Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: NEC LCD20WGX2 Teil 4


Der große, runde Fuß gibt dem Monitor eine sehr gute Standsicherheit auf dem Tisch. Selbst ein heftiges Anstoßen desselbigen bringt den NEC MultiSync 20WGX2 kaum aus der Ruhe.

Standfuß (großes Bild) mit integriertem Drehteller (kleines Bild).

Das interne Netzteil arbeitet praktisch geräuschlos und nur wenn ein Ohr an die Rückseite des TFTs angelegt wird, ist ein leiser Brummton hörbar. Der NEC 20WGX2 hat einen Netzschalter, so dass der TFT sich problemlos vollständig vom Stromnetz trennen lässt. Der Schalter ist auf der Rückseite am rechten Rand platziert und von vorne noch einigermaßen gut erreichbar, wenn man mit der Hand um das Gehäuse greift.

Der Netzschalter auf der Rückseite ist von vorne noch relativ gut zugänglich.

Die Power-LED des NEC 20WGX2 ist in die Ein-/Ausschalttaste integriert. Die Betriebsbereitschaft des Monitors wird durch eine blau leuchtende LED signalisiert. Im Stand-By-Mode leuchtet diese orange. Als sinnvolles Feature kann die Helligkeit der LED individuell eingestellt werden.

Die Leistungsaufnahme des 20WGX2 liegt laut NEC typisch bei 71 Watt und maximal bei 84 Watt. Im Stand-by-Mode liegt der Verbrauch bei unter zwei Watt. Zum Verbrauch im ausgeschalteten Zustand macht NEC keine Angaben. Wir haben den Stromverbrauch mit einem Messgerät überprüft.

Stromverbrauch

  Hersteller Gemessen
84 W 66,7 W
< 2 W 1,5 W
- 0,6 W

Der MultiSync 20WGX2 unterschreitet die Herstellerangaben zum maximalen Stromverbrauch zwar deutlich. Mit 66,7 Watt Spitze ist der 20 Zoller aber trotzdem nicht gerade sparsam. Auch die gemessenen 1,5 Watt im Stand-by-Mode könnten noch geringer ausfallen. Dank des Netzschalters lässt sich der NEC 20WGX2 aber auch ganz einfach vom Stromnetz trennen.

Insgesamt ist die Verarbeitungsqualität des 20WGX2 tadellos. Die Spaltmaße sind gering und alle Gehäuseteile passen sauber zusammen. Ein Knarren oder Knacken des Gehäuses konnten wir während des Testzeitraums nicht feststellen. Die Dreh- und Neigemechanik des Testgeräts funktioniert einwandfrei.

Anschlüsse

Die Anschlüsse des NEC MultiSync 20WGX2 sind auf der Rückseite in einer Aussparung gut zugänglich angeordnet. Folgende Anschlüsse stellt der TFT zur Verfügung: DVI-D (digital), D-Sub (analog) und vier USB 2.0 Anschlüsse.

Bild links zeigt den DVI-D und D-Sub Eingang, daneben befinden sich der Eingang des USB-Hubs und zwei USB-Anschlüsse. Zwei weitere USB-Anschlüsse sind am linken Gehäuserand platziert.

Der USB-Hub funktioniert einwandfrei mit allen von uns eingesetzten USB-Geräten. Die zwei seitlichen Anschlüsse sind sehr gut erreichbar.

 << < 4 5 6 7 8 9 10 11 > >>

Keine Kommentare vorhanden


Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!