Warning: include(/kunden/182668_80636/prad/include/code/monitore.php) [function.include]: failed to open stream: No such file or directory in /kunden/182668_80636/prad/new/include/header/header_2.php on line 5

Warning: include() [function.include]: Failed opening '/kunden/182668_80636/prad/include/code/monitore.php' for inclusion (include_path='.:/usr/local/lib/php') in /kunden/182668_80636/prad/new/include/header/header_2.php on line 5
Grafik Grafik Grafik Grafik
image
SHOPPING TIPP: AMAZON BLITZANGEBOTE
Grafik Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: Samsung S27D590C

Einleitung

Im gekrümmten Raum haben Monitorhersteller jetzt eine neue Form des Monitordesigns und die Zukunft für visuelle 3D-Erlebnisse erkannt. Das sanft geschwungene 27-Zoll-Display des S27D590C LED, einem neuen Curved-Monitor von Samsung, soll das Sichtfeld des Betrachters förmlich umgeben und ihn mitten in das Geschehen hineinversetzen.

Damit spricht Samsung Spieler und Multimedia-Fans an, die auch von den integrierten Lautsprechern profitieren sollen. Samsung verspricht für das gekrümmte VA-Panel mit Full-HD-Auflösung eine überragende Bildqualität, schnelle Reaktionszeiten von 4 ms, ein mega statisches Kontrastverhältnisse von 3.000:1 und einen extragroßen Betrachtungswinkel von 178 Grad.

Samsung S27D590C LED im Curved-Design (Bild: Samsung).

Auch die Konnektivität des Monitors, der die EnergyStar-6.0-Richtlinien erfüllt, wurde für den Anschluss von Spielkonsolen und Blu-ray-Playern optimiert. So bieten ein DisplayPort und ein HDMI-Anschluss digitalen Filmgenuss, während der D-Sub-Eingang für analoge Signalquellen genutzt werden kann.

Stereolautsprecher und eine Kopfhörerbuchse zur Ausgabe des Audiosignals sind auch vorhanden. Ob der Samsung S27SD590C LED damit als Multimedia- und als Gamer-Monitor überzeugen kann, überprüfen wir im nachfolgenden Test.

Lieferumfang

Der Samsung S27D590C LED wird in einem schlanken schwarzen Karton mit einer Grifflasche geliefert, was insgesamt rund 7,5 kg auf die Waage bringt. Ohne Verpackung wiegt der gekrümmte 27-Zoll-Monitor noch 5,6 kg. Das geschwungene Standbein und der Tragarm sind separat beigelegt. Sie werden mit zwei Schrauben miteinander verbunden, und der Tragarm wird anschließend in den Monitorboden gesteckt.

Garantieerklärungen, VESA-Wandhalterung und Zubehör.

Als Zubehör werden ein Stromkabel, ein Netzteil, ein Stereo- und ein HDMI-Kabel geliefert. Eine gedruckte Kurzanleitung, Garantiekarten in mehreren Sprachen und eine CD mit Benutzerhandbuch, Monitortreiber für die optimale Einstellung von Auflösung und Frequenz sowie EasySetting-Box-Software zum Einteilen des Bildschirms in verschiedene Bereiche sind auch dabei.

Hands on Video zum Samsung S27D590C LED.

Optik und Mechanik

Nach Jahrzehnten des Flatscreen-Designs präsentiert Samsung mit dem S27D590C LED einen völlig neuen Ansatz im Monitordesign, der nunmehr geschwungene Display-Formen zulässt, die der Wölbung des menschlichen Auges nachempfunden sind. Damit soll ein entspanntes Sehen möglich sein, da sich die Bildpunkte alle im gleichen Sehabstand zum Betrachter befinden, sofern er mittig im richtigen Abstand vor dem Monitor sitzt. Samsung empfiehlt eine aufrechte Sitzposition mit einem Abstand von 45 bis 50 cm zwischen Auge und Bildschirm sowie einen leicht nach unten geneigten Blick.

Samsung S27D590C seitliche Betrachtung.

Optisch wirkt das neue Design, das sich auch im geschwungenen Standbein des Monitors wiederfindet, erfrischend. Dabei setzt Samsung auch visuelle Akzente, indem der Standfuß eine gebürstete Metalloptik aufweist und der äußere Display-Rand ringsum chromfarben gehalten ist. Das mittig am unteren Display-Rand angebrachte Herstellerlogo ist ebenfalls silberfarben gestaltet. Oben rechts im Display-Rahmen ist dezent die Modellbezeichnung zu finden.

Der schlank geschwungene Standfuß bietet genügend Stabilität. Jedoch macht die flache, in den Monitor geschobene Tragelasche des Standfußes einen weniger robusten Eindruck, auch weil der S27D590C damit schon durch leichtes Antippen des Rahmens in Schwingungen versetzt werden kann. Eine stabile Neigung des Monitors ist damit jedoch problemlos möglich.

Die schwarze Lasche trägt den gesamten Monitor und muss beim Aufbau des Gerätes vollständig in den Schlitz des Panels geschoben werden, was erst dann problemlos gelingt, wenn man sie geradlinig und ohne Verkanten in die vorgesehenen Führungsschienen bringt. Die Verarbeitungsqualität des Monitors ist gut.

Kurzer Tragarm mit Neigefunktion.

Ergonomisch bietet der Samsung S27D590C kaum Anpassungsmöglichkeiten. Ein Höhenverstellung oder eine seitliche Drehung des Displays ist nicht möglich. Der Abstand des unteren Display-Rahmens zur Tischplatte beträgt 95 mm. Einzig die Neigung des Displays ist von +20 bis -2 Grad einstellbar.

Elegant wirkt der nur 12 mm schmale Display-Rahmen in Klavierlackoptik. Auf Bedientasten im Sichtbereich wurde verzichtet. Die Einstellung des Panels erfolgt über eine rückseitig angebrachte JOG-Taste, die wie ein kleiner Joystick zur Navigation im OSD-Menü genutzt werden kann und auch als Einschalttaste dient. Die elegant geschwungene Rückwand des Displays ist in mattem Schwarz gehalten und weist zwei Zierstreifen in Klavierlackoptik auf.

Bohrungen für eine VESA100-Wandmontage sind vorhanden, ebenso ein Kensington-Lock für den Diebstahlschutz. Fingerabdrücke hinterlassen auf dem spiegelnden Display-Rahmen durchaus ihre Spuren.

Ergonomisch wenig flexibel: der Samsung S27D590C LED.

1 2 3 4 5 6 7 8 > >>

2 Kommentare vorhanden


Hallo,

ich habe diesen interessanten Testbericht gelesen und überlege, mir diesen Monitor zu kaufen. Allerdings habe ich gesehen, dass das Modell S27E510C deutlich günstiger ist und sich scheinbar nur dadurch unterscheidet, dass es keine Lautsprecher hat, die ich sowieso nicht brauche.

Wissen Sie, ob es noch weitere Unterschiede zwischen diesen beiden Monitoren gibt?
Nun da sind schon weitere Unterschiede. Der S27E510C hat z.B. nur zwei Eingänge, ihm fehlt der DisplayPort.

Anzeigen
© 2002 - 2016 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung | TechResearch Magazin
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!

Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!