Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: Iiyama ProLite XB2783HSU-B1 Teil 7



Textwiedergabe, oben: nativ; unten: 1.280 x 720.

Die Interpolationsleistung ist grundsätzlich gut. Es besteht zwar eine gewisse Unschärfe, die auch mit dem Schärferegler nicht korrigiert werden kann, aber das Gesamtergebnis ist auch für längeres Arbeiten zu gebrauchen.

Aufgrund der falschen Darstellungsweise über den Regler müssen wir aber eine Abwertung vornehmen. Der Effekt kann allerdings über den Grafikkartentreiber korrigiert werden und so dennoch ein Vollbild bei geringeren Auflösungen angezeigt werden. Ideal ist diese Lösung aber nicht.

Reaktionsverhalten

Den Iiyama XB2783HSU haben wir in der nativen Auflösung bei 60 Hz am DVI-Anschluss untersucht. Der Monitor wurde für die Messung auf die Werkseinstellung zurückgesetzt.

Bildaufbauzeit und Beschleunigungsverhalten

Die Bildaufbauzeit ermitteln wir für den Schwarz-Weiß-Wechsel und den besten Grau-zu-Grau-Wechsel. Zusätzlich nennen wir den Durchschnittswert für unsere 15 Messpunkte.

Im Datenblatt finden wir zwei Reaktionszeiten: 12 Millisekunden (ohne weitere Angaben), sowie 4 Millisekunden (GtG). Die Beschleunigungsoption im OSD heißt OverDrive.

In der Werkseinstellung ist die OverDrive-Option ausgeschaltet, dann messen wir den Schwarz-Weiß-Wechsel mit 8,2 Millisekunden und den schnellsten Grauwechsel mit 6,2 Millisekunden. Der Durchschnittswert für alle unsere 15 Messpunkte ist sehr viel länger und beträgt 16,6 Millisekunden.

OverDrive aus: Zügige Schaltzeiten, Überschwinger von hell nach dunkel.

AMVA-typisch weist uns der lange Avg-Balken im linken Chart darauf hin, dass die Schaltzeiten an den dunklen Messpunkten deutlich länger sind als an den hellen. Die gemessenen Schaltzeiten sind erstaunlich zügig, für die bislang allgemein als träge geltende AMVA-Technik sind solche Werte schon unerwartet schnell.

Das scheinbare Ausschalten des Overdrive bewirkt tatsächlich wohl nur eine sehr geschickt implementierte Wirkungsminderung, sonst wären die Schaltzeiten sicherlich sehr viel länger. Zum Nachteil für den Anwender ist das nicht, denn im rechten Chart zeigt der Helligkeitsverlauf beim Grauwechsel zwischen 50 und 80 Prozent keine nennenswerten Überschwinger.

OverDrive Stufe 3: viel kürzere Schaltzeiten an den dunkleren Messpunkten, dennoch nur schwache Überschwinger.

Mit dem Overdrive in der höchsten Stufe 3 werden vor allem die Schaltzeiten bei den dunkleren Bildwechseln drastisch verkürzt (erkennbar am nunmehr viel kürzeren Avg-Balken im linken Chart), was die Gamer freuen wird. Im rechten Chart zeigt der Helligkeitsverlauf beim Grauwechsel zwischen 50 und 80 Prozent immer noch keine Überschwinger, die der Bildqualität abträglich sein könnten.

Latenzzeit

Die Latenz ist ein wichtiger Wert für Spieler, wir ermitteln sie als Summe der Signalverzögerungszeit und der halben mittleren Bildwechselzeit. Beim Iiyama XB2783HSU messen wir mit 2,3 Millisekunden eine kurze Signalverzögerung. Die halbe mittlere Bildwechselzeit beträgt 4,4 Millisekunden (OverDrive Stufe 3).

Mit nur 6,7 Millisekunden für die mittlere Gesamtlatenz ist der Monitor auch für Gamer sehr attraktiv.

 << < 2 3 4 5 6 7 8 9 > >>

15 Kommentare vorhanden


Eine Schnelltaste für die Wahl des Eingangssignals gibt es sehr wohl! Einfach die Taste "Auto" für 3 Sekunden gedrückt halten. Steht so auch im Handbuch.
Danke für den Hinweis, das wurde tatsächlich übersehen. Der Test wurde dahingehend geändert.
Super Test, vielen Dank!
Ich hoffe, dass das 24 Zoll Modell auch auf eine kontinuierliche Backlight-Regelung zurückgreift.
Jetzt habe ich mich extra angemeldet und den Test gekauft - aufgrund der nahezu durchweg positiven und praktisch problemfreien Test-Ergebnisse dann auch den Monitor gekauft und seit Tagen Probleme...

Der nicht einstellbare Gamma schneidet untenrum bei 90° Blickwinkel deutlich die untersten schwarz/grau- Stufen ab und die Blickwinkelstabilität ist sooo schwach, daß egal von wo man auf den Monitor schaut sich Farbe und Kontrast derart verändern, daß das Bild inhomogen erscheint.
Schaue ich also gerade auf die Fläche kann ich dunkle Bilddetails nicht mehr sehen, die in allen Richtungen zu den Rändern hin sichtbar sind.

Die leichte Unschärfe strapaziert ständig die Augen und stellt man sie eine Stufe höher, sieht man starke Doppelkonturen etc. - also Schärfeeinstellung viel zu grob abgestuft.

Das größte Problem ergibt sich aber mit der Farbwiedergabe - die für mich mit ein Kaufkriterium war und laut Test schon von Werk brauchbar seien soll.
Damit der VA-bedingte Blauschleier verschwindet und die Farben korrekt erscheinen, muss ich im Treiber (aktuelle Radeon) EDID aktivieren.
Dies bewirkt aber, daß Videoprogramme - z.B. VLC-Player nur schwarze mit Grundfarben verzerrte Bilder wiedergeben, sofern ich keinen unüblichen Renderer (OpenGL) einstelle, der wiederum verzehrte Bildfolgen (Tearing) oder ständige Ruckler mit sich bringt. Die Deinterlacing-Optionen im Treiber und auch im Programm greifen leider nicht.

Überall in den iiyama Unterlagen (Homepage, Download) wird auch Treiberunterstützung für Windows-Versionen älter, als Win7 proklamiert. Jedoch sind sie im Treiberpaket von iiyama nicht enthalten.

Der Monitor macht einiges besser, als meine alten TN-Panels und ist in der Preisklasse ein überdurschnittlich gutes Angebot, aber daß das trotzdem derart viele, auffällige Kompromisse und sogar unerwähnte Probleme mit sich bringt, finde ich sehr enttäuschend...

Nach 3 Tagen stundenlanger Versuche der Fehlerbehebung (Farbe->Video) und ärgern über den schlecht gelösten Kontrast/Blickwinkel denke ich an Rückgabe...



Ich habe bis heute ca. 10 Tage versucht den Monitor einzustellen.

Erhöhe ich nicht den Gamma erheblich, sehen Bilder selbst bei Sonnenschein, im Schatten aus, als sei Nacht!

Langsam glaube ich, ich habe ein fehlerhaftes Gerät erhalten...
es gibt schon ein treiberpaket+farbprofil auf der iiyama seite und auf digitalversus gibt es auch ein profil, damit mal probiert?
Wie schlägt sich denn der Monitor im Vergleich zum XB2779QS (http://www.prad.de/new/monitore/test/2013/test-iiyama-xb2779qs-s1.html)?

Ich suche einen Bildschirm, denn ich zur (Hobbymäsigen) Bildbearbeitung sowie zum Betrachten von Videos verwenden möchte. Was sind eventuell die Nachteile der hohen Auflösung?

Viele Grüße

Der BibaButzemann
Eine höhere Auflösung fordert die Grafikkarte mehr, wobei das eigentlich kein Problem darstellen sollte. Und die Schrift ist nativ natürlich schon deutlich kleiner als bei 24 Zoll und das strengt beim Lesen schon mehr an.
Eine frage an die Tester bei prad.
ich habe auch diesen Monitor und muss feststellen, daß bei dunklen Darstellung ein schwarzer Kreis in der Mitte des Bildschirm dominiert, umgeben von einem gräulichen schwarz. Damit bringt der tolle schwarzwert wohl wenig. Anbei sind Fotos vom Bildschirm. Dieser wurde schon ausgetauscht womit ein defekt wohl ausgeschlossen werden kann. Könnt ihr mir nun sagen ob das normal ist, was auf den Bildern zu sehen ist?

http://www.fotos-hochladen.net/view/img7918pl9giv4he0.jpg

http://www.fotos-hochladen.net/view/img7934u38pazoilw.jpg

http://www.fotos-hochladen.net/view/img7938o1z4plfw9k.jpg
img7938o1z4plfw9k.jpg

Ich Danke schon mal


Habe ich so noch nie gesehen. Wenn noch Rückgabe möglich (14 Tage), wieder zurück schicken und neu bestellen. Ansonsten den Iiyama Support bemühen.
das gerät wurde schon ausgetauscht, doch das Problem besteht wieder. Ein schwarzer Kreis der mit den Blickwinkel wandert.

Es heißt das sei normal für ein amva planen?
Kann ich bei unseren Fotos aber nicht erkennen. Ich werde den Testredakteur mal ansprechen.
Das wäre echt super
Der hat im Forum ja schon auf Deinen Beitrag geantwortet.
Ich habe das Gerät vor ein paar Wochen gekauft, hab es mit meinem Spyder2 justiert und bin sehr zufrieden. Die hier genannten Probleme habe ich nicht. Insbesondere bei dem Spottpreis kann ich mich nicht beklagen. Ich hatte zuvor seinen Vorgänger 2775, der 40 EUR mehr kostete, aber bei Farben und Schaltzeiten weniger leistete. Gruß

Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!