Grafik Grafik Grafik Grafik
image
SHOPPING TIPP: AMAZON BLITZANGEBOTE
Grafik Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: Philips 55PUS7809/12

Einleitung

Waren Fernseher aus dem Hause Philips früher eher im gehobenen Preissegment angesiedelt, kosten die aktuellen Modelle beinahe ausnahmslos weniger als die Konkurrenz. Dabei muss der Nutzer nicht einmal großartige Kompromisse in puncto Ausstattung eingehen. Hat der Einsteiger-UHD-TV 55PUS7809/12 das Zeug zum Kassenschlager?

Philips 55PUS7809 im Test: Preiswerter Einsteiger-UHD-TV mit 139 Zentimetern Bilddiagonale und zweiseitigem Ambilight. (Bild: Philips)

Die unverbindliche Preisempfehlung setzt Philips mit 1.850 Euro an – ein echtes Schnäppchen, wenn man bedenkt, wie viel die 4K-Fernseher der ersten Generation gekostet haben. In Online-Shops ist das Modell sogar bereits für unter 1.200 Euro zu haben.

Doch eines vorweg: Anspruchsvolle Cineasten und UHD-Fans kommen mit dem 55PUS7809 von Philips nur bedingt auf ihre Kosten. Warum, das verrät unser nachfolgender Test.

Optisch zeichnet sich der Philips 55PUS7809/12 durch einen schmal eingefassten Bildschirm sowie einen flachen Metallsockel aus. Das Display kann dabei leicht nach links und rechts gedreht werden. (Bild: Philips)

Ausstattung

Auch wenn Philips' inzwischen – mit reichlich Verspätung – seine Android-Fernseher auf dem Markt gebracht hat, belassen die Holländer den vermeintlichen Vorgänger PUS7809 im Portfolio. Dieser wird ebenfalls in 49 sowie in 55 Zoll angeboten und sieht dem neuen 7909er zum Verwechseln ähnlich, kommt aber eben ohne Googles Betriebssystem Android daher, welches ein erweitertes Smart-TV-Erlebnis verspricht. Zudem muss man mit einem einfachen statt doppeltem Triple-Tuner vorliebnehmen.

Leider beherrscht keiner der vier HDMI-Eingänge den aktuellen HDMI-2.0-Standard, so dass 4K-Signale mit maximal 30 Bildern pro Sekunde wiedergegeben werden können. Nichtsdestotrotz soll Anschluss Nummer eins den HDCP-2.2-Kopierschutz unterstützen.

Ansonsten scheint die Technik weitgehend unverändert geblieben zu sein. So bieten die Geräte eine identische "Perfect Motion Rate" von 600 Hertz, die "Pixel Precise Ultra HD"-Bildverarbeitung, passive 3D-Technik (inklusive vier Polfilter-Brillen) und – als Alleinstellungsmerkmal gegenüber der Konkurrenz – ein zweiseitiges Ambilight.

Vier polarisations 3D-Brillen gehören zum Lieferumfang das Philips 55PUS7809. (Bild: Philips)

Wer zusätzliche beim Philips 55PUS7809 eine LED-Leisten oben und/oder unten wünscht, muss zur teureren 8er-Serie greifen. Eine TV-Kamera für Skype und Co. gibt es nur optional (PTA317).

Zweiseitiges Ambilight: Auf der Rückseite des Geräts sind links und rechts kleine Lichtdioden eingelassen, welche die Wand hinter dem Gerät mit farbigem, blendfreiem Licht illuminieren. Das schont in dunkler Umgebung die Augen. (Bild: Philips)

Bedienung

Ein weiterer Unterschied zum 55PUS7909 zeigt sich bei der Fernbedienung: Zwar ist auf der Rückseite des Signalgebers eine Mini-Tastatur integriert, ein Neigungssensor und ein Mikrofon zur Bewegungs- beziehungsweise Sprachsteuerung fehlen jedoch.

Ohnehin hätten diese Features dem 55PUS7809 im Hinblick auf die verworrene Benutzeroberfläche eher wenig geholfen, zumal die Entwickler wichtige Bildregler wie die Kontrast- oder Kontrastanpassung in Untermenüs verstecken, einige Punkte (unnötig) ausgliedern und teils irreführende Namen verwenden.

1 2 3 4 > >>

Keine Kommentare vorhanden


Anzeigen
© 2002 - 2016 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung | TechResearch Magazin
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!

Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!