ist. Registriert der Infrarotfühler nach 30 Minuten immer noch keinerlei Bewegung, schaltet er das Display auf Stand-by. Vermutlich setzt Sony IPS-Panel ein, sind die Betrachtungswinkel doch mit 178 Grad angegeben, außerdem könnte das Vorhandensein von 13 verschiedenen Bildmodi – darunter mehrere Foto-Presets, ein Benutzer- und mehrere Spielevoreinstellungen – auf einen erweiterten Farbraum hindeuten.

Neben hoher Bildqualität glänzen die BRAVIA-Displays auch mit weitreichender Konnektivität und Feature-Reichtum, beispielsweise in Form einer USB-Wiedergabe- und Aufnahmefunktion. Dank LAN (optional WLAN) und integriertem Webbrowser auf Opera-Basis sind die LCD-Bildschirme internetgeeignet und Skype-ready. Mit der Media-Remote-App lassen sich die Bildschirme zudem über Smartphones steuern, ein Plus in Sachen Bedienung.

KDL-32EX521P, der kleinste Vertreter des Sextetts mit 32 Zoll, soll 700 Euro kosten. Der 40-Zöller KDL-40EX521P wird für 950 Euro angeboten, die 46-Zoll-Variante KDL-46EX521P für 1.220 Euro. An der Spitze stehen der KDL-55EX720P (1.660 Euro) mit 55 und KDL-60NX720P (2.950 Euro) mit 60 Zoll Bildschirm. Als 3D-Monitore bringen sie eine Bildwiederholfrequenz von 120 Hertz mit und erfordern das Tragen einer Brille. Die Displays sollen ab Juni erhältlich sein. Ein sechstes Modell mit 65-Zoll-Bildschirm erscheint im Herbst.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen